Michael Gregoritsch: Dieser Sieg beflügelt uns

Die Königsblauen haben am Dienstag (4.2.) in einer dramatischen DFB-Pokalpartie Hertha BSC mit 3:2 nach Verlängerung geschlagen. Die Gefühlslage war beim S04 aufgrund der Vorkommnisse zuvor aber nicht nur positiv. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

Michael Gregoritsch

David Wagner:

Es war ein verdienter Sieg für uns, weil die Jungs wahnsinnig viel investiert haben. Es war ein tolles Fußballspiel für jeden Zuschauer. Für den Platzverweis habe ich keinerlei Erklärung. Ich habe mir die Bilder angeschaut, meine Hand war auf seinem Hals, ja. Ich versuche aber mehr, dass alle die Balance halten. Der Spieler wirft dann die Wasserkiste hin. Wenn rassistische Äußerungen gegen Jordan Torunarigha gefallen sind, möchte ich mich im Namen des FC Schalke 04 bei dem Spieler und bei Berlin entschuldigen.

Jürgen Klinsmann:

Wir sind natürlich enttäuscht und verärgert. Wir haben eine sehr gute Partie gespielt – vor allem die ersten 70 Minuten. Das hat richtig Spaß gemacht, zuzuschauen. Ich habe den Jungs ein großes Kompliment gemacht.

Michael Gregoritsch:

Wir haben 120 Minuten lang Gas gegeben und alles reingeworfen. Durch die riesengroße Freude haben wir direkt ein paar Körner Energie zurückbekommen, dieser Sieg beflügelt uns. Ich hatte durchgehend das Gefühl, dass wir dran sind und das Tor machen können. Hoffnung habe ich daraus gezogen, weil ich um die Qualität weiß, die wir haben, um solch ein Spiel noch zu drehen. In der Halbzeit haben wir es auch angesprochen, dass wir ein Tor benötigen, dann steht das Stadion Kopf – und dann ist es genau so passiert. Dann ist es schwer für eine Auswärtsmannschaft, hier zu bestehen. Am Ende war es ein absolut verdienter Sieg.

Jochen Schneider:

Die Gefühlslage ist eine ganz schwierige. Wir haben das Spiel gewonnen, haben aber auch verletzte Spieler zu beklagen. Und darüber hinaus überlagert das Thema des Herthaner Spielers Torunarigha das Ganze, was einfach sehr traurig ist. Ich bin im Nachgang des Spiels über die Thematik der rassistischen Beleidigungen informiert worden und habe mich darüber 20 Minuten lang mit Michael Preetz unterhalten. Wir können uns nur im Namen des FC Schalke 04 bei Jordan Torunarigha entschuldigen, es ist ein Drama, dass so etwas in der heutigen Zeit noch passiert. Wir müssen schauen, ob wir über Videobilder den oder die Verantwortlichen dafür ausfindig machen können. Wenn dies der Fall sein sollte, werden wir das dementsprechend sanktionieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.