S04 stellt mit Viertelfinal-Einzug Vereinsrekord auf

Dank des 3:2-Erfolgs gegen Hertha BSC am Dienstagabend (4.2.) ist der FC Schalke 04 erstmals in seiner Club-Geschichte zum vierten Mal in Serie ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Amine Harit führt die interne Pokal-Scorerliste an und ein Neuzugang feierte sein Startelf-Debüt. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Pokalspiels.

S04 zum vierten Mal in Serie im Viertelfinale

Mit dem 3:2-Erfolg nach Verlängerung gegen Hertha BSC stehen die Königsblauen zum vierten Mal in Serie im Viertelfinale des DFB-Pokals – das ist dem S04 zuvor noch nie in vier aufeinanderfolgenden Spielzeiten geglückt. Letztmals mussten die Knappen vor dem Viertelfinale die Segel streichen, als sie Borussia Mönchengladbach in der Saison 2015/2016 in der zweiten Runde mit 0:2 unterlagen.

Startelf-Premiere für Todibo

Nachdem Winter-Neuzugang Jean-Clair Todibo beim Bundesliga-Auswärtsspiel in Berlin sein Debüt im Schalke-Trikot gefeiert hatte, stand der Franzose im Pokal-Duell mit Hertha BSC nun erstmals in der Startelf des S04. Der 20-Jährige kam in der ersten Halbzeit für die Knappen zum Einsatz und wurde zum zweiten Durchgang durch Ozan Kabak ersetzt.

Raman erzielt dritten Pokaltreffer

Benito Raman ist so etwas wie der Mister DFB-Pokal in Reihen des S04. Bereits in der Runde zuvor – beim 3:2-Erfolg in Bielefeld – zeigte sich der Belgier treffsicher und netzte gar doppelt. Gegen die Hertha machte er den Comeback-Sieg nach einem tollen Sololauf und eiskaltem Abschluss in der 115. Minute perfekt.

Harit nun bester Scorer für den S04 in dieser Pokalsaison

Auch die persönliche DFB-Pokalbilanz von Amine Harit liest sich in dieser Saison sehr gut. Der offensive Mittelfeldspieler bereitete am Dienstag den 1:2-Anschlusstreffer durch Daniel Caligiuri vor und traf selbst kurz darauf zum 2:2-Ausgleich. Damit steht der offensive Mittelfeldspieler in dieser Pokalsaison bei einem Tor und drei Vorlagen – vier Torbeteiligungen sind interner Bestwert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.