Stimmen zur Auslosung – Oczipka freut sich auf Duell gegen Ex-Club

Die Knappen hatten sich ein Heimspiel im DFB-Pokal-Halbfinale erhofft. Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Unmittelbar nach der Auslosung hat schalke04.de mit Domenico Tedesco, Christian Heidel, Ralf Fährmann, Bastian Oczipka und Naldo über das Duell mit Eintracht Frankfurt gesprochen.

Bastian Oczipka

Chef-Trainer Domenico Tedesco:

Bei den drei Teams war es schon vorher klar, dass es ein hochkarätiger Gegner werden wird: Eintracht Frankfurt ist ein zusammengewachsenes, robustes Team mit Qualität, das zu Recht im obersten Tabellendrittel der Bundesliga steht. Wir freuen uns, dass wir diese Aufgabe zu Hause mit unseren Fans angehen können.

Sportvorstand Christian Heidel:

Eintracht Frankfurt und auch wir haben unser Wunschlos fürs Halbfinale bekommen. Wir spielen gegen den aktuellen Tabellenvierten der Bundesliga – das wird eine ganz schwierige Aufgabe. Gemeinsam mit unseren Fans wollen wir die Chance nutzen, ins Endspiel nach Berlin zu kommen.

Kapitän Ralf Fährmann:

Mein Wunsch war ein Heimspiel. Mit Eintracht Frankfurt treffen wir auf ein Team, das im vergangenen Jahr bereits ins Endspiel eingezogen ist. Dieses Erlebnis wird unseren Gegner sicherlich motivieren. Ein Pluspunkt im Halbfinale sind unsere Fans. Die Stimmung in der VELTINS-Arena wird uns beflügeln! Wir wollen unbedingt nach Berlin!

Bastian Oczipka:

Ich freue mich tierisch auf das Duell mit meinen ehemaligen Mitspielern. Manch einer mag vielleicht denken, dass ein Heimspiel gegen Frankfurt das beste Los ist, das uns passieren konnte. Aber gerade auswärts ist die Eintracht sehr stark. Das hat man zuletzt in der Bundesliga immer wieder gesehen. Ich bin trotzdem optimistisch, dass wir es schaffen und im Mai nach Berlin fahren dürfen.

Naldo:

Ich weiß, dass unsere Fans uns grandios unterstützen werden. Das ist sicherlich ein kleiner Vorteil. Frankfurt ist ein kompakter Gegner, der aggressiv auftritt. Das hat die Eintracht in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder unter Beweis gestellt. Trotzdem ist das Los machbar. Ich bin überzeugt davon, dass wir in der VELTINS-Arena ins Endspiel einziehen werden.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.