Stimmen zur Auslosung – Oczipka freut sich auf Duell gegen Ex-Club

Die Knappen hatten sich ein Heimspiel im DFB-Pokal-Halbfinale erhofft. Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Unmittelbar nach der Auslosung hat schalke04.de mit Domenico Tedesco, Christian Heidel, Ralf Fährmann, Bastian Oczipka und Naldo über das Duell mit Eintracht Frankfurt gesprochen.

Chef-Trainer Domenico Tedesco:

Bei den drei Teams war es schon vorher klar, dass es ein hochkarätiger Gegner werden wird: Eintracht Frankfurt ist ein zusammengewachsenes, robustes Team mit Qualität, das zu Recht im obersten Tabellendrittel der Bundesliga steht. Wir freuen uns, dass wir diese Aufgabe zu Hause mit unseren Fans angehen können.

Sportvorstand Christian Heidel:

Eintracht Frankfurt und auch wir haben unser Wunschlos fürs Halbfinale bekommen. Wir spielen gegen den aktuellen Tabellenvierten der Bundesliga – das wird eine ganz schwierige Aufgabe. Gemeinsam mit unseren Fans wollen wir die Chance nutzen, ins Endspiel nach Berlin zu kommen.

Kapitän Ralf Fährmann:

Mein Wunsch war ein Heimspiel. Mit Eintracht Frankfurt treffen wir auf ein Team, das im vergangenen Jahr bereits ins Endspiel eingezogen ist. Dieses Erlebnis wird unseren Gegner sicherlich motivieren. Ein Pluspunkt im Halbfinale sind unsere Fans. Die Stimmung in der VELTINS-Arena wird uns beflügeln! Wir wollen unbedingt nach Berlin!

Bastian Oczipka:

Ich freue mich tierisch auf das Duell mit meinen ehemaligen Mitspielern. Manch einer mag vielleicht denken, dass ein Heimspiel gegen Frankfurt das beste Los ist, das uns passieren konnte. Aber gerade auswärts ist die Eintracht sehr stark. Das hat man zuletzt in der Bundesliga immer wieder gesehen. Ich bin trotzdem optimistisch, dass wir es schaffen und im Mai nach Berlin fahren dürfen.

Naldo:

Ich weiß, dass unsere Fans uns grandios unterstützen werden. Das ist sicherlich ein kleiner Vorteil. Frankfurt ist ein kompakter Gegner, der aggressiv auftritt. Das hat die Eintracht in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder unter Beweis gestellt. Trotzdem ist das Los machbar. Ich bin überzeugt davon, dass wir in der VELTINS-Arena ins Endspiel einziehen werden.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Naldo, Di Santo, Schiedsrichter, Frankfurt, Pokal

Fehlentscheidung schmerzt - S04 fasst sich aber auch an die eigene Nase

Um 22.37 Uhr stieg der Lärmpegel in der ohnehin schon stimmungsgeladenen VELTINS-Arena am Mittwoch (18.4.) noch einmal deutlich an. Franco Di Santo hatte im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt den Ball soeben zum vermeintlichen 1:1 ins linke obere Eck genagelt. Der Ausgleich wäre gleichbedeutend mit der Verlängerung gewesen, in der die Knappen aufgrund eines Platzverweises gegen Gelson Fernandes in der Schlussphase in Überzahl agiert hätten.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Suchen die Schuld bei uns

Mit dem Abpfiff in der VELTINS-Arena endete die Reise im DFB-Pokal für die Königsblauen. Im Anschluss an das 0:1 gegen Eintracht Frankfurt ließen Domenico Tedesco und SGE-Coach Niko Kovac das Spiel noch einmal Revue passieren. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Franco Di Santo und Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Sind alle sehr enttäuscht

Der Traum von Berlin ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen waren Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf nach dem Schlusspfiff. schalke04.de hat die Einschätzungen des Trios zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

DFB-Pokal Halbfinale | FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt

0:1 gegen Frankfurt - S04 verpasst Einzug ins Pokalfinale

Das Endspiel des DFB-Pokals findet ohne den FC Schalke 04 statt. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco am Mittwoch (18.4.) mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt, die nach 2017 erneut das Ticket für das Finale in Berlin lösen konnte. Das goldene Tor für die Hessen, die am 19. Mai im Olympiastadion auf Bayern München treffen, erzielte Luka Jovic eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff.