Mein Heimspiel: Norbert Kremer hat eine eigene Schalke-Bar

Im belgischen Eupen ist Norbert Kremer bekannt wie ein bunter Hund. Der 63-Jährige, der seit 40 Jahren nahezu jedes Heimspiel besucht, ist Vize-Präsident beim „Schalke Fan-Club Ostbelgien“ und wird von seinen Mitmenschen häufiger „Schalke“ als Norbert genannt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass er Ende der 90er Jahre seinen Kuhstall zu einer Schalke-Bar umfunktioniert hat.

Meine Anreise:

Ich besuche die Heimspiele immer mit meinen Freunden vom „Schalke Fan-Club Ostbelgien“. Wir sind immer mit 50 Leuten unterwegs, um unserem S04 in der VELTINS-Arena die Daumen zu drücken. Unser Fanbus rollt stets viereinhalb Stunden vor Anpfiff los. Auf der Hinfahrt trinke ich übrigens anders als viele Mitfahrer kein Bier – einer vom Vorstand muss ja nüchtern bleiben (lacht).

Mein Ritual am Spieltag:

Das erste Veltins gibt es dann aber im Stadion. Traditionell vor Block K. Vor jedem Spiel gehe ich außerdem zum Fanshop, da ich dort seit etlichen Jahren mit mehreren Angestellten befreundet bin und diese immer begrüße. Zudem bringe ich ihnen häufiger belgische Pralinen und meinem Freund Matthias auch Starkbiere aus Belgien mit.

Mein Stammplatz in der VELTINS-Arena:

Block K. Und das seit 2002. Ich habe über die ganzen Jahre dort viele Freunde gefunden und freue mich bei jedem Heimspiel aufs Neue, sie zu sehen.

Mein königsblauer Moment:

Es ist gar nicht so einfach, einen bestimmten Moment herauszupicken, da ich viele schöne Erlebnisse mit Schalke verbinde. Besonders gut kann ich mich an den 2:0-Sieg im Halbfinale des DFB-Pokals 2001/2002 gegen Bayern München erinnern, als Jörg Böhme in der 115. Minute den zweiten Treffer des Abends erzielt hat. Denn Siege gegen Bayern und auch gegen die Schwarz-Gelben sind immer die schönsten. Vor allem in der Verlängerung eines Halbfinals vor dieser Kulisse und mit dieser Stimmung.

Meine kurioseste Anekdote:

Nach einem 4:2-Auswärtssieg in Köln im Jahr 1977 habe ich dort in einer Kneipe mehrere Schalker getroffen. Nachdem ich meinen Zug verpasst hatte, habe ich um 3 Uhr morgens ein Taxi von Köln nach Eupen nehmen müssen. Alkohol und Taxi (über 3.000 belgische Franken) haben mich damals ein kleines Vermögen gekostet. Aber es war ein toller Abend. Tolle Abende verbringe ich auch stets mit meinen Freunden zu Hause. Vor 23 Jahren habe ich aus meinem Kuhstall eine wunderschöne Schalke-Bar gemacht. Ein echter Hingucker.

Mein Schalke:

Ich bin seit frühester Kindheit Schalke Fan. Früher hatte jeder seinen Lieblingsclub – bei mir ist die Wahl einfach auf Schalke gefallen. Mein All-Time-Lieblingsspiele ist Stan Libuda. Aus dem aktuellen Team gefällt mir Daniel Caligiuri am besten.

Jetzt bewerben

Du möchtest auch einmal in der Rubrik „Mein Heimspiel“ vorgestellt werden? Dann schicke uns eine E-Mail an fanbelange@schalke04.de. Mit etwas Glück wählen wir dich aus und nehmen Kontakt zu dir auf!

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Mein Heimspiel gegen Union Berlin

Mein Heimspiel: Vicky Thümer hatte eine kuriose Begegnung mit Atsuto Uchida

Vicky Thümer aus Strehla liebt es, in der Nordkurve zu stehen und die Mannschaft anzufeuern. Ein anderer Platz in der VELTINS-Arena kommt für die 32-Jährige nicht in Frage. Mit Schalke hat sie schon viel erlebt – besonders in Erinnerung ist der Anhängerin aus Sachsen dabei eine kuriose Begegnung mit Atsuto Uchida geblieben.

191108_mein_heimspiel

Mein Heimspiel: Philipp Sporckmann traf zufällig einen Weltmeister

Philipp Sporckmann verfolgt die Spiele der Knappen stets aus der Nordkurve. Dort wird er auch gegen Fortuna Düsseldorf 90 Minuten lang alles geben, um seine Mannschaft anzufeuern. Auf schalke04.de stellt sich der 21-jährige Fan aus Bottrop vor.

Mein Heimspiel

Mein Heimspiel: Reiner Hufer reiste schon mit der Mannschaft

Reiner Hufer und seine Familie leben den FC Schalke 04. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen ist der 55-Jährige aus Rehburg-Loccum, einer Stadt im Südosten Niedersachsens, häufig zu Gast im königsblauen Wohnzimmer. Sein bislang schönstes Erlebnis mit den Knappen war allerdings eine Auswärtstour.

Christian Scherpe | Mein Heimspiel gegen Köln

Mein Heimspiel: Christian Scherpe wuchs im S04-Strampler auf

Christian Scherpe aus Sankt Augustin steht am liebten im Block N4, um die Mannschaft 90 Minuten lang aktiv zu supporten. Besondere Momente mit dem geilsten Club der Welt hat der 21-Jährige schon einige erlebt. Und er hofft, dass noch viele weitere folgen. Eine Situation hat der glühende Fan bis heute nicht vergessen: ein zufälliges Treffen mit Gerald Asamoah in Kindertagen.