Schalker International: Ahmed Afandi und sein Vater feuern Königsblau aus Tunesien an

Ahmed Afandi lebt mit seiner Familie in Tunesien, aus Mareth verfolgt er die Spiele der Knappen. Durch seinen Vater kam er mit dem S04 in Berührung, besonders beeindrucken ihn die Fans der Königsblauen.

Ahmed, du lebst in Tunesien. Wie bist du Schalke-Fan geworden?
Das war in etwa 2007 – durch meinen Vater. Er liebt Schalke, und gemeinsam mit ihm habe ich mir viele Partien angeguckt. Ich bin wegen Spielern wie Kevin Kuranyi und Gerald Asamoah zum Fan geworden. Hier in Tunesien gibt es nicht viele Schalke-Fans, aber dennoch ist der Verein sehr angesehen.

Warst du schon einmal in Deutschland oder hast ein Schalke-Spiel live gesehen?
Ich war leider noch nie in Deutschland. Aber ich träume davon, eines Tages die VELTINS-Arena zu besuchen, um die Mannschaft bei einem Spiel anzufeuern.

Hast du einen Schalke-Spieler, den du besonders gut findest?
Ich hatte im Laufe der Jahre eine Reihe von Lieblingsspielern. Wie bereits erwähnt, war ich anfangs großer Fan von Kevin Kuranyi und Gerald Asamoah. Außerdem habe ich gerne Spielern wie Raúl, Julian Draxler und Naldo beim Fußballspielen zugesehen. Mein aktueller Lieblingsspieler ist Ralf Fährmann.

Wenn man sich ein Schalke-Spiel ansieht, verliebt man sich automatisch in die Fans und bei Heimspielen auch in das Stadion.

Ahmed Afandi

An welche Partie denkst du besonders gerne zurück?
Das ist auf jeden Fall das 4:4 gegen Dortmund aus der Saison 2017/2018 – ich denke, wir alle wissen warum!

Was macht Schalke in deinen Augen so besonders?
Für mich ist es die Loyalität der Fans. Ihre Unterstützung ist wirklich erstaunlich, besonders wenn man bedenkt, dass die zurückliegende Zeit nicht so erfolgreich war.

Warum sollte man sich dazu entscheiden, S04-Fan zu werden?
Auf jeden Fall wegen der Fans. In jedem Spiel feuern sie die Mannschaft an – selbst in den schwierigsten Zeiten. Auch bei der deutlichen Niederlage auswärts gegen Manchester City waren sie extrem laut, das war sehr beeindruckend. Wenn man sich ein Schalke-Spiel ansieht, verliebt man sich automatisch in die Fans und bei Heimspielen auch in das Stadion.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Fanfest: 1. FC Nürnberg – FC Schalke 04

DurchGEklickt: Fan-Wochenende rund ums Spiel beim Club

Fußball – Freundschaft – Feiern: Unter diesem Motto haben sich Fans des 1. FC Nürnberg und des FC Schalke 04 am Wochenende zusammengefunden, um gemeinsam den Saisonabschluss zu begehen. Diverse Teams beider Vereine traten dabei gegeneinander auf dem Fußballplatz an, zudem wurde bei bestem Wetter gemeinsam das eine oder andere Kaltgetränk getrunken. Eine Galerie zeigt Eindrücke von beiden Tagen.

220310_logo

S04 kann bis auf Weiteres keine Autogrammkarten-Wünsche erfüllen

Per Post erreichen den FC Schalke 04 täglich zahlreiche Anfragen mit der Bitte um einen Versand von Autogrammkarten. Bis auf Weiteres können die Königsblauen diese Wünsche ihrer Fans leider nicht erfüllen, da auf den begehrten Sammelobjekten das Logo eines Unternehmens abgebildet ist, mit dem der Verein die Partnerschaft beendet hat.

Choreo Schalke und der FCN

Seite an Seite: Die Freundschaft zwischen den Ultra-Gruppen

Am 24. November 2018 haben Ultras Gelsenkirchen alle Hände voll zu tun: 50.000 Pappen und schwarz, rot, blau und weiß müssen verteilt werden, 65.000 Infoflyer auf den Plätzen bereitliegen. Tausende Meter Folien, Farben und Klebeband werden verarbeitet. Ziel ist nichts weniger als die erste Ganzstadion-Choreo Deutschlands gemeinsam mit den Fans des 1. FC Nürnberg. Als kurz vor dem Anpfiff alle Zuschauer ihre Pappen in den Himmel strecken, verwandelt sich die VELTINS-Arena in ein riesiges Farbenmeer: Gänsehauterlebnis.

211209_fahne_s04fcn

Eine einzigartige Fanfreundschaft: Wie alles begann ...

Schalke und der FCN: so eng ist sonst kein Club mit dem anderen im deutschen Fußball. Über vier Jahrzehnte währt diese Fanfreundschaft schon und hat an Attraktivität und Verbundenheit nichts eingebüßt. Im Gegenteil, sie ist über die Jahre allumfassend geworden und zeigt sich auch in sportlich stürmischen Situationen durch nichts zu erschüttern. Nun treffen die beiden Traditionsvereine erstmals im Unterhaus aufeinander. Ein guter Grund für den Schalker Kreisel, eine kleine Geschichte über echte Freundschaft zu erzählen …