Schalker International: Daniel Acheampong ist ein Knappe in Ghana

Daniel Acheampong lebt in Oyarifa, einem Ort in der Nähe von Ghanas Hauptstadt Accra. Dort trägt er mit Stolz das königsblaue Trikot. Im Interview verrät der Anhänger aus Afrika, warum er den FC Schalke 04 zu seinem Lieblingsverein auserkoren hat und was drei ehemalige Spieler damit zu tun haben.

Schalker international: Daniel Acheampong

Daniel, du lebst in Ghana. Wie bist du in Westafrika zum Schalke-Fan geworden?
In den ersten Jahren meines Studiums hat mich der Verein aus verschiedensten Gründen fasziniert, sodass ich mich zu ihm hingezogen fühlte. Vor allem aufgrund der Atmosphäre, die bei Heimspielen in der VELTINS-Arena herrscht. Dazu die gute Arbeit in der Knappenschmiede. Und natürlich auch, weil im Laufe der Jahre einige ghanaische Spieler bereits das blau-weiße Trikot getragen haben. Wegen Hans Sarpei, Anthony Annan oder Abdul-Rahman Baba war ich immer an den Ereignissen auf Schalke interessiert.

Wie unterstützt du deinen deutschen Lieblingsverein in deiner Heimat?
Der deutsche Fußball ist hier sehr beliebt, da die Spiele der Bundesliga seit dem Ende des vergangenen Jahrhunderts regelmäßig im ghanaischen Fernsehen live übertragen werden. Sie war eine der ersten Ligen, die gezeigt wurde. Die meisten meiner Freunde haben zunächst aber nicht verstanden, warum ich dem S04 die Daumen drücke. Denn viele Menschen hier sympathisieren mit dem erfolgreichsten deutschen Verein: Bayern München. Ich schwenke aber stolz die königsblaue Flagge und versuche stets, meine Freunde und Bekannten für meinen Lieblingsverein zu begeistern.

Schalke ist ein besonderer Verein.

Daniel Acheampong

Hast du schon einmal ein Schalke-Spiel live im Stadion gesehen?
Leider noch nicht. Ich war überhaupt noch nie in Deutschland. Aber ich habe mir fest vorgenommen, irgendwann einmal dorthin zu reisen. Und dann werde ich auch die VELTINS-Arena besuchen.

Wer ist dein Lieblingsspieler?
Klaas-Jan Huntelaar. Er ist ein überragender Stürmer. Dazu fand ich damals auch Manuel Neuer, Atsuto Uchida und Raul richtig stark.

Hast du auch ein Lieblingsspiel?
Sogar drei – ich kann mir nicht nur eines aussuchen! Der 5:2-Sieg bei Inter Mailand, das verrückte 4:4 im Derby, dazu das 4:3 bei Real Madrid. An diesem Abend hat uns die ganze Welt bewundert, auch wenn der Sieg leider nicht ganz zum Einzug ins Champions-League-Viertelfinale gereicht hat.

Was macht Schalke in deinen Augen so besonders?
Schalke ist ein besonderer Verein wegen seines Gemeinschaftsgefühls. Darüber hinaus zieht sich der Geist des Clubs durch jeden einzelnen Fan. Jeder Einzelne ist mit Leidenschaft dabei und unterstützt seinen Verein – in guten und in schlechten Zeiten!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Schalke_International_Website_Startseite_Slider

Schalker International: Ahmed Afandi und sein Vater feuern Königsblau aus Tunesien an

Ahmed Afandi lebt mit seiner Familie in Tunesien, aus Mareth verfolgt er die Spiele der Knappen. Durch seinen Vater kam er mit dem S04 in Berührung, besonders beeindrucken ihn die Fans der Königsblauen.

Schalker international Marokko

Schalker International: Abdelâli Samadi unterstützt die Knappen aus Marokko

Abdelâli Samadi lebt in Marokko. Aus Taza unterstützt er den FC Schalke 04. Am liebsten erinnert er sich an das Champions-League-Spiel gegen Real Madrid zurück. Sein größter Wunsch ist es, irgendwann einmal nach Deutschland zu reisen und ein Spiel in der VELTINS-Arena zu besuchen.

Schalker International Indonesien

Schalker International: Zwei Uchida-Vorlagen sorgten für große Freude in Indonesien

Aima Arifzonardi lebt in Indonesien und ist einziger Schalke-Fan der Stadt. Das soll sich aber möglichst bald ändern. Die Liebe zu den Königsblauen wurde entdeckt vor etwas mehr als zehn Jahren durch das Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand. Es folgten Begeisterung für Tradition, Geschichte und Kultur der Knappen.

Schalker International

Jad Haidars Liebe zum S04 entstand durch die Verpflichtung eines Königlichen

Jad Haidar ist Schalke-Fan aus dem Libanon. Seit zehn Jahren unterstützt er die Königsblauen – weshalb es auch mal kleinere Streitereien mit seinem Bruder gibt, der einem anderen Team aus dem Ruhrgebiet die Daumen drückt. Jads Traum: einmal den Spielertunnel in der VELTINS-Arena bewundern dürfen.