Schalker International: Abdelâli Samadi unterstützt die Knappen aus Marokko

Abdelâli Samadi lebt in Marokko. Aus Taza unterstützt er den FC Schalke 04. Am liebsten erinnert er sich an das Champions-League-Spiel gegen Real Madrid zurück. Sein größter Wunsch ist es, irgendwann einmal nach Deutschland zu reisen und ein Spiel in der VELTINS-Arena zu besuchen.

Schalker international Marokko

Abdelâli, du lebst in Marokko. Wie verfolgst du die Knappen in deiner Heimat?
Schalke-Fan in Marokko zu sein ist etwas ganz Besonderes und nicht immer einfach. Es gibt viele Herausforderungen. Die vielleicht größte ist die mangelnde Berichterstattung über die Bundesliga in meiner Heimat. Die Ligaspiele werden nicht im Fernsehen übertragen. Die meisten Marokkaner und meine Freunde sind Fans von großen internationalen Teams wie Real Madrid, Tottenham Hotspur, Manchester United, Bayern München. Aber ich stehe zu Blau und Weiß.

Hast du schon einmal ein Schalke-Spiel live im Stadion gesehen?
Leider war ich noch nie in Deutschland und war auch noch nie im Stadion, wenn Schalke gespielt hat. Aber ich hoffe, dass ich eines Tages nach Gelsenkirchen reisen und ein Spiel in der VELTINS-Arena sehen kann.

Schalke ist eine Mannschaft, die ihre Fans respektiert und ihnen das Gefühl vermittelt, zum Verein zu gehören.

Abdelâli Samadi

Wer ist dein absoluter Lieblingsspieler auf Schalke?
Ich liebe alle Schalker Spieler, aber wenn ich einen Spieler wählen müsste, dann wäre es Raúl. Er war ein großartiger Stürmer und es würde mich freuen, wenn er eines Tages unser Trainer wird.

Welches Spiel ist dir am meisten in Erinnerung geblieben?
Das unvergesslichste Spiel für mich war das Rückspiel gegen Real Madrid im Champions-League-Achtelfinale 2015, das wir mit 4:3 gewonnen haben. Es war ein tolles Spiel, auch wenn wir uns nicht für das Viertelfinale qualifiziert haben. Ein weiteres Spiel, das ich nie vergessen werde, ist das 4:4 gegen die Schwarz-Gelben aus der Saison 2017/2018. Die Aufholjagd war spektakulär.

Was macht Schalke in deinen Augen besonders?
Schalke ist eine Mannschaft, die ihre Fans respektiert und ihnen das Gefühl vermittelt, zum Verein zu gehören – es ist wie eine große Einheit. Der Club hat eine große Geschichte und ist in Europa und deutschlandweit ein einzigartiges Team. Unglaublich ist, dass auch in schlechten Zeiten oft viel Optimismus herrscht. Die Vereinskultur ist besonders und einzigartig, was Schalke zu einem der besten Vereine Deutschlands macht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Schalke_International_Website_Startseite_Slider

Schalker International: Ahmed Afandi und sein Vater feuern Königsblau aus Tunesien an

Ahmed Afandi lebt mit seiner Familie in Tunesien, aus Mareth verfolgt er die Spiele der Knappen. Durch seinen Vater kam er mit dem S04 in Berührung, besonders beeindrucken ihn die Fans der Königsblauen.

Schalker International Indonesien

Schalker International: Zwei Uchida-Vorlagen sorgten für große Freude in Indonesien

Aima Arifzonardi lebt in Indonesien und ist einziger Schalke-Fan der Stadt. Das soll sich aber möglichst bald ändern. Die Liebe zu den Königsblauen wurde entdeckt vor etwas mehr als zehn Jahren durch das Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand. Es folgten Begeisterung für Tradition, Geschichte und Kultur der Knappen.

Schalker International

Jad Haidars Liebe zum S04 entstand durch die Verpflichtung eines Königlichen

Jad Haidar ist Schalke-Fan aus dem Libanon. Seit zehn Jahren unterstützt er die Königsblauen – weshalb es auch mal kleinere Streitereien mit seinem Bruder gibt, der einem anderen Team aus dem Ruhrgebiet die Daumen drückt. Jads Traum: einmal den Spielertunnel in der VELTINS-Arena bewundern dürfen.

Schalker international: Daniel Acheampong

Schalker International: Daniel Acheampong ist ein Knappe in Ghana

Daniel Acheampong lebt in Oyarifa, einem Ort in der Nähe von Ghanas Hauptstadt Accra. Dort trägt er mit Stolz das königsblaue Trikot. Im Interview verrät der Anhänger aus Afrika, warum er den FC Schalke 04 zu seinem Lieblingsverein auserkoren hat und was drei ehemalige Spieler damit zu tun haben.