18. Erinnerungstag im deutschen Fußball: Aktionen von Schalke 04

Es gibt im Fußball einen Gedenktag. An diesem Tag erinnern alle im Fußball an die ermordeten Menschen in der NS-Zeit. Der Gedenktag heißt: Erinnerungstag im deutschen Fußball.

Nie wieder!

In der NS-Zeit sind viele schlimme Dinge passiert.

NS ist kurz für: Nationalsozialismus.

Zum Beispiel:

Die Nazis waren der Meinung,

dass es Menschen mit Behinderung nicht geben soll.

Deshalb haben sie Menschen mit Behinderung ermordet.

Sie haben Menschen mit Behinderung Medikamente gegeben.

Die Menschen sind dann gestorben.

Man nennt das: Euthanasie.

Die NS-Zeit ist jetzt schon lange her.

Sie war in den Jahren von 1933 bis 1945.

Aber niemand soll vergessen,

welche schlimmen Dinge damals passiert sind.

Deshalb gibt es im Fußball einen Gedenktag.

An diesem Tag erinnern alle im Fußball

an die ermordeten Menschen in der NS-Zeit.

Der Gedenktag heißt:

Erinnerungstag im deutschen Fußball.

Der Erinnerungstag im deutschen Fußball

Der Gedenktag findet jedes Jahr statt.

Er ist immer Ende Januar oder Anfang Februar.

Der Grund dafür:

Am 27. Januar 1945 wurden Überlebende

aus dem Konzentrationslager in Auschwitz befreit.

In einem Konzentrationslager wurden Menschen eingesperrt.

Die Menschen wurden dort gefoltert und ermordet.

Der nächste Erinnerungstag im deutschen Fußball

ist am 20. und 21. Spieltag.

– Der 20. Spieltag ist

vom 21. Januar bis 23. Januar 2022.

– Der 21. Spieltag ist

vom 4. Februar bis 6. Februar 2022.

An diesen Spieltagen machen alle im Fußball

besondere Aktionen:

– Die Fans

– Die Vereine

– Die Fußballverbände

Auch Schalke 04 macht viele Aktionen.

Die erste Aktion ist am 20. Januar 2022.

Aktionen zum Erinnerungstag im deutschen Fußball

Am 20. Januar 2022 gibt es ein Internet-Treffen.

Das Treffen fängt um 19.04 Uhr an.

Das Treffen hat 3 Teile:

1. Rückblick auf die NS-Zeit in Gelsenkirchen

Auch in Gelsenkirchen sind in der NS-Zeit

viele schlimme Dinge passiert.

Wir reden über diese Zeit.

Mit dabei sind:

– Sabine Kittel

Sabine Kittel arbeitet beim Institut für Stadtgeschichte.

Sie weiß sehr viel über die NS-Zeit in Gelsenkirchen.

– Dietmar Theisen

Dietmar Theisen gehört zur Schalker Fan-Initiative e.V.

Die Schalker-Fan-Initiative e.V. ist ein Verein.

In dem Verein sind Fans vom FC Schalke 04.

Die Fans setzen sich für Integration ein.

Integration heißt:

Alle Menschen gehören dazu.

Niemand wird ausgegrenzt.

Dietmar Theisen erzählt etwas über

das Leben von Menschen mit Behinderung in der NS-Zeit.

2. Menschen mit Behinderung im Fußball

Heute haben Menschen mit Behinderung

ein Recht auf Teilhabe.

Teilhabe heißt:

Man kann überall mitmachen.

Auch im Fußball sollen Fans mit Behinderung

alle Angebote gut nutzen können.

Die Angebote müssen barrierefrei sein.

Das heißt:

Es darf keine Hindernisse geben.

Zum Beispiel für Menschen mit Rollstuhl.

Wir reden über Barrierefreiheit beim FC Schalke 04.

Zum Beispiel über Barrierefreiheit im Stadion.

Mit dabei sind:

– Klaus-Dieter Seiffert

Klaus-Dieter Seiffert ist Fan vom FC Schalke 04.

Er arbeitet in einer Beratungsstelle für gehörlose Menschen.

– Sabrina Führer

Sabrina Führer ist Fan vom FC Schalke 04.

– Sven Graner

Sven Graner ist

Behindertenfanbeauftragter beim FC Schalke 04.

3. Die Zukunft

Was müssen wir beim FC Schalke 04 tun,

damit es mehr Inklusion gibt?

Inklusion heißt:

– Alle Menschen können überall mitmachen.

– Alle Menschen haben die gleichen Rechte.

– Alle Menschen bestimmen selbst über ihr Leben.

Mit dabei ist Daniela Wurbs.

Daniela Wurbs arbeitet bei KickIn!.

KickIn! ist eine Beratungsstelle für Inklusion im Fußball.

Anmeldung für das Internet-Treffen

Willst du bei dem Internet-Treffen dabei sein?

Dann melde dich an:

https://schalke04.de/nie-wieder/

Bei dem Internet-Treffen

sollen alle Menschen dabei sein können.

Deshalb gibt es bei dem Internet-Treffen

eine Übersetzung in Gebärdensprache.

Wer organisiert das Internet-Treffen?

Das Internet-Treffen organisieren:

– FC Schalke 04

– Die Schalker-Fan-Initiative e.V.

Hast du Fragen zum Internet-Treffen?

Ruf Sven Graner an.

Die Telefon-Nummer ist:

0173 19 04 651

Oder schreib eine E-Mail an:

sven.graner@schalke04.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.