Amine Harit in Marokko in Unfall verwickelt

Mit großer Bestürzung hat der FC Schalke am Samstag (30.6.) von einem schweren Verkehrsunfall mit einem Todesopfer Kenntnis bekommen, der sich in der vorherigen Nacht in Marrakesch (Marokko) ereignete und an dem Mittelfeldspieler Amine Harit beteiligt war.

Am Samstag (30.6.) ist es Sportvorstand Christian Heidel gelungen, Kontakt zu Harit aufzunehmen, der noch immer unter Schock steht. Der Spieler schilderte Heidel die schlimmen Ereignisse der vergangenen Nacht. Er habe als Fahrer des Unglückswagens keine Möglichkeit gehabt, den tragischen Unfall zu verhindern.

Die Polizei habe den Unfall aufgenommen. Nach Aufnahme seiner Aussage konnte Harit die Polizeistation verlassen. Derzeit hält sich der 21-Jährige bei seiner Familie in Marokko auf und wird psychologisch betreut.

„Zuallererst gilt Amines tiefes Mitgefühl ebenso wie das von uns allen beim FC Schalke 04 den Hinterbliebenen des Opfers“, sagt Christian Heidel: „Wir stehen jetzt in ständigem Kontakt zu Amine.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Ahmed Kutucu

Im neuen „Schalker Kreisel“: Ahmed Kutucu in Fahrt

„Wir sind die Coolsten, wenn wir cruisen, wenn wir durch die City düsen“, sangen früher Massive Töne. Cool, aber geerdet ist Ahmed Kutucu, wie der Schalker Kreisel im exklusiven Interview lernte.

Clemens Tönnies

Clemens Tönnies: Krise nutzen, um Schalke wieder richtig auf die Beine zu stellen

In einem ausführlichen Interview mit Schalke TV hat sich Clemens Tönnies zur aktuellen Situation bei den Königsblauen geäußert. Der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 spricht über die verkorkste Saison, Fehler in der jüngeren Vergangenheit und die Neuorientierung des Vereins. Zudem bedankt sich Tönnies beim gesamten Trainerteam um Chef-Coach Huub Stevens für den herausragenden Einsatz in einer für den Club schwierigen Situation.

190503_thon_menze

Zu Gast in Sankt Petersburg

Anlässlich der „Deutschen Woche 2019“ besuchten der Head of International Relations des FC Schalke 04 Bodo Menze und Vereinslegende Olaf Thon auf Einladung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland Sankt Petersburg.

Rabbi Matondo

Im neuen „Schalker Kreisel“: Rabbi Matondo spricht über Königsblau und vieles mehr

Was haben Lemmy Kilmister von Motörhead, eine Detektivserie der Achtziger und alle Schalker gemeinsam? Korrekt – sie sind hart, aber herzlich. Nicht nur im Rückblick auf die Historie mit ihren Aufs und Abs, sondern auch angesichts der aktuellen Situation muss Königsblau Nehmerqualitäten beweisen.