Ausstellungseröffnung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Die Eröffnung der Ausstellung „Riga: Deportationen – Tatorte – Erinnerungskultur“ muss leider verschoben werden. Ein neuer Termin wird rechtzeitig vorab auf schalke04.de bekanntgegeben. Ursprünglich sollte sie am Dienstag (29.3.) eröffnet werden. Die Schau widmet sich den Deportationen der jüdischen Nachbarn, den Tatorten und Tätern in Riga, sowie den Erinnerungskulturen in den Mitgliedsstädten des Riga-Komitees.

Wildenbruchplatz

Im Riga-Komitee sind seit dem Jahr 2000 Herkunftsstädte der nach Riga deportierten Jüdinnen und Juden zusammengeschlossen. Mittlerweile sind über 65 Städte darin miteinander verbunden – es ist ein einzigartiger Zusammenschluss innerhalb der internationalen Erinnerungslandschaft.

Etwa 25.000 deutsche, österreichische und tschechische Juden – Kinder, Frauen und Männer – sind ab Ende 1941 und im Verlauf des Jahres 1942 in das vom nationalsozialistischen Deutschland besetzte Riga deportiert worden.

Das Städtebündnis macht es sich mit der Wanderausstellung zur Aufgabe, die Erinnerung und das Gedenken an die verschleppten und ermordeten Bürgerinnen und Bürger lebendig zu halten.

Elementarer Teil der Ausstellung sind unter anderem die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Wildenbruchplatz – hier haben Schalker Fans gemeinsam mit dem Team des Instituts für Stadtgeschichte Gelsenkirchen (ISG) die Geschichte des besonderen Gelsenkirchener Orts in vielen Stunden der gemeinsamen Projektarbeit aufgearbeitet.

Zeitzeugeninterview mit Rolf Abrahamsohn

Exklusiv wird bei der Eröffnungsveranstaltung darüber hinaus ein Zeitzeugeninterview mit Rolf Abrahamsohn, einem Überlebenden der Deportationen nach Riga und lebenslangem Kämpfer gegen das Vergessen, gezeigt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

eurofighter_27

DurchGEklickt: Das UEFA-Cup-Finale 1997 in Mailand

Am 21. Mai 1997 feierte der FC Schalke 04 mit dem Gewinn des UEFA Cups den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Eine Galerie erinnert an die legendäre Nacht in Mailand vor 25 Jahren.

220521_eurofighter_mannschaft

21. Mai 1997: Vor 25 Jahren holte Königsblau den Pott in den Pott

Über diesen Abend in Mailand sprechen viele Schalker noch heute mit leuchtenden Augen: Am 21. Mai 1997 krönten die legendären Eurofighter im Giuseppe-Meazza-Stadion eine sensationelle UEFA-Cup-Saison mit dem Titel. Im Elfmeterschießen bezwang die Mannschaft von Chef-Trainer Huub Stevens den Favoriten Inter Mailand mit 4:1 und feierte damit den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

220519_thon_podcast

Podcast #31 mit Olaf Thon: Erinnerungen und Anekdoten zum UEFA-Cup-Sieg 1997

Vor 25 Jahren holten die Knappen den Pott in den Pott! Nach einem 4:1-Sieg im Elfmeterschießen gegen Inter Mailand triumphierte Königsblau im UEFA-Cup-Finale und sorgte damit für den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Was folgte, waren unvergessene Jubelszenen auf dem Feld sowie auf den Tribünen des Giuseppe-Meazza-Stadions.

Aufstiegsfeier FC Schalke 04

DurchGEklickt: 22.000 Fans feiern den Zweitliga-Meister

Eine Party in Blau und Weiß auf dem Rudi-Assauer-Platz: 22.000 Anhängerinnen und Anhänger des FC Schalke 04 haben die Mannschaft am Montag (16.5.) lautstark gefeiert. Das Team präsentierte den Fans stolz die Meisterschale, die sich die Knappen tags zuvor in Nürnberg gesichert hatten.