Bastian Oczipka: Bin fit und voller Energie

Geburtstag gefeiert, Vertrag verlängert, Rückrundenauftakt gewonnen: Für Bastian Oczipka gab es in den vergangenen Tagen einige Gründe zur Freude. Der Linksverteidiger der Königsblauen verrät, warum er sich auf Schalke so wohlfühlt, spricht über den Konkurrenzkampf im Team und das anstehende Duell beim FC Bayern.

Bastian Oczipka

Bastian Oczipka über …

… die Gründe für seine Vertragsverlängerung:
Ich fühle mich momentan sehr gut. Ich weiß, dass man mit 31 Jahren in der Bundesliga eigentlich zu den älteren Spielern gehört, aber ich bin noch fit und voller Energie. Deswegen habe ich um drei Jahre verlängert. Die Zeit hier auf Schalke hat mir bislang sehr viel Spaß gemacht, auch wenn wir in der vergangenen Saison ein großes Tief durchlebt haben. Auch wir als Mannschaft spüren, dass nun wieder ein großes Feuer entfacht worden ist. Wir haben die Fans mit unserem Fußball voll hinter uns bekommen, am vergangenen Freitag gegen Mönchengladbach war eine fantastische Stimmung im Stadion.

… den Konkurrenzkampf:
Es ist bei jedem Verein so, dass man Konkurrenz auf seiner Position hat. Das ist hier auf Schalke erst recht so, weil dieser Club noch mal eine größere Hausnummer ist. Aber dieser Konkurrenz muss man sich immer wieder stellen. Der Fußball ist sehr schnelllebig, deswegen hat man auch keine Vorschusslorbeeren, sondern muss sich Woche um Woche aufs Neue beweisen. Das wird mein Ziel für die nächsten dreieinhalb Jahre auf Schalke sein.

Auch wir als Mannschaft spüren, dass nun wieder ein großes Feuer entfacht worden ist.

Bastian Oczipka

… den bisherigen Saisonverlauf:
Wir wollen weiter so Gas geben wie bisher. Wir sind richtig gut aus der Winterpause gekommen, haben eine überzeugende Leistung gegen Mönchengladbach abgeliefert, nicht nur vom Ergebnis her, sondern auch von der Art und Weise, wie wir aufgetreten sind. Es herrscht eine gute Stimmung rund um den Verein und bei uns in der Mannschaft.

… das Duell mit den Bayern:
Das Spiel bei den Bayern ist das schwerste der Saison. Sie sind von der Qualität her die beste Mannschaft in Deutschland und es ist sehr schwer, gegen sie zu bestehen. Nichtsdestotrotz wollen wir genau das am Samstag schaffen. Wir gehen mit viel Selbstvertrauen in die Partie und die Bayern werden uns sicherlich auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die kleine Chance, die wir in München haben, wollen wir nutzen. Wir müssen selbst unser Top-Niveau abrufen und hoffen, dass die Bayern vorne dann auch den einen oder anderen verballern und ihnen hinten einer mal durchrutscht, um das Spiel für uns positiv zu gestalten.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Gedenktafel Wildenbruchplatz

Erinnerungstafel Wildenbruchplatz: „Ihr nehmt den Mond, die Sonne und die Sterne mit euch“

Am Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von über 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Eine Gedenktafel wird künftig an das Schicksal der verschleppten Mitbürger erinnern, von denen ca. 450 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet wurden. Zu verdanken ist die Tafel engagierten Fans des FC Schalke 04. Über die bemerkenswerte Geschichte ihres Engagements und das furchtbare Los von über 500 Menschen in den Grauen der NS-Zeit.

Wildenbruchplatz

Enthüllung der Gedenktafel am Wildenbruchplatz

Am kommenden Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von mehr als 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Ca. 450 von ihnen wurden bis Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet. Zur Erinnerung an die verschleppten Mitbürger wird an diesem Tag eine Gedenktafel, die von einer von S04-Fans gegründeten „Arbeitsgruppe“ entworfen wurde, am Wildenbruchplatz in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs enthüllt.

Timo Becker

Timo Becker in Hansa-Startelf, Rabbi Matondo feiert weiteren Sieg

Drei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen – so lautet die Bilanz für die Leihspieler der Königsblauen am zurückliegenden Wochenende. schalke04.de fasst das sportliche Geschehen zusammen.

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.