Bernd Schröder: Ich freue mich, ab sofort auf Schalke mitanzupacken

Schichtbeginn von Bernd Schröder auf Schalke: Der 55-Jährige komplettiert seit Beginn des neuen Kalenderjahres den Vorstand der Königsblauen als Vorsitzender und hat am Montag (3.1.) seinen Dienst offiziell angetreten. Ausgewählt worden war er im September des vergangenen Jahres von einer Findungskommission des Aufsichtsrates aus einer Vielzahl starker Kandidaten.

Bernd Schröder

In den ersten Stunden in neuer Position war es Schröder ein großes Anliegen, sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des FC Schalke 04 vorzustellen. Die Meetings mit den verschiedenen Direktionen und Stabsstellen fanden dabei digital statt. „Gerne hätte ich alle Kolleginnen und Kollegen persönlich begrüßt“, sagt Schröder, „doch das ist aufgrund der aktuellen Situation in der Pandemie leider nicht möglich. Trotzdem war es mir wichtig, mich zumindest digital schon einmal kurz auszutauschen. Das persönliche Kennenlernen holen wir so bald wie möglich nach.“

Große Vorfreude und Motivation

Seine neue Aufgabe in Gelsenkirchen geht Schröder mit großer Vorfreude und Motivation an. „Ich freue mich sehr, ab sofort auf Schalke mitanzupacken. Vor uns liegen wichtige Monate mit einer sehr spannenden Tabellenkonstellation vor den verbleibenden 16 Spieltagen“, sagt der neue Vorstandsvorsitzende. „Parallel dazu müssen wir finanzielle und pandemische Herausforderungen meistern. Ist das einfach – keinesfalls. Schaffen wir das gemeinsam – absolut! Darüber hinaus werden wir in den kommenden Monaten die Arbeit an den wichtigsten Schalker Zukunftsprojekten weiter intensivieren, um den Club langfristig gut aufzustellen.“

Der neue Vorsitzende, der gemeinsam mit Peter Knäbel und Christina Rühl-Hamers das Vorstandstrio bildet, war zuletzt etwas mehr als zweieinhalb Jahre als Direktor Marketing bei Bayer 04 Leverkusen tätig. Der promovierte Volkswirt begann seine berufliche Laufbahn als Assistent des Vorstandes bei der Allianz Versicherung, arbeitete insgesamt 17 Jahre in verschiedenen Führungspositionen für die Bertelsmann-Gruppe und verantwortete bei der Direct Group die deutschsprachigen Endkundengeschäfte. Von 2013 bis 2017 führte der 55-Jährige als Vorsitzender der Geschäftsführung die Christ Juweliere und Uhrmacher GmbH. Seit 2018 ist der gebürtige Münsteraner zudem geschäftsführender Gesellschafter der whyit GmbH, einer Plattform, die sich mit Company Building von digitalen Geschäftsmodellen befasst.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.