Bewegende Gedenkfeier: S04 nimmt Abschied von Rudi Assauer

Letzte Ehre für einen großen Schalker: Der FC Schalke 04 hat in der Propsteikirche St. Urbanus in Gelsenkirchen-Buer und in der VELTINS-Arena Abschied von Vereinslegende Rudi Assauer genommen.

Die Propsteikirche war bis auf den letzten Platz gefüllt: Neben der Familie von Rudi Assauer hatten sich zahlreiche langjährige Weggefährten aus dem Profifußball ebenso versammelt wie Gremien, Lizenzmannschaft, Mitarbeiter und Fans des S04.

13 königsblaue Fahnenträger bildeten für alle Ankommenden bereits vor der Kirche ein Spalier. Beim Einzug folgten sie den Geistlichen sowie dem Aufsichtsrats-Vorsitzenden Clemens Tönnies, Reinhard Rauball (DFL- und BVB-Präsident) und dem Ruhrkohle-Chor. Die Sänger trugen Grubenlampen, die sie vor dem Altar platzierten. Das Licht beleuchtete ein Meer aus Kränzen, am Rednerpult strahlte der ehemalige Manager – stilecht mit UEFA-Pokal und Zigarre.

In der bewegenden Gedenkfeier, geleitet von Propst Markus Pottbäcker und Hans-Joachim Dohm (Pfarrer im Ruhestand und Mitglied des S04-Ehrenrats), blickten die Redner noch einmal zurück auf Leben und Wirken des Rudi Assauer, garniert von zahlreichen Erinnerungen und Anekdoten. Clemens Tönnies betonte: „Rudi Assauer war wie kein Zweiter ein besonderer Mensch. Er war markant und hatte Charisma, Überzeugungskraft und eine Motivationsgabe, Menschen mitzunehmen auf seinem Weg.“ Er schloss mit den Worten: „Danke Rudi, dass es dich gegeben hat. Danke Rudi, dass es dich noch gibt – denn wir tragen dich in unseren Herzen.“

Auch S04-Jahrhunderttrainer Huub Stevens gewährte Einblicke in seine Freundschaft zu „Assi“, wie er ihn stets liebevoll nannte: „Wir hatten von Anfang an eine spezielle Beziehung. Assi gab Liebe und Vertrauen an sein Umfeld, die Mitarbeiter und Fans. Wir alle werden ihn vermissen. Danke Assi für das, was du für Familie, Freunde, den FC Schalke 04, Fußball-Deutschland und mich bedeutet hast. Ich hoffe, du hast jetzt deine Ruhe und deinen Frieden gefunden. Dein Freund!“

Laschet: NRW verneigt sich vor Rudi Assauer

Zwischen den Beiträgen setzte der Ruhrkohle-Chor ebenso emotionale Höhepunkte wie Solist Lars-Oliver Rühl, bekannt aus der Jubiläumsshow „Kennst du den Mythos…?“, mit dem Lied „Solange ich lebe“ und einer ergreifenden Interpretation von Frank Sinatras „My Way“.

Neben den Schalker Eurofightern und Vertretern zahlreicher Bundesliga-Vereine war auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet zur Gedenkfeier gekommen. „Heute verneigt sich auch das Land NRW vor Rudi Assauer“, erklärte Laschet. „Er war ein großer Sportler, ein erfolgreicher Geschäftsmann und ein liebenswürdiger Mensch.“ Die größten Erfolge seiner aktiven Karriere hatte Assauer beim BVB gefeiert – so blickte Rauball in seinen Worten noch einmal zurück auf dessen fußballerische Anfänge bei der Spielvereinigung Herten und anschließend beim Revierrivalen. Sein Fazit: „Rudi war ein Schalker, den aber auch die Dortmunder liebten und verehrten.“ Assauers dritter Verein war der SV Werder Bremen. Dieter Burdenski, Ehrenspielführer der Norddeutschen, spielte zunächst unter dem Mannschaftskapitän sowie schließlich dem Trainer und Manager Assauer. Mit seinen Anekdoten aus dem Fußballgeschäft blickte Burdenski auf den einzigartigen Menschen und Macher zurück.

Parallel zur Gedenkfeier in der Kirche hatten sich mehr als 2000 Schalker in der VELTINS-Arena versammelt. Dort trugen sie sich ins Kondolenzbuch für Rudi Assauer ein und verfolgten die Live-Übertragung des Gottesdiensts auf dem Videowürfel – mit mancher Träne, aber auch einem Lächeln in dankbarer Erinnerung an einen großen Schalker.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Ahmed Kutucu

Im neuen „Schalker Kreisel“: Ahmed Kutucu in Fahrt

„Wir sind die Coolsten, wenn wir cruisen, wenn wir durch die City düsen“, sangen früher Massive Töne. Cool, aber geerdet ist Ahmed Kutucu, wie der Schalker Kreisel im exklusiven Interview lernte.

Clemens Tönnies

Clemens Tönnies: Krise nutzen, um Schalke wieder richtig auf die Beine zu stellen

In einem ausführlichen Interview mit Schalke TV hat sich Clemens Tönnies zur aktuellen Situation bei den Königsblauen geäußert. Der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 spricht über die verkorkste Saison, Fehler in der jüngeren Vergangenheit und die Neuorientierung des Vereins. Zudem bedankt sich Tönnies beim gesamten Trainerteam um Chef-Coach Huub Stevens für den herausragenden Einsatz in einer für den Club schwierigen Situation.

190503_thon_menze

Zu Gast in Sankt Petersburg

Anlässlich der „Deutschen Woche 2019“ besuchten der Head of International Relations des FC Schalke 04 Bodo Menze und Vereinslegende Olaf Thon auf Einladung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland Sankt Petersburg.

Rabbi Matondo

Im neuen „Schalker Kreisel“: Rabbi Matondo spricht über Königsblau und vieles mehr

Was haben Lemmy Kilmister von Motörhead, eine Detektivserie der Achtziger und alle Schalker gemeinsam? Korrekt – sie sind hart, aber herzlich. Nicht nur im Rückblick auf die Historie mit ihren Aufs und Abs, sondern auch angesichts der aktuellen Situation muss Königsblau Nehmerqualitäten beweisen.