Domenico Tedesco lobt Biss - Mark Uth scherzt über Druck

Lange sah es am Mittwoch (11.7.) nach einer Niederlage gegen Hebei China Fortune FC aus. Bis zur 86. Minute lag der FC Schalke 04 mit 0:1 gegen seinen Kooperationsverein aus der Chinese Super League hinten, drehte dann aber noch einmal auf. „Das Ergebnis ist zwar zweitrangig“, sagte Domenico Tedesco. „Trotzdem ist es natürlich schön, dass wir am Ende noch 3:1 gewonnen haben.“

Domenico Tedesco

Die späten Tore erzielten Cedric Teuchert (86.) und Mark Uth (87.), zudem traf ein Verteidiger der Gastgeber in der Nachspielzeit in die eigenen Maschen. „Das spricht für den Charakter der Jungs“, lobte der 32-Jährige, der zuvor allerdings einige Makel im Spiel seiner Mannschaft registriert hatte. „Häufig haben wir den letzten Pass nicht an den Mann gebracht. Und auch viele Abschlüsse waren nicht platziert genug. Zudem hatten wir einige Ballverluste, die zu Kontersituationen geführt haben“, so Tedesco. „Das hatten wir aber im Vorfeld bewusst so einkalkuliert, da wir auf gewissen Positionen einen Tick mutiger spielen wollten. Daraus werden wir lernen.“

Der Fußballlehrer unterstrich zudem noch einmal, dass Hebei China Fortune FC unmittelbar vor dem Pflichtspielstart steht. „Unser Gegner ist voll im Saft, startet in der kommenden Woche in den zweiten Saisonteil“, sagte Tedesco. „Das hat man gespürt. Für uns war es nicht einfach, aber wir haben gebissen. Das ist für mich das, was zählt.“

Mark Uth

Uth scherzt: War unter Druck

Für Mark Uth war es ein ganz besonderes Spiel, erzielte der Neuzugang aus Hoffenheim doch sein erstes Tor im S04-Trikot. „Nachdem Suat Serdar und Steven Skrybski gegen Southampton getroffen hatten, habe ich einen großen Druck gespürt und musste nachlegen“, scherzte der Angreifer nach dem Schlusspfiff in Langfang. Dann fügte er hinzu: „Nein, so war es natürlich nicht. Aber dass es direkt im zweiten Spiel mit einem Tor geklappt hat, ist schön für mich. Das zeigt, dass ich in den Flow komme und in den vergangenen sechs Wochen nicht allzu viel verlernt habe. Denn Tore sind immer wichtig für einen Stürmer.“

Baba: Gehe ohne Angst ins Spiel

Zufrieden war auch Abdul-Rahman Baba, der nach langer Zwangspause zu alter Form zurückfindet. „Jedes Spiel tut mir gut, ich fühle mich immer besser“, erklärte der Ghanaer. Die schwere Knieverletzung hat er nicht mehr im Hinterkopf. „Ich gehe ohne Angst ins Spiel, bin frei im Kopf“, so der Linksfuß. „Deshalb bin ich mir sicher, dass ich der Mannschaft in den kommenden Wochen und Monaten helfen kann.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Knappen-Kommentar Website

Live-Reportage: Knappen-Kommentar ab sofort auch auf schalke04.de verfügbar

Seit der Rückrunde der vergangenen Saison bieten die Königsblauen ihren Fans bei allen Pflichtspielen eine kostenlose Audio-Reportage in Echtzeit - den „Knappen-Kommentar“ - in der offiziellen Schalke 04 App an. Das beliebte Live-Signal direkt aus dem Stadion ist ab sofort bei allen Partien in der Fremde auch auf schalke04.de verfügbar. Während der Heimspiele läuft auf der Website hingegen stets ArenaTV live – ebenfalls mit dem „Knappen-Kommentar“.

Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi: Wenn ich etwas mache, dann aus voller Überzeugung

Am letzten Tag des Winter-Wechselfensters hat Shkodran Mustafi einen Vertrag bei den Königsblauen unterschrieben. Schalke TV hat den Weltmeister von 2014 in der Hagedorn-Loge zum „Interview des Monats“ getroffen, um ausführlich mit ihm über seine ersten Wochen im S04-Trikot, seine bisherige Laufbahn und seine Familie zu sprechen.

Rüdiger Abramczik

Der „Flankengott aus dem Kohlenpott“ wird 65!

Seine Soli auf Rechtsaußen inspirieren Boulevard-Journalisten Mitte der 1970er-Jahre zu echtem Sprachwitz. „Flankengott aus dem Kohlenpott“ taufen sie Rüdiger Abramczik, dem es gelingt, in die XXL-Fußstapfen des großen Stan Libuda zu treten. Am Donnerstag (18.2.) feiert das Mitglied der S04-Jahrhundertelf seinen 65. Geburtstag. Dazu gratuliert die königsblaue Vereinsfamilie recht herzlich.

210207_Seminar_Antisemitismus

Online-Vortrag „Du Jude - Ich Jude. Antisemitismus betrifft uns alle.“

2021 wird 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Am 27. Januar, dem „Nie wieder!“-Erinnerungstag im deutschen Fußball, veranstaltete der FC Schalke 04 gemeinsam mit dem Schalker Fanprojekt einen Online-Vortrag vor 104 Teilnehmenden über die Geschichte des Antisemitismus - vom religiösen Judenhass bis zum „modernen Antisemitismus 4.0“.