Domenico Tedesco: Schalke-Tag macht noch mehr Lust auf die Saison

Für Domenico Tedesco und seinen Co-Trainer Peter Perchtold war der Schalke-Tag am Sonntag (6.8.) eine Premiere. „Ich bin beeindruckt, wie viele Fans hier sind“, sagte der neue Coach bei seiner Vorstellung auf der GAZPROM-Bühne vor der Tausend-Freunde-Mauer.

Peter Perchtold, der ähnliche Veranstaltungen vor dem Saisonstart aus seiner aktiven Zeit in Stuttgart, Nürnberg und Mainz bereits kennt, staunte ebenfalls: „So viele Menschen waren bei meinen vorherigen Stationen nicht bei der Saisoneröffnung.“

Tedesco erklärte, dass ihn die überragende Unterstützung der Fans sehr glücklich mache. „Das macht einfach noch mehr Lust auf die neue Saison“, meinte der 31-Jährige, der mit seinem Team am Montag (14.8.) beim BFC Dynamo im ersten Pflichtspiel gefordert ist. Für das Kräftemessen mit dem Berliner Pokalsieger sieht er seine Mannschaft gut gewappnet. Tedesco: „Wir haben zuletzt gut gearbeitet und werden weiterhin gut arbeiten.“

Bei den Testspielen lag der Fokus des Fußballlehrers auf verschiedenen Aspekten. „Wir wollen Torgefahr ausstrahlen, gut pressen, den Gegner unter Druck setzen und vertikal nach vorne spielen“, so der neue Coach. „Unsere Entwicklung ist aber noch lange nicht abgeschlossen. Sie ist ein stetiger Prozess.“ Dass die Knappen keines ihrer sieben Testspiele verloren haben, sei zwar eine schöne Statistik, stehe bei der Bewertung der Auftritte aber nicht im Vordergrund. „Wichtig ist immer die Art und Weise, wie wir gespielt haben. Und das war über weite Strecken in Ordnung“, berichtete Tedesco.

Bei seiner Arbeit wird er von Perchtold bestens unterstützt. „Wir haben uns vom ersten Moment an super verstanden“, berichtete der Co-Trainer, der Tedesco zuvor nicht persönlich kannte. „Es macht Spaß, mit Domenico und dem Rest des Trainerteams zu arbeiten.“ Zum Übungsleiterstab zählt ebenfalls Simon Henzler, der sich um die Keeper kümmert. Der Torwart-Trainer ist bereits seit 2015 auf Schalke tätig, staunte aber ebenso wie seine beiden Kollegen über den großen Andrang rund um die VELTINS-Arena. „Es macht einfach riesig Spaß, auf Schalke zu arbeiten“, schwärmte Henzler.

Tedesco beantwortete derweil Fragen zu seinem Sprachtalent. „Ich kann Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch“, verriet er. Japanisch gehöre hingegen nicht zu seinem Portfolio. Aber was nicht ist, könne ja noch werden. „Da muss Atsuto Uchida mir mal Nachhilfe geben“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Abschließend erklärte er: „Deutsch ist aber die Hauptsprache bei uns im Training. Das sollten möglichst bald alle Spieler verstehen und auch sprechen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

181123_menze

Schalke und Zenit St. Petersburg bei Trainerfortbildung

Bereits seit über elf Jahren pflegen der FC Schalke 04 und der FC Zenit St. Petersburg eine Partnerschaft. Nun traf man am 4. Juni einmal nicht in Russland oder Deutschland zusammen, sondern im Südosten Finnlands, genauer gesagt in Imatra (Südkarelien).

190608_kenny_1

Jonjoe Kenny: Als Mensch und Fußballer weiterentwickeln

Jonjoe Kenny verstärkt den FC Schalke 04 in der kommenden Saison, der 22-Jährige wechselt auf Leihbasis für ein Jahr zu den Königsblauen. „Ich bin überglücklich. Als ich zum ersten Mal gehört habe, dass Schalke an mir interessiert ist, konnte ich es kaum glauben“, sagt der Rechtsverteidiger im Interview mit Schalke TV.

Mittersill

Trainingslager in Mittersill, drei Testspiele im Ruhrgebiet

Am Montag, den 1. Juli, startet für die Königsblauen eine neue Zeitrechnung. Der neue Chef-Trainer David Wagner leitet die erste Trainingseinheit der Lizenzspieler des FC Schalke 04 (Uhrzeit wird noch bekannt gegeben).

David Wagner

Nicht nur Fußball: David Wagner ganz persönlich

Dass David Wagner von 1995 bis 1997 als Spieler auf Schalke aktiv war und sich Eurofighter nennen darf, wurde in den vergangenen Wochen nahezu täglich in verschiedensten Medien geschrieben. Ebenso, dass der neue Chef-Trainer der Königsblauen vor wenigen Jahren mit Huddersfield Town sensationell in die Premier League aufgestiegen ist und als vielleicht größter Underdog der Geschichte die Klasse halten konnte.