Ein Tag als Rapper, eine Reise ins Jahr 1978 und Putzen gegen schlechte Laune

Wenn Benjamin Stambouli schlechte Laune hat (was zum Glück nicht allzu häufig vorkommt), greift der Franzose zum Putzlappen. Matija Nastasic hätte, wenn es als Fußballer nichts geworden wäre, versucht, als Basketballer Karriere zu machen. Und Weston McKennie würde gerne fliegen können.

Benjamin Stambouli

schalke04.de hat vor dem Saisonstart alle Spieler mit jeweils acht Fragen gelöchert und dabei einiges Kurioses zu Tage gefördert. Guido Burgstaller entschuldigte sich bei einer Antwort sogar laut lachend. Denn sein Ziel für eine Reise durch die Zeit wäre der 21. Juni 1978. An diesem Tag gewann Österreich bei der Weltmeisterschaft im argentinischen Cordoba gegen Deutschland.

Ahmed Kutucu verrät derweil, dass sein größter Wunsch bereits in Erfüllung gegangen ist. Seine Mitspieler hegen hingegen noch den einen oder anderen Traum. Spannend sind auch die Aussagen zu den Vorbildern aus Kindertagen – sie lesen sich wie die Auflistung einer Weltauswahl vergangener Tage. Der Rapper Drake kommt ebenfalls mehrfach in den Antworten auf eine Frage vor – mit ihm würden gleich mehrere Spieler gerne für einen Tag tauschen.

Auch zu ihren Qualitäten außerhalb des Fußballplatzes wurden die Knappen befragt. Dabei gab Ozan Kabak zu Protokoll, dass er ein ausgezeichneter Koch sei. Auf eine Einladung zum Essen wartet das Club-Media-Team allerdings noch.

Die einzelnen Fragebögen sind zu finden in den Spielerprofilen

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Gedenktafel Wildenbruchplatz

Erinnerungstafel Wildenbruchplatz: „Ihr nehmt den Mond, die Sonne und die Sterne mit euch“

Am Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von über 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Eine Gedenktafel wird künftig an das Schicksal der verschleppten Mitbürger erinnern, von denen ca. 450 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet wurden. Zu verdanken ist die Tafel engagierten Fans des FC Schalke 04. Über die bemerkenswerte Geschichte ihres Engagements und das furchtbare Los von über 500 Menschen in den Grauen der NS-Zeit.

Wildenbruchplatz

Enthüllung der Gedenktafel am Wildenbruchplatz

Am kommenden Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von mehr als 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Ca. 450 von ihnen wurden bis Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet. Zur Erinnerung an die verschleppten Mitbürger wird an diesem Tag eine Gedenktafel, die von einer von S04-Fans gegründeten „Arbeitsgruppe“ entworfen wurde, am Wildenbruchplatz in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs enthüllt.

Timo Becker

Timo Becker in Hansa-Startelf, Rabbi Matondo feiert weiteren Sieg

Drei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen – so lautet die Bilanz für die Leihspieler der Königsblauen am zurückliegenden Wochenende. schalke04.de fasst das sportliche Geschehen zusammen.

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.