Schalke 04 Esports verabschiedet Tim „Latka“ Schwartmann nach fünf erfolgreichen Jahren

Nach fünf Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit gehen Schalke 04 Esports und Tim „Latka” Schwartmann künftig getrennte Wege. Schwartmann kam als Rookie zu Schalke 04 Esports und entwickelte sich bei Königsblau zu einem der bekanntesten und beliebtesten FIFA-Profis der Szene.

Tim Latka

Tim Schwartmann kam 2016 zum FC Schalke 04 – im Rahmen der Saisoneröffnung gewann er den Schalker Knappen-Cup. Im Anschluss erhielt er seinen ersten Vertrag auf Schalke. 2018 gewann Schwartmann den NGL Cup, bei dem er sich gegen seine Konkurrenz von Ajax Amsterdam durchsetzen konnte – später bekam er den Pokal vor 55.000 Schalke-Fans im Rahmen eines Heimspiels des S04 in der VELTINS-Arena überreicht.

Im vergangenen Jahr sorgte Schwartmann auch international für viel Aufsehen, als er sich offiziell dazu entschloss, in der FIFA 21-Saison kein Geld für sogenannte in-game Items auszugeben und das sonst dafür benötigte Geld an die Robert-Enke-Stiftung spendete. Schwartmann hat als Aushängeschild des Esports auf Schalke die Entwicklung der vergangenen Jahre wesentlich mitgeprägt. Der Verein bedankt sich ausdrücklich für die fantastischen Jahre und wünscht ihm für die Zukunft viel Glück mit seinen neuen Projekten.

Neuer Esports-Ansatz

Schalke 04 Esports wird die bereits in League of Legends begonnene Neuausrichtung auch im Bereich FIFA verfolgen und auf junge Talente setzen, die für den Club auf dem virtuellen Rasen gegen den Ball treten und um die relevanten Titel mitspielen.

Neben der sportlichen Kompetition wird ein wesentlicher Schwerpunkt der zukünftigen Esports-Ausrichtung in der Umsetzung sozialer Projekte insbesondere im Ruhrgebiet liegen. Damit will sich die Organisation bewusst gesellschaftlich relevanten Fragen widmen und sich für Themen wie Diversität, Esports für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder gesundheitliche Aspekte des Gamings einsetzen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Galerie: Tim „Tim Latka“ Schwartmann auf Schalke

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.