EU LCS: S04 Esports unterliegt Fnatic im Finale der Playoffs

Das League-of-Legends-Team der Knappen unterlag Titelverteidiger Fnatic in der Endrunde der European League of Legends Championship Series mit 1:3. Eine bemerkenswerte Leistung von Königsblau reichte schlussendlich nicht zum Sieg. Rund 12.000 Zuschauer verfolgten das Finale der Playoffs im Palacio Vistalegre in Spaniens Hauptstadt Madrid.

Debütanten und Veteranen

Elias „Upset“ Lipp stand zum ersten Mal im Finale der European League of Legends Championship Series. Vor rund 12.000 Zuschauern im Palacio Vistalegre feierte er am Sonntag (9.9.) sein Debüt auf der großen Bühne. Eine überwältigende Kulisse für den 18-Jährigen, der jüngst von Teams, Moderatoren und Journalisten zum besten Spieler auf seiner Position gewählt wurde. Auch Lipps Mitspieler waren sichtbar beeindruckt von der frenetischen Menschenmasse, die die Mannschaften lautstark anfeuerte. Dem Mangel an Erfahrung in den Reihen der Schalker zum Trotz lieferten sich die Knappen ein spannendes Duell auf Augenhöhe mit dem vermeintlichen Favoriten.

Das Publikum im Palacio Vistalegre sah die Begegnung zweier Mannschaften, die sich ihren Platz im Finale der Playoffs redlich verdient hatten. Zwölf von 18 Begegnungen gewann die Mannschaft des S04 Esports in der Sommersaison und qualifizierte sich damit erfolgreich für das Playoff-Turnier. Als Tabellendritter der regulären Spielzeit mussten die Knappen zunächst im Viertelfinale gegen die Esport-Organisation Splyce (3:2) antreten. Im Halbfinale schlugen sie Team Vitality (3:1) und lösten so das Ticket nach Madrid. In der Endrunde traf Königsblau auf Rekordmeister Fnatic.

FC Schalke 04 Esports vs. Fnatic

Die Schalker starteten überaus engagiert. Das Publikum im Palacio Vistalegre sah begeistert zu, wie die Knappen furchtlos, aber mit dem gebotenen Respekt gegen den Titelverteidiger aufspielten. Für seinen mutigen und unermüdlichen Einsatz wurde der S04 Esports nicht nur mit dem Zuspruch der Fans belohnt, auch das erste Spiel des Abends ging an Königsblau. Eine frühe Führung und ein erstes Ausrufungszeichen in Richtung des Favoriten.

Auch in der folgenden Begegnung hielten die Knappen das Niveau hoch, wenngleich die Partie langsamer an Fahrt aufnahm. Fnatic waren gewarnt: Der sechsmalige Gewinner der EU LCS agierte entsprechend mit Vorsicht. Königsblau hingegen war zuversichtlich: Stets bemüht, die Kontrolle über die Partie zu erlangen und die Moral von Fnatic mit einem zweiten Sieg zu brechen. Jede Aktion des Titelverteidigers beantwortete Schalke mit einer entsprechenden Reaktion. Gelang es dem Favoriten, sich einen Vorteil zu erspielen, ließ Königsblau nichts unversucht, um das Blatt zu wenden. Schlussendlich blieb es bei einem Duell auf Augenhöhe, das im beidseitigen Wechsel von einem der Teams bestimmt wurde. Nach einer halben Stunde waren es jedoch Fnatic, die die zweite Partie des Abends entschieden und damit den Ausgleich erzielten.

Mit einem Zwischenstand von 1:1 ging es in die dritte von fünf möglichen Begegnungen des Abends. Zum Unmut von Königsblau war es jedoch der Titelverteidiger, der Spiel drei für sich entschied und damit erstmalig an diesem Abend in Führung ging. Unbeirrt von dem Rückstand bewiesen die Knappen Moral und ließen sich nicht entmutigen: Das Team von Strategic Coach André Guilhoto hatte bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass es einen Rückstand aufholen kann. Gegen einen starken Gegner ließen die Knappen nichts unversucht und drängten nach Kräften auf den Ausgleich. Nach vier Spielen stand jedoch fest: Der FC Schalke 04 Esports verliert das Finale der Playoffs gegen Titelverteidiger Fnatic. Der Rekordmeister sichert sich den siebten Titel. Letztlich waren es die kleinen Details, die den Unterschied an diesem Abend ausmachten. Königsblau war über den gesamten Verlauf der Begegnung ein ebenbürtiger Herausforderer. Die herausragende Leistung der Knappen fand entsprechend Anerkennung: Die junge Schalker Mannschaft hatte zwar das Finale gegen den Favoriten verloren, dennoch honorierte das Publikum ihre erstklassige Leistung mit einem tosenden Applaus.

Ein Sieg über Fnatic wäre für Königsblau nicht nur die Krönung einer herausragenden Saison gewesen, sondern hätte auch die Qualifikation für die League-of-Legends-Weltmeisterschaft in Südkorea bedeutet. Der FC Schalke 04 Esports darf jedoch weiter auf die Teilnahme an den „Worlds“ hoffen. Am Sonntag (16.9.) spielt das Team von Strategic Coach André Guilhoto um das letzte verbleibende WM-Ticket.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190411_schneider

Jochen Schneider: Von Entscheidungen zu 100 Prozent überzeugt sein

Jochen Schneider hat sich vor dem Bundesliga-Duell der Königsblauen beim 1. FC Nürnberg am Freitag (12.4.) mit Schalke TV über die derzeitige Situation bei den Knappen unterhalten. Der Sportvorstand verrät im Interview, wie der aktuelle Stand bei der Suche nach den neu zu besetzenden Stellen ist.

190408_sondertrikot_FCN_HD900

#Trikottausch: Sondertrikot zum Spiel FCN gegen S04

Den FC Schalke 04 und den 1. FC Nürnberg verbindet seit vielen Jahren eine enge Fanfreundschaft. Zur kommenden Begegnung in der Bundesliga haben sich die Vereine gemeinsam mit ihrem Ausrüster Umbro etwas ganz Besonderes ausgedacht: beide Teams laufen am Freitag (12.4.) in einem Sondertrikot auf.

Derby Feature

Derby live im Free-TV!

Gute Nachricht für alle Schalke-Fans, die beim Derby am Samstag, den 27. April, nicht live im Stadion der Schwarz-Gelben dabei sein können: Das Erste überträgt das 154. Pflichtspielduell zwischen den beiden großen Revierclubs live im Free-TV. Möglich gemacht wird dies durch eine gemeinsame Aktion der ARD mit Sky.

Tim „Tim Latka“ Schwartmann und Philipp „Eisvogel“ Schermer

FIFA eNations Cup: Zwei Schalker im DFB-Aufgebot

Am 13. und 14. April findet der FIFA eNations Cup statt. Zur ersten virtuellen Team-WM hat der Weltverband FIFA 20 Nationen aller sechs Konföderationen (UEFA, CONCACAF, CONMEBOL, CAF, OFC und AFC) eingeladen. Zwei Schalker stehen im Esport-Aufgebot des DFB. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Sonntag (31.3.) in Frankfurt mit.