GEsucht: Der Spieler des Monats Dezember!

Der FC Schalke 04 und sein Partner Hagedorn suchen den „Spieler des Monats Dezember“. Zur Auswahl stehen 04 Kandidaten. Unter allen Voting-Teilnehmern verlost Hagedorn zwei Tribünentickets für das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach mit VIP-Zugang und Parkschein. Der Gewinn wird mit einem Meet and Greet mit dem „Spieler des Monats“ in der Hagedorn-Loge abgerundet.

Ozan Kabak

Der Titelverteidiger ist erneut unter den Nominierten: Ozan Kabak, im November zum „Spieler des Monats“ gewählt, bestach in den vergangenen Wochen erneut durch starke Leistungen. Der 19-Jährige überzeugte nicht nur als abgeklärter Verteidiger, der den gegnerischen Stürmern das Leben immer wieder schwer machte – er traf auch selbst einmal in die Maschen. Der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 in Wolfsburg war bereits Saisontor Nummer drei des Türken.

Bastian Oczipka

In der gesamten Hinrunde verpasste Bastian Oczipka keine einzige Spielminute. Dabei beackerte der 30-Jährige vorwiegend die linke Abwehrseite. Zuletzt rückte er aber ins Defensivzentrum, da auf dieser Position aufgrund von Verletzungen Bedarf bestand. Die neue Rolle übernahm Oczipka sehr souverän. An der Seite von Ozan Kabak zeigte er starke Leistungen und unterstrich damit einmal mehr seinen Wert für das Team.

Benito Raman

Mit seinem 1:0-Siegtreffer gegen Eintracht Frankfurt stellte Benito Raman eine persönliche Bestmarke auf. Denn nie zuvor gelangen dem Belgier vier Tore in vier aufeinanderfolgenden Partien in der Bundesliga. Es war aber nicht allein Ramans Treffsicherheit, die für Applaus sorgte. Der Angreifer war sich auf dem Feld für keinen Weg zu schade und zählte stets zu den sprintstärksten Akteuren.

Suat Serdar

04×90 Minuten war Suat Serdar im Dezember im Einsatz. In jeder einzelnen Sekunde haute sich der deutsche Nationalspieler dabei voll rein, war sich für keinen Weg zu schade und gewann viele wichtige Zweikämpfe. Zudem glänzte der Ex-Mainzer immer wieder als Antreiber im Mittelfeld. Bezeichnend dafür: Beim zwischenzeitlichen 1:0 gegen den SC Freiburg legte Serdar selbst im mittleren Drittel des Platzes den Grundstein für sein sechstes Saisontor.

Wer bekommt deine Stimme?

Jetzt abstimmen und die Chance auf zwei Tribünentickets mit VIP-Zugang inkl. Parkschein für das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (Spieltermin: 17. Januar, 20.30 Uhr) sowie ein Meet & Greet mit dem „Spieler des Monats“ in der Hagedorn-Loge sichern. Die Abstimmung läuft bis Montag (6.1.) um 17.04 Uhr. Der Gewinner wird anschließend vom FC Schalke 04 informiert.

+++ Das Voting ist beendet +++

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200227_schneider

Auf Schalke TV: Jochen Schneider über Zusammenhalt und Zukunft

Seit ziemlich genau einem Jahr ist Jochen Schneider Sportvorstand der Königsblauen. Seit seinem Amtsantritt hat sich vieles verändert. Im „Interview des Monats“ auf Schalke TV blickt der 49-Jährige auf die vergangenen zwölf Monate zurück und schaut zudem in die Zukunft. Darüber hinaus lernen alle Zuschauer ihn auch von seiner privaten Seite kennen.

Clemens Tönnies

Kampfbahn Glückauf: 04 Fragen an Clemens Tönnies

Vor rund drei Jahren hatte der Schalker Aufsichtsratsvorsitzende die Idee zur Gründung der Stiftung Schalker Markt, um sich den Orten der Vereinsgeschichte zu widmen. Nun ist mit der Einweihung des originalgetreuen Nachbaus des Eingangsportals der Glückauf-Kampfbahn ein wichtiges Projekt fertiggestellt worden.

200227_Kampfbahn_Glueckauf

Kampfbahn Glückauf: Historisches Eingangsportal eingeweiht

Die Stiftung Schalker Markt hat einer königsblauen Landmarke neues Leben eingehaucht: Nach dem erfolgreichen, originalgetreuen Wiederaufbau ist das historische Eingangsportal der Kampfbahn Glückauf am Mittwoch (26.2.) wieder eingeweiht worden.

200226_nastasic

Matija Nastasic: Mit den Fans aus dieser Situation herauskommen

Die 0:5-Niederlage gegen RB Leipzig am vergangenen Samstag war ein Spiel zum Vergessen für die Königsblauen. „Wir haben eine sehr schlechte Leistung gezeigt und das Ergebnis war dementsprechend“, gibt auch Matija Nastasic unumwunden zu und richtet den Blick nach vorne: „Wir nehmen die Situation, wie sie sich jetzt darstellt, voll an.“