Home-Office wird mit Cyber-Training erweitert

Wie angekündigt hat Chef-Trainer David Wagner am Freitag (27.3.) das Programm für die Lizenzspielermannschaft festgelegt: Bis auf Weiteres absolvieren die Königsblauen erst einmal Home-Office, versehen mit einer zusätzlichen Komponente.

David Wagner

Während die Spieler ihre Übungen zu Hause durchführen, sind sie bei ihren Einheiten durch einen Video-Call miteinander verbunden. Das heißt: alle Spieler trainieren gleichzeitig und können einander während der Übungen sehen. „Für uns als Mannschaftssportler ist es enorm wichtig, im Team interagieren zu können, selbst wenn wir räumlich getrennt sind“, erläutert David Wagner das Cyber-Training. „Gleichzeitig können unsere Athletiktrainer die Einheiten steuern und bei den Übungen optimierend eingreifen.“

Für uns als Mannschaftssportler ist es enorm wichtig, im Team interagieren zu können, selbst wenn wir räumlich getrennt sind.

David Wagner

Mit diesem Vorgehen hält sich der FC Schalke 04 an die aktuellen behördlichen Vorgaben in Nordrhein-Westfalen zur Eindämmung des Corona-Virus, die unverändert noch kein Training in größeren Gruppen erlauben. „Wie jeder Arbeitnehmer würden wir natürlich am liebsten schnellstmöglich unserem Beruf wieder dort nachgehen, wo wir ihn ausüben: auf dem Rasen“, so Wagner. „Deswegen prüfen wir aktuell alle Möglichkeiten, dieses im Training unter Einhaltung aller Vorgaben und Vorsichtsmaßnahmen umsetzen zu dürfen.“

Positive Nachrichten von S04-Trio

Erfreulich entwickelt sich derweil die Personalsituation auf Schalke. Salif Sané, Juan Miranda und Nick Taitague haben ihre Verletzung soweit auskuriert, dass sie in der Lage wären, ab sofort an einem Mannschaftstraining teilzunehmen. Daniel Caligiuri wird in dieser Hinsicht auf jeden Fall im April nachziehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren