Jochen Schneider über Personalentscheidungen und Wege aus der Krise

In einer Medienrunde am Mittwoch (25.11.) hat sich Jochen Schneider, Vorstand Sport und Kommunikation des FC Schalke 04, zu aktuellen Themen geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.

Jochen Schneider

Jochen Schneider über …

… Maßnahmen gegen die sportliche Krise:
Es geht darum, den Teamgedanken stärker zu entwickeln, um wieder erfolgreich zu sein. Es ist klar, dass wir die fußballerische Qualität im Team haben. Wenn die Mannschaft ihr Potenzial mit dem Teamgedanken vereint, dann werden wir auch wieder positive Ergebnisse einfahren. Die erste Halbzeit gegen Wolfsburg war ein heftiger Rückschlag, den ich nach dem guten Spiel gegen Mainz nicht erwartet habe. Wir benötigen diesen einen Sieg, weil er ein Stück weit ein Brustlöser ist. Es geht um das Hier und Jetzt und darum, die erste Mannschaft in der Bundesliga zu halten. Das ist das Einzige, was zählt.

… die getroffenen Entscheidungen bei den Personalien Amine Harit, Nabil Bentaleb und Vedad Ibisevic:
Es waren schwierige Gespräche, die niemandem Freude bereiten. Wenn man zu der Erkenntnis kommt, dass diese Gespräche notwendig sind, muss man auch die entsprechenden Handlungen vollziehen. Die Entscheidungen waren im Sinne der Mannschaft und des Vereins notwendig. Es geht nicht um Einzelschicksale, sondern darum, aus der aktuellen Situation herauszukommen. Es geht um den Club, um Schalke 04.

… eigene Fehler:
Es ist im Nachhinein immer einfach, zurückzublicken. Wir müssen im Hier und Jetzt entscheiden. Ich habe natürlich auch Fehler gemacht, ganz klar. Ich bin der Erste, der da auf mich zeigt. Klar ist auch: Wenn Entscheidungen wie die am Dienstag notwendig waren, dann kann in den vergangenen Wochen und Monaten nicht alles richtig gelaufen sein.

… die Zukunft von Harit und Bentaleb:
Bei Amine sind einige Dinge rund um das Wochenende vorgefallen, die nicht zu tolerieren waren. Er bekommt vorübergehend eine Denkpause, um sich zu besinnen und zu fragen: Was muss ich einbringen, um meiner Mannschaft und meinem Verein zu helfen? Bei Nabil gab es kein singuläres Ereignis, sondern es war ein Prozess. Beide haben die Chance, wieder zurückzukehren. Es war notwendig, an dieser Stelle diese Denkpausen zu verteilen, um sich auf das Wesentliche zu besinnen – und das ist die Mannschaft.

Es geht nicht um Personalien, sondern darum, die sportliche Situation zu meistern.

Jochen Schneider

… die Vertragsauflösung mit Vedad Ibisevic:
Die Auseinandersetzung beim Training mit Naldo hat mit der Vertragsauflösung nichts zu tun. Wir haben in einem Gespräch erörtert, dass die Zusammenarbeit nicht so verlief, wie wir uns das beide vorgestellt haben. Vedad ist zu seiner Familie nach Berlin gefahren und wird bei uns nicht mehr mittrainieren. Er hat sich mehr Einsatzzeiten erhofft, wir haben uns erhofft, dass er der Mannschaft besser helfen kann. Wir gehen trotzdem im Guten auseinander.

… die Gründe für das Ende der Zusammenarbeit mit Michael Reschke:
Wir haben uns am Dienstag einvernehmlich von Michael Reschke getrennt, da wir unterschiedliche Auffassungen haben. Ich habe nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis zu Michael, wir kennen uns seit 25 Jahren. Wir haben uns darauf verständigt, dass wir das Aufgabengebiet auf mehrere Schultern verteilen – und zwar auf die von unserem Sportkoordinator René Grotus, Sascha Riether, Mike Büskens und meinen. Meldungen, dass Sascha Riether zum Sportdirektor aufgestiegen ist, dementiere ich. Es geht jetzt aber nicht um Personalien, sondern darum, die sportliche Situation zu meistern. Wir haben fünf elementar wichtige Spiele in der Bundesliga vor uns. Darauf liegt der komplette Fokus.

… die Verletzungen von Salif Sané, Goncalo Paciencia und Ralf Fährmann:
Salif Sané hat die Zweitmeinung eines französischen Arztes eingeholt. Es wird versucht, die Verletzung konservativ zu behandeln. Zusammen mit Werner Leuthard werden jetzt die Reha-Maßnahmen aufgenommen. Goncalo Paciencia ist auf dem Weg nach Portugal, um dort von seinem Vertrauensarzt untersucht zu werden. Es handelt sich um eine Knieverletzung. Wir müssen abwarten, bis eine Diagnose vorliegt. Bei Ralf Fährmann ist es ebenfalls eine Knieverletzung. Da werden wir eine Diagnose bekanntgeben, sobald wir diese vermelden können.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.