Rabbi Matondo erzielt Siegtor für Cercle Brügge

Siegtreffer und Platzverweis: Rabbi Matondo hat ein turbulentes Wochenende mit Cercle Brügge erlebt, für das er im dritten Spiel in Serie traf. Can Bozdogan, Hamza Mendyl und Amine Harit durften ebenfalls Siege bejubeln, für Ozan Kabak, Levent Mercan und Nassim Boujellab verlief das Wochenende nicht wie erhofft. schalke04.de blickt auf die zurückliegenden Begegnungen der S04-Leihspieler zurück.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo hat mit Cercle Brügge den dritten Ligasieg in Serie eingefahren. Der Waliser erzielte in der Partie bei VV St. Truiden den 2:1-Siegtreffer für seine Mannschaft. Es war das vierte Tor für den 21-Jährigen in den vergangenen drei Ligaspielen. In der nächsten Begegnung der belgischen Jupiler Pro League wird Matondo allerdings fehlen, da er in der vierten Minute der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte gesehen hat.

Siege für Bozdogan und Mendyl – Mercan nicht im Kader

Can Bozdogan hat mit Besiktas Istanbul in der türkischen Süper Lig einen 4:2-Erfolg gegen Kayserispor gefeiert. Die Gastgeber lagen dabei bis zur 84. Minute mit 1:2 in Rückstand. Bozdogan stand in der Startelf und wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit ausgewechselt.

Hamza Mendyl wurde beim 3:2-Erfolg von Gaziantep gegen Fenerbahce Istanbul in der 70. Minute eingewechselt. Levent Mercan gehörte dem Kader von Fatih Karagümrük bei der 1:4-Niederlage gegen Konyaspor nicht an.

Niederlage für Ozan Kabak mit Norwich City

Ozan Kabak kam für Norwich City in der Premier-League-Partie gegen Manchester United über die volle Distanz zum Einsatz. Der Aufsteiger musste sich der Mannschaft von Ralf Rangnick mit 0:1 geschlagen geben. Cristiano Ronaldo verwandelte in der 75. Minute einen Strafstoß zum Sieg für die Red Devils.

Keine Einsätze für Harit und Boujellab

Olympique Marseille ist aufgrund eines 2:0-Auswärtserfolgs bei Racing Straßburg auf den zweiten Platz der französischen Ligue 1 vorgerückt. Amine Harit kam dabei nicht zum Einsatz. Ebenfalls ohne Spielminuten blieb Nassim Boujellab. Der 22-Jährige gehörte bei der 1:2-Niederlage des FC Ingolstadt 04 gegen Hannover 96 nicht zum Kader der Oberbayern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.