Mein erster Club: Omar Mascarell fand bei der UD Tegueste Freunde fürs Leben

Den Feinschliff für seine Laufbahn als Profi bekam Omar Mascarell in der Nachwuchsakademie von Real Madrid verpasst. Seine ersten richtigen Schritte mit dem Ball am Fuß machte der Spanier allerdings bei der UD Tegueste in seiner Heimat Teneriffa. In der neuen Rubrik „Mein erster Club“ blickt der Kapitän der Königsblauen auf seine fußballerischen Anfänge zurück.

Mein erster Club | Omar Mascarell

Als ich sechs Jahre alt war, haben mich meine Eltern bei der UD Tegueste – einem Club im nordöstlichen Teil von Teneriffa – angemeldet. Das war der Verein in meiner Heimatstadt, meine Familie lebt noch immer dort. Den Namen meines ersten Trainers weiß ich auch noch: Er heißt José.

Eltern waren die größten Fans

In meinem Team haben viele Jungs gespielt, die ich bereits kannte. Wir waren nicht nur Mannschaftskameraden, sondern sind auch zusammen zur Schule gegangen. Dort haben wir natürlich jede freie Minute auf dem Pausenhof genutzt, um zu kicken. In Tegueste haben sich über den Fußball schnell Freundschaften entwickelt, die bis heute anhalten. Ich bin stolz und glücklich, dass drei der Jungs, mit denen ich früher Fußball gespielt habe, noch immer meine besten Freunde sind.

Meine größten Fans waren schon immer meine Eltern. Mein Vater war bei jedem Spiel dabei, meine Mutter zunächst auch. Manchmal ist sie aber auch zu Hause geblieben, weil sie es nicht guthaben konnte, wenn es in einem Spiel etwas wilder zur Sache ging.

Mit der U12 ungeschlagen Meister

Häufig zählte ich in Tegueste zu den Torschützen meiner Mannschaft – anders als heute auf Schalke (lacht). Besonders schöne Erinnerungen habe ich an das Jahr in der U12. Damals haben wir die Meisterschaft auf Teneriffa gewonnen. Wir hatten eine überragende Mannschaft, einen richtigen Lauf. Niemand konnte uns bezwingen, bis zum Ende der Spielzeit sind wir tatsächlich ungeschlagen geblieben.

Bis heute hat das keine Mannschaft der UD Tegueste mehr geschafft. Wir haben also damals gewissermaßen Geschichte geschrieben. Mit meiner Mannschaft habe ich früher auch einige Turniere gewonnen. Aber die Meisterschaft stand natürlich über allem. Das große Finale um den Titel haben wir übrigens 4:1 gewonnen – mir sind dabei zwei Tore gelungen!

Noch heute gute Verbindungen zur UD Tegueste

Nach sieben Jahren bei der UD Tegueste habe ich dann den Verein gewechselt und mich CD Laguna angeschlossen. Das ist nach CD Teneriffa der zweitgrößte Verein auf der Insel. Dort hatte ich die Chance, mich noch einmal weiterzuentwickeln, bevor 2010 als 17-Jähriger der Wechsel zu Real Madrid erfolgte.

Das Geschehen bei der UD Tegueste verfolge ich noch heute sehr interessiert. Einmal pro Saison, in der Sommerpause, besuche ich die Nachwuchsabteilung des Clubs. Dann richten wir gemeinsam einen großen Fußballtag mit den Kids vor Ort aus. Leider musste dieser Tag aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Aber sobald es wieder geht, führen wir die Tradition fort.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Nassim Boujellab

Boujellab-Doppelpack und Mascarell-Comeback bei U23-Sieg

Mit fünf Spielern aus der Lizenzspielermannschaft hat die U23 der Königsblauen am Samstag (19.9.) ihr Heimspiel gegen den SV Rödinghausen mit 2:0 gewonnen. Es war das erste Pflichtspiel der U23 im „neuen“ Parkstadion, das Ende Juli dieses Jahres offiziell als Heimspiel-Stätte zugelassen worden war.

Goncalo Paciencia

Goncalo Paciencia: Das bedeutet für mich Schalke 04

Seit dem vergangenen Mittwoch (15.9.) darf sich Goncalo Paciencia Profi des FC Schalke 04 nennen. Der Portugiese, der von Frankfurt auf Leihbasis samt Kaufoption nach Gelsenkirchen wechselt, freut sich auf die Aufgabe bei seinem neuen Verein. „Es ist ein weiterer Schritt in meiner Karriere, jetzt hier ein Teil dieses großen Clubs in Deutschland zu sein“, betont der Angreifer im Interview mit Schalke TV.

Alexander Jobst

DFL-Präsidium beruft Alexander Jobst in „Taskforce Zukunft Profifußball“

Insgesamt 35 Expertinnen und Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden sich in der Taskforce zu verschiedensten Themen interdisziplinär austauschen. Mit dabei ist auch Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing, Vertrieb und Organisation.

VELTINS-Arena

Wieder mehr Zuschauer bei Bundesligaspielen erlaubt

Erfreuliche Nachricht für alle Fans des FC Schalke 04: Die Chefinnen und Chefs der Staatskanzleien haben sich auf eine gemeinsame Zuschauergrenze für Bundesligaspiele geeinigt. Bis Ende Oktober ist es erlaubt, bis zu 20 Prozent der Gesamtkapazität aller Plätze im Stadion zu vergeben.