Online-Vortrag „Du Jude - Ich Jude. Antisemitismus betrifft uns alle.“

2021 wird 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Am 27. Januar, dem „Nie wieder!“-Erinnerungstag im deutschen Fußball, veranstaltete der FC Schalke 04 gemeinsam mit dem Schalker Fanprojekt einen Online-Vortrag vor 104 Teilnehmenden über die Geschichte des Antisemitismus - vom religiösen Judenhass bis zum „modernen Antisemitismus 4.0“.

Symbolfoto Davidsstern

Die Geschichte des Antisemitismus ist weit älter als 1.700 Jahre und geht in ihren Anfängen bis in die Antike zurück. Und trotz immer neuer Gestaltungsformen, haben sich einige Grundlagen des Antisemitismus/Antijudaismus über Jahrhunderte reproduziert. So sind auch in aktuellen Verschwörungstheorien antisemitische Erzählungen fester Bestandteil, um in komplexen Sachlagen vermeintlich einfache Antworten zu geben.

Um Antisemitismus zu verstehen, gilt es, ihn in seiner Funktion zu entlarven und in gesellschaftliche Zusammenhänge einzuordnen. Erst dann kann gezielt gegen Antisemitismus gehandelt werden.

Online-Vortrag von Maayan Klaßing

Als Fachreferentin führte Maayan Klaßing (Religionswissenschaftlerin an der Universität Münster) von der Konrad-Adenauer-Stiftung durch den Online-Vortrag. Sie hält seit 2009 Vorträge und Coachings und führt Workshops zu den Themen Judentum, Israel, Antisemitismus und interreligiöser Dialog durch. So führte sie die Teilnehmer durch die Geschichte.

Religiöser Judenhass etablierte sich bereits zu Beginn des dritten Jahrhunderts und diente dem aufkommenden Christentum als Abgrenzung zum Judentum, zumal Juden für die Ermordung Jesus durch die Römer verantwortlich gemacht wurden. Der Hass gipfelte Mitte des 14. Jahrhunderts mit der Schuldzuweisung für die Pest in Pogromen, bei denen tausende Juden ermordet oder vertrieben wurden. Mit dem Ende der Pest entspannte sich das Verhältnis etwas und in vielen Städten durften sich Juden wieder ansiedeln.

Nach dem 30-jährigen Krieg, Mitte des 17. Jahrhunderts, kam es zum vermehrten Austausch zwischen christlichen und jüdischen Gelehrten, in dessen Folge die jüdische Emanzipation mit der rechtlichen Gleichstellung in weiten Teilen Europas Einzug hielt. Verschwunden ist der Antisemitismus aber bei weitem nicht. Noch immer gibt es eine große Ablehnung, geistern Verschwörungen und Vorurteile durch die Städte und Ländereien.

Im Jahr 1879 gründete der Journalist Wilhelm Marr die erste politische antisemitische Bewegung des deutschen Kaiserreichs, die Antisemitenliga. Damit etabliert er den Begriff des Antisemitismus, der dem Judenhass einen wissenschaftlichen Anstrich geben soll. Die Etablierung des Antisemitismus in Deutschland gipfelte während NS-Diktatur in der Shoah.

Nach der Befreiung Deutschlands dienten Juden zunächst als Sündenbock für die Greul des Krieges und das eigene Leid. Eigene Taten wurden in der Regel verleumdet, verdrängt und vertuscht. Es entstand vielmehr eine Täter-Opfer-Umkehr und so mancher leugnete den Holocaust, um sich mit den Taten nicht auseinander setzen zu müssen. Es entstanden neue Verschwörungen im alten Gewand.

Antisemitismus im Fußball

Zum Ende des Vortrags wurde der Antisemitismus im Fußball kurz dargestellt und abschließend auf aktuelle Verschwörungsmythen und popkultureller Antisemitismus, gerade im virtuellen Raum, eingegangen. Die Funktionen des Antisemitismus sind dabei seit jeher Abgrenzung, Identitätsbildung und vermeintlich leichte Antworten auf komplexe Sachverhalte.

104 Teilnehmer erlebten einen interessanten wie kurzweiligen Vortrag. Dies zeigte sich auch in den vielen Nachfragen, die sich zu einer lebhaften Diskussion entwickelten. Eine weitere Vertiefung des Vortrags wird in mehreren Kleingruppen-Workshops ebenfalls online in den nächsten Wochen stattfinden.

Zwei Online-Folgeseminare

Als Fortsetzung und Vertiefung wird von der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Abteilung ein Online-Seminar angeboten, das folgen Fragen nachgeht: „Was hat Antisemitismus mit mir/uns zu tun? Anhand von anschaulichen Beispielen und Übungen wird ermittelt, wo und wie uns antisemitische Stereotype und Muster begegnen. Was können wir gegen Antisemitismus tun?“ Hierbei wenden wir uns konkreten Handlungsmöglichkeiten gegen Antisemitismus im Alltag und im digitalen Netz zu.

Dieses Seminar wird inhaltsgleich an zwei alternativen Terminen angeboten, und zwar samstags am 27.2. und 13.3. von 10.30 bis 14.30 Uhr. Hierzu sind alle Schalker herzlich eingeladen, die Anmeldung erfolgt einfach digital über http://s04-mitglieder-veranstaltungen.de/

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.