Online-Vortrag „Du Jude - Ich Jude. Antisemitismus betrifft uns alle.“

2021 wird 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Am 27. Januar, dem „Nie wieder!“-Erinnerungstag im deutschen Fußball, veranstaltete der FC Schalke 04 gemeinsam mit dem Schalker Fanprojekt einen Online-Vortrag vor 104 Teilnehmenden über die Geschichte des Antisemitismus - vom religiösen Judenhass bis zum „modernen Antisemitismus 4.0“.

Symbolfoto Davidsstern

Die Geschichte des Antisemitismus ist weit älter als 1.700 Jahre und geht in ihren Anfängen bis in die Antike zurück. Und trotz immer neuer Gestaltungsformen, haben sich einige Grundlagen des Antisemitismus/Antijudaismus über Jahrhunderte reproduziert. So sind auch in aktuellen Verschwörungstheorien antisemitische Erzählungen fester Bestandteil, um in komplexen Sachlagen vermeintlich einfache Antworten zu geben.

Um Antisemitismus zu verstehen, gilt es, ihn in seiner Funktion zu entlarven und in gesellschaftliche Zusammenhänge einzuordnen. Erst dann kann gezielt gegen Antisemitismus gehandelt werden.

Online-Vortrag von Maayan Klaßing

Als Fachreferentin führte Maayan Klaßing (Religionswissenschaftlerin an der Universität Münster) von der Konrad-Adenauer-Stiftung durch den Online-Vortrag. Sie hält seit 2009 Vorträge und Coachings und führt Workshops zu den Themen Judentum, Israel, Antisemitismus und interreligiöser Dialog durch. So führte sie die Teilnehmer durch die Geschichte.

Religiöser Judenhass etablierte sich bereits zu Beginn des dritten Jahrhunderts und diente dem aufkommenden Christentum als Abgrenzung zum Judentum, zumal Juden für die Ermordung Jesus durch die Römer verantwortlich gemacht wurden. Der Hass gipfelte Mitte des 14. Jahrhunderts mit der Schuldzuweisung für die Pest in Pogromen, bei denen tausende Juden ermordet oder vertrieben wurden. Mit dem Ende der Pest entspannte sich das Verhältnis etwas und in vielen Städten durften sich Juden wieder ansiedeln.

Nach dem 30-jährigen Krieg, Mitte des 17. Jahrhunderts, kam es zum vermehrten Austausch zwischen christlichen und jüdischen Gelehrten, in dessen Folge die jüdische Emanzipation mit der rechtlichen Gleichstellung in weiten Teilen Europas Einzug hielt. Verschwunden ist der Antisemitismus aber bei weitem nicht. Noch immer gibt es eine große Ablehnung, geistern Verschwörungen und Vorurteile durch die Städte und Ländereien.

Im Jahr 1879 gründete der Journalist Wilhelm Marr die erste politische antisemitische Bewegung des deutschen Kaiserreichs, die Antisemitenliga. Damit etabliert er den Begriff des Antisemitismus, der dem Judenhass einen wissenschaftlichen Anstrich geben soll. Die Etablierung des Antisemitismus in Deutschland gipfelte während NS-Diktatur in der Shoah.

Nach der Befreiung Deutschlands dienten Juden zunächst als Sündenbock für die Greul des Krieges und das eigene Leid. Eigene Taten wurden in der Regel verleumdet, verdrängt und vertuscht. Es entstand vielmehr eine Täter-Opfer-Umkehr und so mancher leugnete den Holocaust, um sich mit den Taten nicht auseinander setzen zu müssen. Es entstanden neue Verschwörungen im alten Gewand.

Antisemitismus im Fußball

Zum Ende des Vortrags wurde der Antisemitismus im Fußball kurz dargestellt und abschließend auf aktuelle Verschwörungsmythen und popkultureller Antisemitismus, gerade im virtuellen Raum, eingegangen. Die Funktionen des Antisemitismus sind dabei seit jeher Abgrenzung, Identitätsbildung und vermeintlich leichte Antworten auf komplexe Sachverhalte.

104 Teilnehmer erlebten einen interessanten wie kurzweiligen Vortrag. Dies zeigte sich auch in den vielen Nachfragen, die sich zu einer lebhaften Diskussion entwickelten. Eine weitere Vertiefung des Vortrags wird in mehreren Kleingruppen-Workshops ebenfalls online in den nächsten Wochen stattfinden.

Zwei Online-Folgeseminare

Als Fortsetzung und Vertiefung wird von der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Abteilung ein Online-Seminar angeboten, das folgen Fragen nachgeht: „Was hat Antisemitismus mit mir/uns zu tun? Anhand von anschaulichen Beispielen und Übungen wird ermittelt, wo und wie uns antisemitische Stereotype und Muster begegnen. Was können wir gegen Antisemitismus tun?“ Hierbei wenden wir uns konkreten Handlungsmöglichkeiten gegen Antisemitismus im Alltag und im digitalen Netz zu.

Dieses Seminar wird inhaltsgleich an zwei alternativen Terminen angeboten, und zwar samstags am 27.2. und 13.3. von 10.30 bis 14.30 Uhr. Hierzu sind alle Schalker herzlich eingeladen, die Anmeldung erfolgt einfach digital über http://s04-mitglieder-veranstaltungen.de/

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena

Spiel gegen Hertha BSC kann stattfinden

Bei der PCR-Testreihe am Dienstag (11.5.) wurde ein Spieler der Lizenzspielermannschaft des FC Schalke 04 positiv auf Covid-19 getestet. Der betroffene Akteur befindet sich in strikter Isolation innerhalb des Quarantäne-Trainingslagers. Er ist der insgesamt dritte Spieler, bei dem aktuell ein positiver Corona-Befund vorliegt. Die beiden anderen Akteure befanden sich bereits vor Beginn des Quarantäne-Trainingslager in häuslicher Isolation. Vier weitere Spieler, die der Kontaktgruppe eins zugeordnet werden, stehen unter Quarantäne.

Haupteingang VELTINS-Arena

Zwei positive PCR-Tests – Hertha-Spiel aktuell nicht gefährdet

Die PCR-Testreihe vom gestrigen Montag (10.5.) hat zwei positive Covid-19-Befunde bei Lizenzspielern des FC Schalke 04 ergeben. Darunter ist auch der gestern im Rahmen der täglich durchgeführten Schnelltestung aufgedeckte Corona-Verdachtsfall. Beide Spieler befinden sich in häuslicher Isolation und sind asymptomatisch, wobei ein Betroffener bereits seit vergangenem Freitag (7.5.) keinen Kontakt mehr zu Mitgliedern der Lizenzabteilung hatte.

Schalke-Logo

Tägliche Schnelltestung ergibt positiven Covid-19-Befund

Im Rahmen der täglichen Schnelltestung ist am Montag (10.5.) ein Spieler der Lizenzspielermannschaft positiv auf Covid-19 getestet worden. Die betroffene Person begab sich umgehend in häusliche Isolation.

Tomasz Waldoch

Pokalsieger, Ehrenspielführer, Nachwuchscoach: Tomasz Waldoch wird 50 Jahre alt

Seit mehr als 20 Jahren - und damit fast sein halbes Leben - ist Tomasz Waldoch ein Königsblauer. Er ist Kapitän der Pokalsieger-Mannschaften 2001 und 2002, wird später zum Ehrenspielführer ernannt und fördert mittlerweile Talente in der Knappenschmiede. Am Montag (10.5.) feiert der sympathische Pole seinen 50. Geburtstag. Dazu gratuliert der FC Schalke 04 recht herzlich!