„Ortstermin“ am Campus: Marius Bülters ungewöhnlicher Karriereweg

Als treffsichere Offensivkraft mit Auge für seine Mitspieler hat Marius Bülter an den ersten Spieltagen der laufenden Saison früh überzeugt. Dabei ist der 28-Jährige als Fußballer eher ein Spätstarter. Ambitioniertes Kicken war zwar stets seine große Leidenschaft, der Fokus nach dem erfolgreichen Schulabschluss lag aber auf einem Maschinenbaustudium. Schalke TV hat sich mit dem Sommer-Zugang zum „Ortstermin“ an seinem Studienort, dem Campus Lingen der Hochschule Osnabrück, getroffen und mit ihm über seinen besonderen Werdegang gesprochen.

Marius Bülter

Entwicklung und Konzeption einer neuen Antriebseinheit für eine automatische Klebevorrichtung – so lautete das Thema von Bülters Bachelorarbeit. Diese hatte der Rechtsfuß verfasst, als er bereits als Fußballprofi sein Geld verdiente. Den Gedanken, das Studium kurz vor der Ziellinie abzubrechen, hatte Bülter im Sommer 2018 trotz seines Sprungs aus der Regionalliga West vom SV Rödinghausen zum damals zwei Klassen höher spielenden 1. FC Magdeburg aber nicht. Durchziehen – das war ihm wichtig. Wie einen Sprint in der Nachspielzeit, der für drei Punkte sorgen kann oder einen entscheidenden Gegentreffer verhindert.

Auf der Karriereleiter kletterte Bülter nach dem Ende seiner Studienzeit stets weiter bergauf. Mit seinem Wechsel zum 1. FC Union Berlin vor etwas mehr als zwei Jahren gelang ihm endgültig der Durchbruch – spätestens mit einem ganz besonderen Doppelpack am 3. Spieltag der Saison 2019/2020 war er ganz oben angekommen. Die vielen positiven Schlagzeilen, die er im Trikot der Köpenicker schreiben konnte, sollen nun auf Schalke fortgeführt werden.

WG-Leben und Fußball

Bei seinem „Ortstermin“ nimmt Bülter alle Fans mit auf eine Reise durch seine sportliche Laufbahn, die erst verhältnismäßig spät Fahrt aufnahm. Er spricht über die Kombination von ambitioniertem Amateursport und Studium, sein WG-Leben in Osnabrück und seinen Weg bis in die Bundesliga. Zudem verrät der Angreifer, weshalb er vor einigen Jahren eine erste Anfrage des FC Schalke 04 abgelehnt hat.

Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches Gespräch mit einem ehrgeizigen Profi, der sich auf Schalke pudelwohl fühlt und nach dem Studium den nächsten erfolgreichen Abschluss im Fokus hat. Dieses Mal aber nicht im Hörsaal – sondern auf dem Fußballplatz.

„Ortstermin“ mit Marius Bülter

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Plüsch-Erwin im Fanshop

Fanshop in der Innenstadt: Erneut 19,04 Prozent Rabatt am verkaufsoffenen Sonntag

Der S04-Fanshop in der Gelsenkirchener Innenstadt lädt am 17. Oktober zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Im Zeitraum von 13 bis 18 Uhr können sich alle Fans dabei auf 19,04 Prozent Rabatt auf zahlreiche Artikel aus dem königsblauen Sortiment freuen.

Schalke-Logo

Erreichbarkeit des ServiceCenters und Ticketverkauf

Aus organisatorischen Gründen musste der Ticketverkauf für den AOK Familienblock und für Menschen mit Behinderung verschoben werden – er findet nun am Dienstag (19.10.) für Mitglieder statt. Am Mittwoch (20.10.) beginnt für diese Tickets der freie Vorverkauf. Am Montag (18.10.) bleibt das ServiceCenter komplett geschlossen.

Simon Terodde und Dieter Schatzschneider

Ein digitaler Dank: Von Rekordtorjäger zu Rekordtorjäger

Gegen den FC Ingolstadt 04 hatte Simon Terodde mit seinem 153. Treffer den Zweitliga-Torrekord von Dieter Schatzschneider eingestellt. Ausgerechnet bei Schatzschneiders Verein Hannover 96 kann sich der S04-Torjäger am Freitag (15.10.) die alleinige Bestmarke sichern. Vor dem Duell beider Clubs haben Terodde und Schatzschneider auf digitalem Wege miteinander über das Geheimnis ihrer Torgefahr gesprochen.

Carsten Marquardt

Schalker Kreisel: „Carsten, du hast eine Leistungszerrung ...“

Carsten Marquardt war in den 1980er-Jahren ein Shootingstar auf Schalke – trotz bloß 82 Bundesliga- und Zweitliga-Partien in sechs Jahren. Doch einer seiner zehn Pflichtspieltreffer für den S04 schrieb Geschichte.