„Ortstermin“ am Campus: Marius Bülters ungewöhnlicher Karriereweg

Als treffsichere Offensivkraft mit Auge für seine Mitspieler hat Marius Bülter an den ersten Spieltagen der laufenden Saison früh überzeugt. Dabei ist der 28-Jährige als Fußballer eher ein Spätstarter. Ambitioniertes Kicken war zwar stets seine große Leidenschaft, der Fokus nach dem erfolgreichen Schulabschluss lag aber auf einem Maschinenbaustudium. Schalke TV hat sich mit dem Sommer-Zugang zum „Ortstermin“ an seinem Studienort, dem Campus Lingen der Hochschule Osnabrück, getroffen und mit ihm über seinen besonderen Werdegang gesprochen.

Marius Bülter

Entwicklung und Konzeption einer neuen Antriebseinheit für eine automatische Klebevorrichtung – so lautete das Thema von Bülters Bachelorarbeit. Diese hatte der Rechtsfuß verfasst, als er bereits als Fußballprofi sein Geld verdiente. Den Gedanken, das Studium kurz vor der Ziellinie abzubrechen, hatte Bülter im Sommer 2018 trotz seines Sprungs aus der Regionalliga West vom SV Rödinghausen zum damals zwei Klassen höher spielenden 1. FC Magdeburg aber nicht. Durchziehen – das war ihm wichtig. Wie einen Sprint in der Nachspielzeit, der für drei Punkte sorgen kann oder einen entscheidenden Gegentreffer verhindert.

Auf der Karriereleiter kletterte Bülter nach dem Ende seiner Studienzeit stets weiter bergauf. Mit seinem Wechsel zum 1. FC Union Berlin vor etwas mehr als zwei Jahren gelang ihm endgültig der Durchbruch – spätestens mit einem ganz besonderen Doppelpack am 3. Spieltag der Saison 2019/2020 war er ganz oben angekommen. Die vielen positiven Schlagzeilen, die er im Trikot der Köpenicker schreiben konnte, sollen nun auf Schalke fortgeführt werden.

WG-Leben und Fußball

Bei seinem „Ortstermin“ nimmt Bülter alle Fans mit auf eine Reise durch seine sportliche Laufbahn, die erst verhältnismäßig spät Fahrt aufnahm. Er spricht über die Kombination von ambitioniertem Amateursport und Studium, sein WG-Leben in Osnabrück und seinen Weg bis in die Bundesliga. Zudem verrät der Angreifer, weshalb er vor einigen Jahren eine erste Anfrage des FC Schalke 04 abgelehnt hat.

Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches Gespräch mit einem ehrgeizigen Profi, der sich auf Schalke pudelwohl fühlt und nach dem Studium den nächsten erfolgreichen Abschluss im Fokus hat. Dieses Mal aber nicht im Hörsaal – sondern auf dem Fußballplatz.

„Ortstermin“ mit Marius Bülter

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Adventskalender

Königsblauer Adventskalender: 24 Tage, 24 Überraschungen

Auf store.schalke04.de wartet bis Heiligabend ab sofort auf alle Besucher jeden Morgen ein neues attraktives Aktionsangebot. Satte Rabatte auf die aktuelle Teamwear, kostenfreier Versand oder ein Überraschungsbeutel – diese täglich wechselnden Angebote und noch einige Highlights mehr verkürzen nicht nur das Warten auf Weihnachten, sondern lassen alle Schalke-Fans auch sparen.

Schalke-Logo

Vorerst keine öffentlichen Trainingseinheiten auf Schalke

Sämtliche Trainingseinheiten der Lizenzspielermannschaft des FC Schalke 04 finden aufgrund der täglich steigenden Inzidenzwerte ab sofort nicht-öffentlich statt. In den vergangenen Wochen hatte der Verein seinen Anhängern einmal pro Woche die Möglichkeit geschaffen, das Training unter Einhaltung sämtlicher Hygienevorschriften sowie mit einem vorgelegten 3G-Nachweis zu verfolgen.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo trifft, Hamza Mendyl mit zwei Vorlagen

Mit Rabbi Matondo und Hamza Mendyl sind am Wochenende zwei derzeit verliehene Akteure maßgeblich am erfolgreichen Abschneiden ihrer aktuellen Teams beteiligt gewesen. Can Bozdogan kassierte indes zwei Niederlagen in der abgelaufenen Englischen Woche. schalke04.de blickt auf die aktuelle Lage bei den königsblauen Leihspielern.

Black Sale

Black Sale: 04 Tage lang bis zu 70 Prozent sparen

Schnäppchenjäger, aufgepasst! Beim Black Sale auf Schalke kann ab sofort insgesamt 04 Tage lang ordentlich gespart werden. Auf store.schalke04.de sowie während der regulären Öffnungszeiten in den Schalker Fanshops vor Ort warten Rabatte bis zu 70 Prozent.