Peter Knäbel: Die Endgültigkeit hat mit voller Wucht zugeschlagen

Einen Tag nach der 0:1-Niederlage in Bielefeld, die für den FC Schalke 04 den Gang in die Zweitklassigkeit bedeutet, hat sich Peter Knäbel, Vorstand Sport und Kommunikation, im Interview mit Schalke TV zur aktuellen Situation der Königsblauen geäußert.

Peter Knäbel

„Die Endgültigkeit hat mit voller Wucht zugeschlagen“, sagt der 54-Jährige, nachdem der Klassenerhalt auch rechnerisch nicht mehr zu realisieren ist. „Wir sind alle extrem traurig, dass die Situation so ist. Wir müssen aber auch wieder aufstehen und dürfen trotz dieser Umstände unsere Werte und unsere Würde nicht verlieren“, ergänzt Knäbel, der damit die Geschehnisse am frühen Mittwochmorgen (21.4.) anspricht. An der Arena hatte es einen kurzfristig zustande gekommenen Austausch zwischen Profi-Mannschaft und Fangruppierungen gegeben, bei dem einzelne Personen Grenzen überschritten haben, die für den FC Schalke 04 nicht verhandelbar sind. „Ich kann verstehen, dass man traurig und enttäuscht ist, denn für viele Menschen ist Schalke viel mehr als nur ein Club“, sagt Knäbel, der Verständnis für Kritik zeigt, die bisher erst 13 geholten Punkte seien desaströs. Desaströs sei es aber auch, „wenn man sich um Leib und Leben seiner Mitarbeiter sorgen muss. Was der Staff und die Spieler gestern erleben mussten, hat mit dem Leitbild von Schalke 04 überhaupt nichts zu tun“, betont Knäbel.

Wir brauchen unsere Fans, die uns alle helfen müssen, dass wir mit viel Energie in die Saison hineinkommen.

Peter Knäbel

Mit Blick auf den restlichen Saisonverlauf sagt der Vorstand Sport und Kommunikation, dass noch vier Spiele zu absolvieren seien, „in denen es um unsere Würde und den sportlichen Anstand geht. Die Konkurrenz kann erwarten, dass sich Schalke 04 bestmöglich darauf vorbereitet.“

Die Planungen für die Zweite Liga werden nun weiter intensiviert, sagt Knäbel, der in den kommenden Wochen Einzelgespräche mit Spielern und deren Beratern führen wird. Für den gebürtigen Wittener steht an oberster Stelle, zur neuen Spielzeit eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen. Diese solle „das Ruhrgebiet und Schalke symbolisieren“ und die richtige Altersmischung besitzen. Um erfolgreich in die neue Spielzeit zu starten, sei auch die königsblaue Anhängerschaft von enormer Bedeutung. Knäbel: „Wir brauchen unsere Fans, die uns alle helfen müssen, dass wir mit viel Energie in die Saison hineinkommen.“

Das komplette Interview mit Peter Knäbel gibt es bei Schalke TV!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.