Peter Knäbel: Viele Mitarbeiter packen mit an und haben Unterstützung zugesagt

Bis auf Weiteres trägt Peter Knäbel seit Sonntag (28.2.) die sportliche Gesamtverantwortung bei den Königsblauen. Im Interview mit Schalke TV spricht der Direktor Nachwuchs und Entwicklung über die aktuelle Situation, die nächsten Schritte und erste Personalentscheidungen.

Peter Knäbel

Der 54-Jährige berichtet, dass hinter ihm sehr intensive Stunden mit vielen interessanten und auch wichtigen Gesprächen lägen. Dazu gehörte auch eine erste Begegnung mit der Mannschaft im Profileistungszentrum.

Die Entscheidung, wer als Trainer am Freitag (5.3.) gegen den 1. FSV Mainz 05 und auch in den Wochen danach auf der Bank sitzt, sei noch nicht gefallen, erklärt Knäbel. „Das ist die wichtigste Frage – und für die wichtigste Frage braucht man auch die entsprechende Zeit. Es ist noch nicht einmal 48 Stunden her, dass ich den Auftrag angenommen habe. Und diese Entscheidung ist so wichtig, dass sie gut abgeklärt sein will.“

Mike Büskens wird Co-Trainer

Fest steht hingegen, dass viele Mitarbeiter mit anpacken und ihre Unterstützung zugesagt haben. „Mike Büskens zum Beispiel hat seine Bereitschaft erklärt, die Mannschaft als Co-Trainer zu betreuen. Nicht nur provisorisch, sondern dauerhaft. Er wird im Profileistungszentrum künftig der Anker sein“, sagt Knäbel. „Die Spieler freuen sich, dass Buyo wieder da ist, weil er eine empathische Ader hat, um die Jungs mitzunehmen.“

Auch Gerald Asamoah ist an Bord. Der U23-Manager folgt auf Sascha Riether und wird bis zum Ende der Saison die Koordination der Lizenzspielerabteilung übernehmen. Zudem stößt Sebastian Klein, Koordinator Athletik der Knappenschmiede, zu den Profis. „Er wird die Lücke schließen, die durch Werner Leuthards Abgang entstanden ist“, erklärt Knäbel.

Volle Unterstützung für die Mannschaft

Im Heimspiel gegen Mainz erwartet Knäbel von der gesamten Mannschaft und dem Team um das Team eine top Einstellung. „Sie alle werden unsere volle Unterstützung bekommen“, sagt der 54-Jährige. Gleichzeitig unterstreicht er noch einmal die Bedeutung des Duells mit den Rheinhessen: „Wir haben einen unmittelbaren Konkurrenten zu Gast. Da haben wir die Chance und die Verpflichtung, den Eindruck, der in den letzten Wochen entstanden ist, wieder gutzumachen. Zudem erwarte ich eine gute Leistung, denn die beruht auf einer guten Einstellung. Und dann erwarte ich natürlich auch ein gutes Ergebnis.“

Interview mit Peter Knäbel auf Schalke TV

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.