Peter Knäbel wird Technischer Direktor des FC Schalke 04

Der Vorstand der Königsblauen führt neue Strukturen im Nachwuchsbereich ein. Ab dem 15. April 2018 übernimmt Peter Knäbel die neugeschaffene Position des Technischen Direktors Entwicklung beim FC Schalke 04. Der 51-Jährige (*2. Oktober 1966) hatte zuvor bereits beim FC Basel und dem Schweizerischen Fußballverband (SFV) erfolgreich die Nachwuchsarbeit geleitet.

Mathias Schober und Till Beckmann, die die Jugendabteilung seit dem Ausscheiden von Oliver Ruhnert interimsmäßig geführt hatten, bleiben der Knappenschmiede in entscheidender Funktion erhalten: Schober als Sportlicher Leiter und Beckmann als Administrativer Leiter.

„Für unseren Nachwuchsbereich stehen in den kommenden Monaten und Jahren große und wichtige Aufgaben an. Wir wollen die Knappenschmiede nicht nur in ihrer Infrastruktur, sondern in der gesamten Struktur noch weiter vorantreiben“, erläutert Sportvorstand Christian Heidel. „Deshalb freuen wir uns, dass wir dafür mit Peter Knäbel einen der anerkanntesten Fachleute für Nachwuchsförderung in Europa für den FC Schalke 04 gewinnen konnten. Als gebürtiger Wittener und damit Kind des Ruhrgebiets wird er keine Eingewöhnungszeit benötigen.“

Wir wollen die Knappenschmiede nicht nur in ihrer Infrastruktur, sondern in der gesamten Struktur noch weiter vorantreiben.

Christian Heidel

Ganz bewusst habe sich der Club darüber hinaus entschieden, weiterhin auf Mathias Schober und Till Beckmann zu setzen: „Beide haben in den vergangenen Monaten bewiesen, dass sie in ihren Funktionen die richtige Besetzung für die Knappenschmiede sind. Es ist für mich ein wichtiges Signal, dass wir bei dieser Ausrichtung ebenso auf zwei Mitarbeiter aus dem eigenen Bereich setzen können.“

19 Jahre hatte Peter Knäbel selbst Profifußball gespielt: beim VfL Bochum (1984-1988), dem FC St. Pauli (1988-1993), dem 1. FC Saarbrücken (1993-1994), 1860 München (1994-1995), dem 1. FC Nürnberg (1995-1998) und dem FC Winterthur (1998-2003) in der Schweiz. Dabei absolvierte er 108 Bundesligaspiele (7 Tore) und 120 Zweitliga-Einsätze (10 Tore).

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn bekleidete Knäbel, der auch ausgebildeter Fußball-Lehrer ist, ab 2003 das Amt des Technischen Direktors beim FC Basel, bevor er 2006 Nachwuchschef des Vereins wurde. 2009 wechselte Knäbel als Technischer Direktor zum nationalen Schweizer Fußballverband SFV und war maßgeblich am Aufschwung des Schweizer Nachwuchsfußballs in den folgenden Jahren beteiligt. Nach fünf Jahren kehrte er in die Bundesliga zurück: Von 2014 bis 2016 war Knäbel Direktor Profifußball beim Hamburger SV. Zu Beginn des Jahres 2018 hatte ihn der VfB Stuttgart bei der Neuausrichtung seiner Nachwuchsabteilung als externen Berater engagiert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Ahmed Kutucu

Im neuen „Schalker Kreisel“: Ahmed Kutucu in Fahrt

„Wir sind die Coolsten, wenn wir cruisen, wenn wir durch die City düsen“, sangen früher Massive Töne. Cool, aber geerdet ist Ahmed Kutucu, wie der Schalker Kreisel im exklusiven Interview lernte.

Clemens Tönnies

Clemens Tönnies: Krise nutzen, um Schalke wieder richtig auf die Beine zu stellen

In einem ausführlichen Interview mit Schalke TV hat sich Clemens Tönnies zur aktuellen Situation bei den Königsblauen geäußert. Der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 spricht über die verkorkste Saison, Fehler in der jüngeren Vergangenheit und die Neuorientierung des Vereins. Zudem bedankt sich Tönnies beim gesamten Trainerteam um Chef-Coach Huub Stevens für den herausragenden Einsatz in einer für den Club schwierigen Situation.

190503_thon_menze

Zu Gast in Sankt Petersburg

Anlässlich der „Deutschen Woche 2019“ besuchten der Head of International Relations des FC Schalke 04 Bodo Menze und Vereinslegende Olaf Thon auf Einladung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland Sankt Petersburg.

Rabbi Matondo

Im neuen „Schalker Kreisel“: Rabbi Matondo spricht über Königsblau und vieles mehr

Was haben Lemmy Kilmister von Motörhead, eine Detektivserie der Achtziger und alle Schalker gemeinsam? Korrekt – sie sind hart, aber herzlich. Nicht nur im Rückblick auf die Historie mit ihren Aufs und Abs, sondern auch angesichts der aktuellen Situation muss Königsblau Nehmerqualitäten beweisen.