Sascha Riether: Die Mannschaft war sehr engagiert

Trotz der besonderen Umstände während des Trainingslagers in Längenfeld zieht Sascha Riether ein weitestgehend zufriedenstellendes Fazit des Aufenthalts in Österreich. Auf schalke04.de spricht der 37-Jährige über seine Eindrücke und den Gesundheitszustand des an Covid-19 erkrankten Mitglieds aus dem Kreis der Lizenzspielerabteilung.

Sascha Riether

Sascha Riether über …

… den Ablauf des Trainingslagers:
Die Zeit in Längenfeld ist natürlich nicht so verlaufen, wie wir das vorab geplant hatten. Aber ich finde, dass wir alle gemeinsam die ungewohnte Situation angenommen haben und super damit umgegangen sind. Wir wussten, dass es immer möglich sein kann, dass ein Corona-Fall in der Mannschaft auftritt. Das lässt sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen leider nicht verhindern. Auch andere Vereine sind davon aktuell betroffen oder betroffen gewesen.

… den Gesundheitszustand des an Covid-19 erkrankten Mitglieds aus dem Kreis der Lizenzspielerabteilung:

Die erkrankte Person hatte nicht viele Symptome. Ihr geht’s zum Glück gut, aber sie muss noch einige Tage in Österreich in Quarantäne bleiben. So wie bereits in den vergangenen Tagen. Die erkrankte Person durfte das Hotelzimmer nicht verlassen. Wir hoffen, dass wir das Mitglied unseres Teams schnellstmöglich wieder in unseren Reihen begrüßen können.

Wir alle haben gemeinsam die ungewohnte Situation angenommen und sind super damit umgegangen.

Sascha Riether

… seinen Eindruck von der Trainingsarbeit:
Die Mannschaft war in den Einheiten sehr engagiert. Jeder Einzelne gibt Gas – auch die Jungs, die zuletzt verliehen waren und zurückgekehrt sind.

… das Testspiel gegen Aris Saloniki:
Grundsätzlich bereiten wir uns auf den Pflichtspielstart vor. Natürlich muss es das Ziel sein, auch möglichst jedes Testspiel zu gewinnen. Aber in der Vorbereitung wird viel an der Fitness und Athletik gefeilt, zudem probiert man einige Dinge aus. Deshalb dürfen die Ergebnisse nicht überbewertet werden. Sie stehen anders als in der Saison nicht im Vordergrund. Aber es ist natürlich ein schönes Gefühl, das Trainingslager mit dem Sieg gegen Aris Saloniki abgeschlossen zu haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Goncalo Paciencia

Goncalo Paciencia: Das bedeutet für mich Schalke 04

Seit dem vergangenen Mittwoch (15.9.) darf sich Goncalo Paciencia Profi des FC Schalke 04 nennen. Der Portugiese, der von Frankfurt auf Leihbasis samt Kaufoption nach Gelsenkirchen wechselt, freut sich auf die Aufgabe bei seinem neuen Verein. „Es ist ein weiterer Schritt in meiner Karriere, jetzt hier ein Teil dieses großen Clubs in Deutschland zu sein“, betont der Angreifer im Interview mit Schalke TV.

Alexander Jobst

DFL-Präsidium beruft Alexander Jobst in „Taskforce Zukunft Profifußball“

Insgesamt 35 Expertinnen und Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden sich in der Taskforce zu verschiedensten Themen interdisziplinär austauschen. Mit dabei ist auch Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing, Vertrieb und Organisation.

VELTINS-Arena

Wieder mehr Zuschauer bei Bundesligaspielen erlaubt

Erfreuliche Nachricht für alle Fans des FC Schalke 04: Die Chefinnen und Chefs der Staatskanzleien haben sich auf eine gemeinsame Zuschauergrenze für Bundesligaspiele geeinigt. Bis Ende Oktober ist es erlaubt, bis zu 20 Prozent der Gesamtkapazität aller Plätze im Stadion zu vergeben.

Goncalo Paciencia

Die „18“ auf Schalke: Das sind die Vorgänger von Goncalo Paciencia

Mit der 18 auf dem Rücken läuft Goncalo Paciencia ab sofort im königsblauen Trikot auf. schalke04.de blickt in die Vergangenheit und schaut, welche zehn Spieler vor dem portugiesischen Nationalspieler diese Nummer getragen haben.