Rudi Assauer wäre am 30. April 76 Jahre alt geworden

Wenn heute eine Wolke den königsblauen Himmel bedeckt, hat sich Rudi Assauer eine Zigarre zu seinem Geburtstag angesteckt und trinkt dabei ein kühles Veltins.

Rudi Assauer

Der langjährige Manager der Knappen ist am 6. Februar 2019 verstorben, in den Herzen aller Schalker und vieler weiterer Menschen in ganz Deutschland lebt er aber weiter. Am Donnerstag (30.4.) wäre Rudi Assauer 76 Jahre alt geworden.

Rudi Assauer hat sich während seiner beiden Amtszeiten wie nur wenige um den Verein verdient gemacht und konnte mit seinem Wirken die königsblaue Historie entscheidend prägen. Genannt seien 1993 die Rettung vor dem Lizenzentzug und ein Jahr später die neue Vereinssatzung, die Besetzung des Trainerpostens mit Huub Stevens oder die Zusammenstellung erfolgreicher Mannschaften. Ohne Rudi Assauer kein Himmelssturm der Eurofighter, keine zwei DFB-Pokalsiege und, nein, auch kein ramponierter „Pott“.

Rudi-Assauer-Platz

Sein Lebenswerk war sicherlich der Bau der VELTINS-Arena, die auch etwas mehr als 18 Jahre nach ihrer Eröffnung als modernstes Stadion Europas über dem Berger Feld thront. Um eben jenes Lebenswerk zu würdigen, hatte sich der Vorstand des FC Schalke 04 bereits kurz nach Rudi Assauers Tod dafür stark gemacht, dass die Fläche zwischen der VELTINS-Arena und dem zukünftigen Tor auf Schalke Rudi-Assauer-Platz heißen soll. Gleichzeitig sollte die Heimspielstätte der Königsblauen auch mit ihrer offiziellen Adresse an eben jenem Platz angesiedelt werden. Der Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss der Stadt Gelsenkirchen stimmten diesem Vorschlag zu.

Mit der offiziellen Adressänderung wurde ein Ort geschaffen, der ewig an Rudi Assauer erinnert. Künftig könnten rund um die VELTINS-Arena noch weitere folgen. Dazu steht der FC Schalke 04 im Austausch mit Katy Assauer, der Tochter des langjährigen Managers.

Pass da oben auf dich auf, Rudi! Wir werden dich niemals vergessen!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Schalke-Logo

Nach erneuter Testung: Keine weiteren Covid-19-Fälle festgestellt

Gute Nachrichten für die Königsblauen: Eine Testreihe vom Freitag (25.9.) hat keine weiteren Fälle von Covid-19 im Kader der Lizenzspielermannschaft ergeben. Der FC Schalke hatte diese Testung durchgeführt, weil ein Kadermitglied der Lizenzspielermannschaft am Donnerstag (24.9.) positiv auf Covid-19 getestet worden war. Der Spieler befindet sich seit dem Bekanntwerden des Testergebnisses in häuslicher Quarantäne.

Frauenfußball-Historie auf Schalke

Die ersten Pionierinnen in Königsblau

Zur Saison 2020/2021 hat der FC Schalke 04 eine Frauenfußballabteilung gegründet – zum zweiten Mal in seiner Geschichte. Bereits von 1975 bis 1987 spielten Frauen für Königsblau Fußball: konstant erfolgreich und gegen alle Widerstände.

Schalke-Logo Geschäftsstelle

Positiver Covid-19-Test in der Lizenzspielermannschaft

Ein Kadermitglied der Lizenzspielermannschaft des FC Schalke 04 ist am Donnerstag (24.9.) positiv auf Covid-19 getestet worden. Alle übrigen Befunde waren negativ.

Sascha Riether

„Management im Profifußball“: Sascha Riether nimmt an neuem Lehrgang teil

Sascha Riether ist einer von 14 Teilnehmern des Lehrgangs „Management im Profifußball“, der im Oktober seine Premiere feiert. Das gemeinsame Projekt der DFB-Akademie und der DFL Deutsche Fußball Liga hat sich als Ziel gesetzt, Sportverantwortliche vor allem aus der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga auf ihre bevorstehenden Aufgaben als Entscheider im Profifußball vorzubereiten.