S04 erhebt ab Köln-Spiel Parkplatzgebühren

Der FC Schalke 04 hat im Sommer seinen Vertrag mit der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (Bogestra) verlängert. Dadurch ist die Anreise zu den Heimspielen der Knappen mit dem öffentlichen Personennahverkehr auch weiterhin im Ticketpreis inkludiert. Zudem hat der Verein entschieden, die öffentlichen Parkplätze A bis E ab dem Schalker Heimspiel gegen den 1. FC Köln (5.10.) für einige Besucher zukünftig kostenpflichtig anzubieten.

VELTINS-Arena

Fußballfans, die vor der Rush Hour – also früher als zwei Stunden vor Anpfiff – anreisen, können weiterhin kostenfrei parken. Sie erhalten bei der Auffahrt auf die Parkfläche einen Schein, den sie bei der Ausfahrt vorzeigen und nicht bezahlen müssen – so soll der Verkehr vor den Spielen entzerrt, Stauquellen vermieden und die Anreise beschleunigt werden.

Wer später anreist, zahlt auf den Parkflächen A, B, C1, C2, C3, D1, D2, D3, D4, E1 und E2 5 Euro Parkgebühren. Kassiert wird erst bei der Abreise. Diese Vorgehensweise hat sich bei Konzerten und weiteren Events in der VELTINS-Arena bereits bewährt.

Alle Besucher, die später als zwei Stunden vor Anpfiff auf dem Parkplatz parken, haben aber außerdem die Möglichkeit, an vier ausgewählten Verkaufsständen (an den Treppenhäusern 3, 7, 9/10 und 16) im Vorfeld auf dem Arenaring für 5 Euro einen Schein zu erwerben, der nach Spielende dazu berechtigt, vom Parkplatz zu fahren, ohne dort bezahlen zu müssen.

Um einen Anreiz zu schaffen, vom Auto aufs Fahrrad umzusteigen, bietet der FC Schalke 04 ab sofort zu allen Heimspielen und Sonderveranstaltungen bewachte Fahrradstellplätze an. Diese befinden sich vor Tunnel 1 und hinter der Kasse Ost.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Gedenktafel Wildenbruchplatz

Erinnerungstafel Wildenbruchplatz: „Ihr nehmt den Mond, die Sonne und die Sterne mit euch“

Am Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von über 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Eine Gedenktafel wird künftig an das Schicksal der verschleppten Mitbürger erinnern, von denen ca. 450 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet wurden. Zu verdanken ist die Tafel engagierten Fans des FC Schalke 04. Über die bemerkenswerte Geschichte ihres Engagements und das furchtbare Los von über 500 Menschen in den Grauen der NS-Zeit.

Wildenbruchplatz

Enthüllung der Gedenktafel am Wildenbruchplatz

Am kommenden Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von mehr als 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Ca. 450 von ihnen wurden bis Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet. Zur Erinnerung an die verschleppten Mitbürger wird an diesem Tag eine Gedenktafel, die von einer von S04-Fans gegründeten „Arbeitsgruppe“ entworfen wurde, am Wildenbruchplatz in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs enthüllt.

Timo Becker

Timo Becker in Hansa-Startelf, Rabbi Matondo feiert weiteren Sieg

Drei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen – so lautet die Bilanz für die Leihspieler der Königsblauen am zurückliegenden Wochenende. schalke04.de fasst das sportliche Geschehen zusammen.

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.