S04 und NRW-Vereine unterschreiben Absichtserklärung in China

Bereits seit mehr als zweieinhalb Jahren engagiert sich der FC Schalke 04 in der Provinz Jiangsu, genauer in Kunshan, im Rahmen der Knappen-Fußballschule. Nun reisten Vertreter des S04 sowie von Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund im Rahmen eines Besuchs von Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ins Land der Mitte und unterschrieben dort gemeinsam eine Absichtserklärung zur Förderung des Fußballs in Jiangsu.

Mit dem FC Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund kommen drei der erfolgreichsten und beliebtesten Fußballvereine Deutschlands aus Nordrhein-Westfalen. Mit der Absichtserklärung, die die Vereine und die Provinz Jiangsu gemeinsam am Dienstag (23.10.) unterschrieben haben, bringen die deutschen Spitzenvereine ihre Unterstützung zur Weiterentwicklung des Fußballs in Jiangsu zum Ausdruck. Außerdem nahmen die Vereine an diesem Tag beim Wirtschaftsforum an einem Panel zum Thema „Smart Football“ teil.

Vertreter aus Jiangsu und der Vereine aus NRW vereinbarten in der Absichtserklärung die Förderung des Austauschs und gegenseitige Besuche zwischen Sportverwaltungsabteilungen und Fußballverbänden. Außerdem soll in unbestimmten Abständen zwischen den Fußballverbänden der beiden Regionen ein Wettbewerb organisiert werden sowie ein Austausch und Kooperationen im Personaltraining beim Jugendfußball stattfinden.

Alexander Jobst, Schalkes Marketingvorstand, zur Absichtserklärung: „Mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung senden wir noch einmal ein deutliches Zeichen. Unser Engagement in China und besonders in Kunshan bzw. der Region Jiangsu besteht bereits seit mehreren Jahren und ist langfristig und nachhaltig angelegt. Dies wollen wir eben nicht nur öffentlich, sondern auch unseren Partnern gegenüber bekräftigen.“

Knappen-Fußballschule in China

Bereits 2015 haben die Königsblauen die chinesische Nachwuchsförderung in China gestartet. Rund zehn Trainer der Knappen-Fußballschule und der Knappenschmiede hatten damals Fußballcamps für talentierte Nachwuchsspieler in Kunshan und Peking ausgerichtet. Während der Camps kristallisierten sich dabei die besten Talente für eine regionale Eliteauswahl heraus.

Nach den positiven Erfahrungen schloss der FC Schalke 04 vor einiger Zeit eine umfangreiche dreijährige Vereinbarung mit der Provinzregierung von Kunshan, über die sich auch Chinas Staatspräsident Xi und Bundeskanzlerin Angela Merkel informierten. Monat für Monat sind Trainer der Knappen-Fußballschule zu Gast in China, um in Kunshan ihre U11- und U13-Elitemannschaften zu trainieren sowie deren Trainer zu schulen. Jedes Jahr machen Eliteteams und Trainer Station auf Schalke.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Ahmed Kutucu

Im neuen „Schalker Kreisel“: Ahmed Kutucu in Fahrt

„Wir sind die Coolsten, wenn wir cruisen, wenn wir durch die City düsen“, sangen früher Massive Töne. Cool, aber geerdet ist Ahmed Kutucu, wie der Schalker Kreisel im exklusiven Interview lernte.

Clemens Tönnies

Clemens Tönnies: Krise nutzen, um Schalke wieder richtig auf die Beine zu stellen

In einem ausführlichen Interview mit Schalke TV hat sich Clemens Tönnies zur aktuellen Situation bei den Königsblauen geäußert. Der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 spricht über die verkorkste Saison, Fehler in der jüngeren Vergangenheit und die Neuorientierung des Vereins. Zudem bedankt sich Tönnies beim gesamten Trainerteam um Chef-Coach Huub Stevens für den herausragenden Einsatz in einer für den Club schwierigen Situation.

190503_thon_menze

Zu Gast in Sankt Petersburg

Anlässlich der „Deutschen Woche 2019“ besuchten der Head of International Relations des FC Schalke 04 Bodo Menze und Vereinslegende Olaf Thon auf Einladung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland Sankt Petersburg.

Rabbi Matondo

Im neuen „Schalker Kreisel“: Rabbi Matondo spricht über Königsblau und vieles mehr

Was haben Lemmy Kilmister von Motörhead, eine Detektivserie der Achtziger und alle Schalker gemeinsam? Korrekt – sie sind hart, aber herzlich. Nicht nur im Rückblick auf die Historie mit ihren Aufs und Abs, sondern auch angesichts der aktuellen Situation muss Königsblau Nehmerqualitäten beweisen.