Stiftung Schalker Markt: Christian Wetklo übernimmt ebenfalls Patenschaft für Teil des Blauen Bands

Christian Wetklo kommt gebürtig aus Hassel, ist Schalker von Geburt an und seit 2015 der Torwarttrainer der U23 der Königsblauen. Nun übernimmt er - wie vor einigen Tagen auch schon Olaf Thon - die Patenschaft für zwei Leuchten der Licht-Kunst-Installation „Blaues Band“.

Stiftung Schalker Markt: Christian Wetklo übernimmt ebenfalls Patenschaft für Teil des Blauen Bands

„Jedes Mal, wenn ich mit dem Auto vom Berger Feld nach Schalke fahre und auf Höhe der Emscher die ersten blauen Leuchten sehe, überkommt mich eine königsblaue Gänsehaut. So eine außergewöhnliche Lichtinstallation habe ich in meinem Leben noch nirgendwo gesehen“, berichtet Wetklo. „Es ist ein beeindruckendes Zeichen für das neue Leben, das unserem weltbekannten Stadtteil durch die Stiftung Schalker Markt eingehaucht wird. Diesen Zauber – und den verdammt langen Atem, den man dafür benötigt – möchte ich gerne mit meiner Patenschaft unterstützen, in der Hoffnung weitere Nachahmer zu einer Spende animieren zu können. Denn gerade hier in Schalke, hier wo die DNA unseres Vereines allgegenwärtig ist, müssen wir Tradition bewahren und Zukunft gestalten, denn Zukunft braucht immer auch Herkunft. Und wer weiß, vielleicht erlebe ich es ja noch, dass die Licht-Kunst-Installation sich eines Tages sogar bis zum Rathaus Buer erstreckt. Ich bin ja noch jung.“

Inspiriert durch das typische „IKB 191 – International Klein Blue“ des weltbekannten französischen Künstlers Yves Klein, der die berühmten Schwammreliefs des in Schalke liegenden Musiktheaters im Revier schuf, führt das „Blaue Band“ aktuell von der Emscherinsel bis zur Grenzstraße. Um den letzten Streckenabschnitt bis zum Musiktheater fertigstellen zu können, müssen insgesamt noch 28 Leuchten montiert (und finanziert) werden.

Die Stiftung Schalker Markt bedankt sich herzlich bei Christian Wetklo mit einem Unikat, hergestellt von den „Gelsenkirchener Werkstätten“ aus einem geretteten blau-weißen Mosaik der abgerissenen Kassenhäuschen der Glückauf-Kampfbahn, die weichen mussten für den Wiederaufbau des historischen Eingangsportals von 1928.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.

Impfaktion auf Schalke

Großes Interesse: Impfaktion lockt zahlreiche Fans zur Arena

Ob aus Gelsenkirchen, Kleve oder Goch: Hunderte Impfwillige kamen am Freitag (14.1.) zur VELTINS-Arena, um sich ihren zweiten, dritten oder sogar ersten Piks gegen Corona abzuholen. Zum zweiten Mal machte der Impfbus der Stadt Gelsenkirchen am Stadion Halt. Unter den Wartenden: Zahlreiche Schalke-Fans, die sich ihr besonderes Geschenk für die Impfung abholen wollten - ein Schalke-Trikot der Saison 2020/2021, gespendet von Schalke hilft!.

220113_ortstermin_drexler

„Ortstermin“ mit Dominick Drexler: Die zwei Gesichter von Schalkes Nummer 24

Dominick Drexler trägt seit dem vergangenen Sommer das blau-weiße Trikot. Nach sechs Monaten als Knappe zieht der Mittelfeldmann im „Ortstermin“ mit Schalke TV in der Glückauf-Kampfbahn sowie im Vereinslokal Bosch ein erstes Resümee. Die Orte für das fast 45-minütige Gespräch wurden dabei nicht zufällig ausgewählt. In dem beliebten Interviewformat, präsentiert von GAZPROM, erfahren alle Fans, dass sich der 31-Jährige auch abseits des Trainingsplatzes mit dem Verein und der Stadt Gelsenkirchen identifiziert.

Nie wieder!

!Nie wieder – Auftaktveranstaltung am 20. Januar auf Schalke

„!Nie wieder“, diese Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau haben Fußballfreunde 2004 aufgegriffen und den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ ins Leben gerufen. Sie gedenken seitdem der Opfer des Holocausts und setzen sich für eine würdige Gedenkkultur und eine Fußballkultur ohne Diskriminierung ein.