Jochen Schneider über Trainingsziele, Testspiel-Ergebnisse und Kaderplanung

In einer Medienrunde im Anschluss an die erste Trainingseinheit am Samstag (22.8.) in Längenfeld äußerte sich Jochen Schneider zu aktuellen Themen. schalke04.de hat die Aussagen des Sportvorstands notiert.

Jochen Schneider

Jochen Schneider über …

… das Engagement der Mannschaft im Training:
Die Jungs ziehen gut mit und sind alle hochmotiviert. Kein Spieler nimmt sich in den Einheiten zurück. Das belegen auch die verschiedensten Daten, die wir während des Trainings erheben und auswerten. Insgesamt bin ich mit den ersten zwei Tagen des Trainingslagers sehr zufrieden. Wir haben in Längenfeld hervorragenden Bedingungen vorgefunden, um gut und intensiv zu trainieren.

… Testspiel-Niederlagen gegen zwei Drittligisten:
Wir haben vor der Saison gesagt, dass wir in den ersten Wochen der Vorbereitung einen großen Schwerpunkt im Fitness- und Athletik-Bereich setzen werden – das geschieht aktuell. Und das sehr intensiv. Denn in diesem Bereich haben wir Aufholbedarf und müssen vielleicht noch intensiver arbeiten als manch andere Mannschaft. Zudem dürfen wir nicht vergessen, dass die Saison lang wird und wir dieses Mal auch keine wirkliche Winterpause haben werden. Daher bereiten wir uns jetzt auf die kommenden zehn Monate vor. Darunter leiden natürlich ein Stück weit die Auftritte und Ergebnisse in den Testspielen. Es wäre aber fatal, den angestoßenen Prozess im Hinblick auf Testspiel-Ergebnisse zu unterbrechen. Daher wissen wir die Niederlagen gegen den SC Verl und den KFC Uerdingen richtig einzuordnen. Ich bin lange genug im Geschäft und weiß, wie Testspiele manchmal ablaufen können. Gegen den VfL Osnabrück haben wir zudem mit 5:1 gewonnen. Aber auch hier spielt das Ergebnis keine große Rolle.

Wir wissen die Niederlagen gegen den SC Verl und den KFC Uerdingen richtig einzuordnen.

Jochen Schneider

… Kritik an den Auftritten gegen Verl und Uerdingen:
Ich verstehe die Fans und auch teilweise die Berichterstattung der Medien. Wir dürfen uns natürlich nicht so präsentieren und vor allem nicht so viele Chancen gegen uns zulassen. Gerade gegen Uerdingen war das nicht gut. Dass dann Kritik aufkommt, ist völlig normal. Damit müssen wir leben, das müssen wir akzeptieren. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir im kommenden Testspiel gegen die Würzburger Kickers anders auftreten werden.

… die Rückkehr von Nabil Bentaleb:
Nabil hat nach der verlängerten Saison in der englischen Premier League und seinem anschließenden Urlaub die Vorbereitung bei uns wieder aufgenommen. In den bisherigen Einheiten war ihm anzusehen, dass er sich freut, wieder bei der Mannschaft zu sein. Ich erwarte von ihm, dass er seine Qualitäten einbringt und sich gemeinsam mit uns auf die neue Spielzeit vorbereitet. Das hat er in den ersten Einheiten zu unserer vollsten Zufriedenheit gemacht. Stand heute gehe ich davon aus, dass er in der anstehenden Saison für uns spielen wird, da bislang kein Angebot eines anderen Vereins für ihn vorliegt. Wenn eine Anfrage kommen sollte, werden wir uns gemeinsam mit dem Spieler damit auseinandersetzen. Wir orientieren uns aber immer an den Fakten und beteiligen uns nicht an Spekulationen.

… die aktuelle Situation bei Weston McKennie:
Es bringt niemandem etwas, wenn ich Wasserstandsmeldungen abgebe. Fakt ist, dass es momentan Gespräche über seine Zukunft gibt. Wenn eine Entscheidung gefallen ist, werden wir diese verkünden. Dass Weston derzeit nicht an allen Teilen des Mannschaftstrainings teilnimmt, hat damit aber nichts zu tun. Hierbei geht es einzig um die Belastungssteuerung.

Es bringt niemandem etwas, wenn ich Wasserstandsmeldungen abgebe.

Jochen Schneider

… momentane Äußerungen aus Köln zu Mark Uth:
Eigentlich gibt es in der Bundesliga einen Ehrenkodex, dass man nicht über Spieler anderer Vereine spricht. Wir halten uns stets daran. Mark war in der Rückrunde der abgelaufenen Saison Spieler der Kölner, jetzt ist er aber wieder ein Schalker. Der FC hatte die Möglichkeit, eine Option zu ziehen – das hat er nicht gemacht. Mark präsentiert sich in der Vorbereitung sehr gut bei uns und wird in dieser Saison auch für uns spielen. Das haben wir auch schon mehrfach so kommuniziert.

… mögliche Veränderungen im Team:
Auf dem gesamten Transfermarkt ist es derzeit aufgrund der aktuellen Situation noch recht ruhig. Natürlich möchte man in jedem Jahr möglichst früh seine Personalplanungen abgeschlossen haben, aber gerade derzeit ist es noch einmal einen Tick schwieriger als sonst. Daher müssen wir uns alle gemeinsam in Geduld üben. Das ist sicherlich nicht ganz einfach – aber das ist nur nicht bei uns, sondern auch bei vielen anderen Vereinen so. Es bringt nichts, nervös oder ungeduldig zu werden. Zumal das Transferfenster erst im Oktober schließt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Goncalo Paciencia

Goncalo Paciencia: Das bedeutet für mich Schalke 04

Seit dem vergangenen Mittwoch (15.9.) darf sich Goncalo Paciencia Profi des FC Schalke 04 nennen. Der Portugiese, der von Frankfurt auf Leihbasis samt Kaufoption nach Gelsenkirchen wechselt, freut sich auf die Aufgabe bei seinem neuen Verein. „Es ist ein weiterer Schritt in meiner Karriere, jetzt hier ein Teil dieses großen Clubs in Deutschland zu sein“, betont der Angreifer im Interview mit Schalke TV.

Alexander Jobst

DFL-Präsidium beruft Alexander Jobst in „Taskforce Zukunft Profifußball“

Insgesamt 35 Expertinnen und Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden sich in der Taskforce zu verschiedensten Themen interdisziplinär austauschen. Mit dabei ist auch Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing, Vertrieb und Organisation.

VELTINS-Arena

Wieder mehr Zuschauer bei Bundesligaspielen erlaubt

Erfreuliche Nachricht für alle Fans des FC Schalke 04: Die Chefinnen und Chefs der Staatskanzleien haben sich auf eine gemeinsame Zuschauergrenze für Bundesligaspiele geeinigt. Bis Ende Oktober ist es erlaubt, bis zu 20 Prozent der Gesamtkapazität aller Plätze im Stadion zu vergeben.

Goncalo Paciencia

Die „18“ auf Schalke: Das sind die Vorgänger von Goncalo Paciencia

Mit der 18 auf dem Rücken läuft Goncalo Paciencia ab sofort im königsblauen Trikot auf. schalke04.de blickt in die Vergangenheit und schaut, welche zehn Spieler vor dem portugiesischen Nationalspieler diese Nummer getragen haben.