Sebastian Rudy: Mein Blick geht nach vorne

Neuer Anlauf für Sebastian Rudy auf Schalke: Nach einer durchwachsenen ersten Saison im blau-weißen Trikot und der einjährigen Leihe an die TSG 1899 Hoffenheim möchte der deutsche Nationalspieler nun bei den Knappen durchstarten. „Für mich ist es wichtig, dass ich jetzt nicht mehr zurückblicke, sondern nur noch positiv nach vorne schaue“, sagt der 30-Jährige.

Sebastian Rudy

Das Jahr in Hoffenheim hat Rudy gutgetan. Der Defensivmann kam bei den Kraichgauern in 32 von 34 Spielen in der Bundesliga zum Einsatz und war ein wichtiger Teil der Mannschaft. Nun gilt sein voller Fokus der Aufgabe auf Schalke. „Mein Blick geht nach vorne“, betont Rudy. „Ich habe mich nach meiner Rückkehr vom ersten Tag an voll reingehauen und will der Mannschaft helfen.“

Für mich ist es wichtig, dass ich jetzt nicht mehr zurückblicke, sondern nur noch positiv nach vorne schaue.

Sebastian Rudy

Die Nummer 13 der Königsblauen berichtet, dass sie mit einem Lächeln nach Gelsenkirchen zurückgekehrt sei und sich auf viele bekannte Gesichter gefreut habe: „Ich habe gut wieder reingefunden.“

Neue Rolle als Rechtsverteidiger

Die Vorbereitung auf die anstehende Saison bewertet Rudy als gut. „Klar, das eine oder andere Ergebnis war nicht optimal. Aber wir wissen, worauf wir im Training hingearbeitet haben. Wir haben gute Grundlagen gelegt und sind auf einem sehr guten Fitnesslevel“, erklärt der WM-Teilnehmer von 2018, der zuletzt in den Testspielen als Rechtsverteidiger zum Einsatz gekommen ist. „Ich gehe die Rolle positiv an und werde versuchen, es dort mit Auge und spielerisch zu lösen“, so Rudy.

Auch für die Mannschaft sei es wichtig, die anstehenden Aufgaben positiv anzugehen. „Die 16 Spiele ohne Sieg müssen raus aus den Köpfen“, meint der Rechtsfuß, der gemeinsam mit einigen weiteren Akteuren, die nach ihren Leihen zurückgekehrt sind, dafür sorgen möchte, dass die Gedanken an die Rückserie nicht ins neue Spieljahr mitgeschleppt werden. Rudy: „Wir alle sind zu dem Entschluss gekommen, dass es nur noch nach vorne geht. Wir haben viel Qualität. Jetzt müssen wir es aber auch beweisen.“

Sebastian Rudy im Interview mit Schalke TV

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Goncalo Paciencia

Goncalo Paciencia: Das bedeutet für mich Schalke 04

Seit dem vergangenen Mittwoch (15.9.) darf sich Goncalo Paciencia Profi des FC Schalke 04 nennen. Der Portugiese, der von Frankfurt auf Leihbasis samt Kaufoption nach Gelsenkirchen wechselt, freut sich auf die Aufgabe bei seinem neuen Verein. „Es ist ein weiterer Schritt in meiner Karriere, jetzt hier ein Teil dieses großen Clubs in Deutschland zu sein“, betont der Angreifer im Interview mit Schalke TV.

Alexander Jobst

DFL-Präsidium beruft Alexander Jobst in „Taskforce Zukunft Profifußball“

Insgesamt 35 Expertinnen und Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden sich in der Taskforce zu verschiedensten Themen interdisziplinär austauschen. Mit dabei ist auch Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing, Vertrieb und Organisation.

VELTINS-Arena

Wieder mehr Zuschauer bei Bundesligaspielen erlaubt

Erfreuliche Nachricht für alle Fans des FC Schalke 04: Die Chefinnen und Chefs der Staatskanzleien haben sich auf eine gemeinsame Zuschauergrenze für Bundesligaspiele geeinigt. Bis Ende Oktober ist es erlaubt, bis zu 20 Prozent der Gesamtkapazität aller Plätze im Stadion zu vergeben.

Goncalo Paciencia

Die „18“ auf Schalke: Das sind die Vorgänger von Goncalo Paciencia

Mit der 18 auf dem Rücken läuft Goncalo Paciencia ab sofort im königsblauen Trikot auf. schalke04.de blickt in die Vergangenheit und schaut, welche zehn Spieler vor dem portugiesischen Nationalspieler diese Nummer getragen haben.