Shanghai: Feierliche Eröffnung des China-Büros

Der FC Schalke 04 hat am Mittwoch (20.3.) sein Büro in Shanghai offiziell eröffnet. S04-Vorstand Marketing und Kommunikation, Alexander Jobst, und der Geschäftsführer der chinesischen Dependance, Philipp Rütgers, schnitten im Rahmen der Feierlichkeiten symbolisch das königsblaue Band durch.

Bereits am Abend zuvor hatten sich Vertreter chinesischer Unternehmen, anderer Bundesligisten und des chinesischen Fußballs mit der Schalker Delegation zu einem Empfang getroffen. Dabei fand in gemütlichem Rahmen ein erster Austausch statt, bevor am Mittwochmorgen die neuen Räumlichkeiten feierlich eröffnet wurden.

Jobst und Rütgers begrüßten die zahlreich erschienen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien in den erst kürzlich fertiggestellten, königsblauen Büroräumen des FC Schalke 04.

In einer kurzen Ansprache erklärte Rütgers: „Wir sind geehrt, heute unser chinesisches Büro eröffnen zu können. Es ist eine wunderbare Erfahrung und wir freuen uns, nun auch räumlich Teil des chinesischen Markts zu sein. Wir sind uns sicher: Die Eröffnung des Büros hier ist erst der Anfang für uns.“

Der FC Schalke 04 ist mittlerweile seit einigen Jahren in China aktiv. Hier nun eine eigene Vertretung zu eröffnen, ist der zeitlich logische Schritt, um unsere erfolgreiche Entwicklung vor Ort fortzusetzen.

Alexander Jobst

Bei typisch deutschem Essen und Getränken blieb für die Gäste und Pressevertreter im Anschluss an den offiziellen Teil des Vormittags reichlich Zeit, mit Jobst, Rütgers und Schalkes Senior Direktor Knappenschmiede und Entwicklung, Peter Knäbel, sowie den weiteren Vertretern der Knappen zu sprechen und über die Zukunft des FC Schalke 04 in China zu diskutieren.

Alexander Jobst freute sich über die offizielle Eröffnung des Büros: „Der FC Schalke 04 ist mittlerweile seit einigen Jahren in China aktiv. Hier nun eine eigene Vertretung zu eröffnen, ist der zeitlich logische Schritt, um unsere erfolgreiche Entwicklung vor Ort fortzusetzen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren