Statement von Clemens Tönnies

Clemens Tönnies nimmt Stellung zu seiner getroffenen Aussage beim Tag des Handwerks.

Liebe Schalker,

als Vorsitzender des Aufsichtsrats des FC Schalke 04 stehe ich 1.000 prozentig hinter unseren Vereinswerten. Dazu gehört der Einsatz gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung.

Vor diesem Hintergrund möchte ich mich explizit bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04, für meine Aussage beim Tag des Handwerks entschuldigen. Sie war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid.

Clemens Tönnies

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190822_S04_#stehtauf_Websitebanner_FullHD_2

FC Schalke 04 eröffnet #stehtauf Anlaufstelle

Zum ersten Heimspiel in der Saison 2019/2020 gegen Bayern München am Samstag (24.8.) öffnet der FC Schalke 04 erstmals die Pforten seiner neuen #stehtauf Anlaufstelle. Ab zweieinhalb Stunden vor Anstoß der jeweiligen Partie bis 30 Minuten nach Abpfiff können Besucher der VELTINS-Arena diskriminierende Vorfälle melden, erhalten Beratung und Unterstützung.

Peter Peters

Peter Peters neuer 1. stellvertretender DFL-Präsidiumssprecher

Peter Peters ist auf der Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Mittwoch (21.8.) zum 1. stellvertretenden DFL-Präsidiumssprecher gewählt worden. Damit ist der S04-Vorstand Finanzen und Organisation ab sofort gleichzeitig Aufsichtsratschef der DFL GmbH.

Gamescom

gamescom: Schalke eröffnet weltweit größtes Event für Computer- und Videospiele

Am Dienstag (20.8.) fand die feierliche Eröffnung der gamescom statt. Auch der FC Schalke 04 nahm an dem Großereignis teil. Als erster Fußball-Bundesligist wirkte Königsblau in diesem Jahr an der offiziellen Eröffnungszeremonie des weltweit größten Events für Computer- und Videospiele sowie Europas größter Business-Plattform für die Games-Branche mit.

Benjamin Stambouli

Ein Tag als Rapper, eine Reise ins Jahr 1978 und Putzen gegen schlechte Laune

Wenn Benjamin Stambouli schlechte Laune hat (was zum Glück nicht allzu häufig vorkommt), greift der Franzose zum Putzlappen. Matija Nastasic hätte, wenn es als Fußballer nichts geworden wäre, versucht, als Basketballer Karriere zu machen. Und Weston McKennie würde gerne fliegen können.