Zum BILD-Artikel vom 14. November

Der FC Schalke 04 widerspricht in aller Deutlichkeit einer in wesentlichen Teilen unzutreffenden Berichterstattung der BILD vom 14. November 2020, in der die angebliche „Aussortierung“ bzw. „Degradierung“ dreier Vereinsmitarbeiter thematisiert wird. Dabei benutzt das Boulevardmedium Klarnamen von Mitarbeitern samt Bildern.

Schalke-Logo Geschäftsstelle

Der FC Schalke 04 ist sich seiner Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern bewusst. Wir verurteilen es aufs Schärfste, die Namen von Mitarbeitern, die nicht in der Öffentlichkeit stehen und stehen wollen, gegen ihren Willen für eine wie auch immer geartete Agenda zu benutzen. Damit ist unserer Ansicht nach bei allem nachvollziehbaren Interesse der Öffentlichkeit an Themen rund um den FC Schalke 04 ganz klar eine Grenze überschritten worden. Der Verein prüft derzeit rechtliche Schritte.

Der FC Schalke 04

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

#stehtauf | SSV Buer

#stehtauf: Spende für antirassistische Arbeit der SSV Buer 07/28 e.V.

Gegen Hass und Gewalt: Seit Jahren engagiert sich die SSV Buer 07/28 e.V. vielfältig und nachhaltig. Aus diesem Grund haben sich die Demokratische Initiative, der Jugendverband SJD Die Falken und die vereinseigene Stiftung des S04, Schalke hilft!, dazu entschieden, die Arbeit des Vereins mit einer Spende zu unterstützen.

Wildenbruchplatz

Enthüllung der Gedenktafel am Wildenbruchplatz

Am kommenden Donnerstag (27.1.) jährt sich zum 80. Mal die Deportation von mehr als 500 Juden aus Gelsenkirchen nach Riga. Ca. 450 von ihnen wurden bis Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet. Zur Erinnerung an die verschleppten Mitbürger wird an diesem Tag eine Gedenktafel, die von einer von S04-Fans gegründeten „Arbeitsgruppe“ entworfen wurde, am Wildenbruchplatz in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs enthüllt.

Timo Becker

Timo Becker in Hansa-Startelf, Rabbi Matondo feiert weiteren Sieg

Drei Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen – so lautet die Bilanz für die Leihspieler der Königsblauen am zurückliegenden Wochenende. schalke04.de fasst das sportliche Geschehen zusammen.

Umbettung Libuda

Stan Libuda findet neue Ruhestätte

Keiner kommt an Gott vorbei. Dieser Satz steht sinnbildhaft für das Leben von Reinhard „Stan“ Libuda. Auf dem Rasen seiner Kampfbahn Glückauf ist er zu einem unsterblichen Idol aller Schalker geworden. Am Samstag (15.1.) wurde er nun umgebettet, weil sein ursprüngliches Grab nach 25 Jahren eingeebnet wurde. Auf dem Schalke Fan-Feld erhielt Stan nun das Grab Nummer 7.