Stellungnahme des FC Schalke 04 zum VAR-Einsatz in Bremen

Einen Tag nach den emotionalen Ereignissen beim 1:1 in Bremen hat der FC Schalke 04 seine Aufarbeitung der Schlussminuten abgeschlossen. Eine Erkenntnis ist, dass ein offizieller Protest nicht zielführend ist. Nach eingehender juristischer Prüfung hat sich Königsblau dazu entschlossen, aufgrund geringer Erfolgsaussichten keine sportjuristischen Mittel gegen die Tatsachenentscheidung einzusetzen.

Schalke-Logo

Stattdessen hat der S04 den Sonntag genutzt, um die grundsätzliche Anwendungspraxis des VAR zu hinterfragen. In einer persönlichen Kontaktaufnahme, die durch den DFB erfolgte, wurde die Wahrnehmung der Verantwortlichen, Trainer und Spieler vom Samstag bestätigt: Beim Zweikampf im Schalker Strafraum zwischen Henning Matriciani und Bremens Roger Assalé, von Schiedsrichter Tobias Stieler im laufenden Spiel nicht als Foul gewertet, lag keine klare und offensichtliche Fehlentscheidung vor, der VAR hätte nicht eingreifen dürfen und Schiedsrichter Stieler entsprechend erst gar nicht an den Monitor schicken dürfen.

In einem Statement am Sonntagmittag bestätigte die Sportliche Leitung der Elite-Schiedsrichter*innen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch offiziell, dass die TV-Bilder keine Beweise dafür lieferten, die ursprüngliche Entscheidung – kein Elfmeter – zu revidieren. Das DFB-Fazit: „Eine Intervention des Video-Assistenten war hier nicht angemessen“ und dass „detektivische Detailarbeit nicht für Evidenz“ spreche. Im Klartext: Wo kein Foul ist, muss und darf der Videoschiedsrichter auch keines suchen.

Wir dürfen das Spiel nicht zu kompliziert machen.

Peter Knäbel

Peter Knäbel, Vorstand Sport beim S04, fasst das Wochenende zusammen: „Am Ergebnis, nämlich dass wir statt drei nur einen Punkt mitnehmen, ändert das nichts. Wir sind aber davon überzeugt, dass dieses Wochenende, an dem auch an anderen Standorten strittige VAR-Entscheidungen getroffen wurden, genutzt werden muss, um wichtige Schlüsse für den Fußball zu ziehen. Eine zentrale Erkenntnis: Wir dürfen das Spiel nicht zu kompliziert machen, es muss verständlich und mit Blick auf die Regelanwendung für Fans und Beobachter berechenbar bleiben. Das war an diesem Wochenende nicht der Fall. Wir gehen davon aus, dass der DFB und seine Schiedsrichter die Spiele detailliert aufarbeiten werden.“

Gleichsam wichtig für Königsblau ist die klare Verurteilung einiger Vorfälle in den sozialen Medien: Bremens Roger Assalé wurde dort rassistisch beleidigt. Die Knappen verurteilen dieses Verhalten scharf und stellen fest, dass Toleranz und gegenseitiger Respekt über allen sportlichen Entscheidungen stehen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

220524_Rasenverkauf_HD900

1.904 Stücke grünes Glück: Rasenverkauf an der Arena

Alle königsblauen Fans können sich jetzt ein besonderes Andenken mit nach Hause nehmen. Denn am Samstag, 4. Juni, veranstaltet der FC Schalke 04 einen Rasenverkauf an der VELTINS-Arena. Jeder Schalker hat somit die einmalige Gelegenheit auf ein Stück GEschichte – von dem Rasen, auf dem am 7. Mai 2022 der Wiederaufstieg in die Bundesliga gefeiert wurde.

Schalke-Tag

Save the Date: Schalke-Tag am 24. Juli 2022

Der FC Schalke 04 lädt zur großen Saisoneröffnung ein: Am Sonntag, 24. Juli, steigt das königsblaue Familien- und Fanfest in diesem Jahr endlich wieder rund um die VELTINS-Arena. Los geht es ab dem Vormittag.

Amine Harit

Lens lässt Amine Harit und Marseille jubeln – Nassim Boujellab feiert Premierentor

Dank eines späten Ausgleichstreffers im Parallelspiel und eines eigenen deutlichen Erfolgs darf Olympique Marseille, für das Amine Harit in der aktuellen Saison aufläuft, in der kommenden Spielzeit an der Champions League teilnehmen. Nassim Boujellab trug sich erstmals für Helsinki in die Torschützenliste ein, Dries Wouters spielte erneut über 90 Minuten. schalke04.de fasst das Geschehen bei den Leihspielern zusammen.

eurofighter_27

DurchGEklickt: Das UEFA-Cup-Finale 1997 in Mailand

Am 21. Mai 1997 feierte der FC Schalke 04 mit dem Gewinn des UEFA Cups den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Eine Galerie erinnert an die legendäre Nacht in Mailand vor 25 Jahren.