Tim Reichert: Ein unvergesslicher Moment

Auf der Mitgliederversammlung am Sonntag (30.6.) bilanzierte Chief Gaming Officer Tim Reichert die erfolgreiche Entwicklung im Esport. Matthias "GoooL" Winkler, der amtierende Deutsche Meister in Pro Evolution Soccer, gab ein Versprechen für die bevorstehende Saison und FIFA-Profi Tim „Tim Latka“ Schwartmann wurde von Flügelspieler Rabbi Matondo auf dem virtuellen Rasen herausgefordert.

Reichert blickte auf die vergangene Spielzeit im Esport zurück. Ein Moment blieb dabei in besonderer Erinnerung: Nur wenige Monate nach ihrem Aufstieg in die League of Legends-Königsklasse, die ehemalige European League of Legends Championship Series (EU LCS), gelang den Knappen der Einzug in die Endrunde der höchsten europäischen Spielklasse. Über 12.000 Zuschauer verfolgten das Finale der Sommersaison im Palacio Vistalegre in Spaniens Hauptstadt Madrid live vor Ort. Hunderttausende schalteten sich online per Stream dazu, um die Begegnung zwischen dem FC Schalke 04 Esports und Rekordmeister Fnatic anzuschauen.

Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung der vergangenen drei Jahre.

Tim Reichert

„Das Finale in Madrid ist ein unvergesslicher Moment in unserer noch jungen Geschichte im Esport“, erklärte der Chief Gaming Officer der Knappen und fügte hinzu: „Als einziger Fußballverein weltweit nehmen wir erfolgreich am League of Legends-Spitzenwettbewerb von Spielehersteller Riot Games teil. Etwa 1,6 Millionen Menschen verfolgen regelmäßig unsere Spiele. Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung der vergangenen drei Jahre.“

Matthias Winkler ist Deutscher Meister

Auch in den Fußballsimulationen Pro Evolution Soccer und FIFA haben die Königsblauen erfolgreich von sich reden gemacht: Im Jahr 2009 gewann Matthias „GoooL“ Winkler seine erste Deutsche Meisterschaft. Zehn Jahre später gelang ihm erneut der große Wurf: Mit einem Sieg über Payam „payamjoon69“ Zeinali in der Endrunde der National Finals sicherte sich der 35-Jährige im März 2019 zum zweiten Mal die Deutsche Meisterschaft in Pro Evolution Soccer. Auf der Mitgliederversammlung gab der gestandene PES-Profi ein Ausblick auf die bevorstehende Spielzeit: „Ich möchte meinen Titel unter allen Umständen verteidigen. Mit Mehrab und Mike kommen meine stärksten Konkurrenten aus den eigenen Reihen.“

Mit starken Gegenspielern bekam es auch FIFA-Profi Tim „Tim Latka“ Schwartmann zu tun: Der 20-Jährige ließ sich beim „Beat the Pro“ von den königsblauen Anhängern herausfordern – auch Flügelspieler Rabbi Matondo versuchte sein Glück auf dem virtuellen Rasen gegen den 19. der FIFA-Weltrangliste. Schwartmann qualifizierte sich über eine bemerkenswerte Spielzeit erfolgreich für die Play-offs für den FIFA eWorld Cup am Freitag (5.7.) in Hamburg.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren