Würdige Gedenkveranstaltung am Wildenbruchplatz

Ende Januar musste sie aufgrund der pandemischen Lage verlegt werden, am vergangenen Donnerstag (31.3.) wurde sie nun nachgeholt: die Gedenkveranstaltung am Wildenbruchplatz zu zwei großen Deportationen von Jüdinnen und Juden aus Gelsenkirchen und Nachbarstädten ins Ghetto Riga bzw. nach Warschau vor 80 Jahren. Über 500 der insgesamt ca. 560 verschleppten Mitbürgerinnen und Mitbürger wurden damals in der Shoah ermordet.

Schweigemarsch

Den Umzug organisiert hatte die von Fans ins Leben gerufene „Arbeitsgruppe Wildenbruchplatz“. Gegründet von Anhängern des FC Schalke 04 besteht sie zudem aus Mitarbeitern des Schalker Fanprojekts und des Vereins, des Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen und Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen. Das gemeinsame Engagement bewirkte, dass nun eine Erinnerungstafel zu den wohl größten Verbrechen der Stadtgeschichte am Wildenbruch steht.

Dort waren 1942 über 500 Jüdinnen und Juden über Tage in der großen Ausstellungshalle – hier fanden vor 1933 vielbeachtete Messen statt – zusammengepfercht worden, bevor sie am 27. Januar 1942 ins Ghetto Riga deportiert wurden. Unter ihnen der ehemalige Schalker Jugendspieler Arthur Herz, der ehemalige S04-Sponsor und glühende Fan Leopold Sauer mit seiner Familie sowie Julie Lichtmann und Sally Meyer. Sie hatten unter Druck im Rahmen der Arisierung ihr Textilgeschäft an Schalkes Meisterspieler Fritz Szepan verkaufen müssen. Nur Arthur Herz und Leo Sauers Sohn Werner überlebten die Martyrien der folgenden Jahre.

Am Tag des Gedenkzugs jährte sich zudem zum 80. Mal eine weitere Deportation aus Gelsenkirchen: die von weiteren ca. 50 Menschen nach Warschau. Die meisten waren schon betagt, ebenso waren jedoch auch Teenager und Kinder darunter – niemand von jenen überlebte.

Auch an deren Schicksal erinnerten die Fans der Wildenbruch-AG in ihren engagierten und berührenden Statements bei der Gedenkveranstaltung. Nathalie Van Den Meulenhof tat dies am Beginn des Gedenkzugs am Güterbahnhof – von hier war der Zug nach Riga abgefahren. Alfred Bracher, Enkel von Schalkes jüdischem Jugendspieler Ernst Alexander, trug das jüdische Totengebiet vor. Am Wildenbruchplatz angekommen, berichtete Steffen Floyd über die Historie des Wildenbruchplatzes, schilderte Jannik Rituper ein letztes Zeitzeugeninterview mit Rolf Abrahamsohn. Ines Kempkens trug einen Brief vor, in dem Max Endel, Überlebender des Holocausts, von seinem Onkel über das traurige Schicksal seiner Eltern ins Bild gesetzt wird. Auch Ester und Hermann Endel waren vom Wildenbruchplatz deportiert worden. Der Abschlussveranstaltung wohnte Schalkes Vorstand Peter Knäbel bei.

Schweigemarsch

Ebenso berührend und persönlich die Rede von Judith Neuwald-Tasbach. Ihr Vater Kurt wurde ebenso wie seine erste Frau Rosa und seine Eltern vom Wildenbruchplatz verschleppt. Nur Kurt Neuwald überlebte. Starke und treffende Worte fand auch Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge, welche die Mühen der Arbeitsgemeinschaft lobte und den Gedanken des „Nie wieder!“ auf das aktuelle politische Geschehen übertrug.

Erfreulich gestaltete sich der Zuspruch aus den weiteren Heimatstädten der Deportierten. Aus Bocholt wohnte die stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth Krösen der Veranstaltung bei, aus Bottrop Oberbürgermeister Bernd Tischler, aus Datteln die Stellvertretende Bürgermeisterin Ute Schmitz, aus Dorsten Bürgermeister Tobias Stockhoff, aus Gladbeck Bürgermeisterin Bettina Weist, aus Haltern Bürgermeister Andreas Stegemann, aus Herten Bürgerpreisträger Peter Kitzol-Kohn, aus Marl die Stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Petra Kläsener, aus Münster Bürgermeisterin Angela Stähler, aus Recklinghausen Sozialdezernent Dr. Sebastian Sanders. Castrop-Rauxels 2. Bürgermeister Johannes Beisenherz musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen.

Die AG Wildenbruchplatz, gegründet nach einer Gedenkstättenfahrt nach Oswiecim, wird sich dem Gesamtthema auch weiter widmen. Die Ergebnisse ihrer Arbeit zum Wildenbruchplatz werden gemeinsam mit einer Ausstellung des Riga-Komitees im April auch im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen zu sehen sein. Weitere Informationen gibt es hier.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

eurofighter_27

DurchGEklickt: Das UEFA-Cup-Finale 1997 in Mailand

Am 21. Mai 1997 feierte der FC Schalke 04 mit dem Gewinn des UEFA Cups den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Eine Galerie erinnert an die legendäre Nacht in Mailand vor 25 Jahren.

220521_eurofighter_mannschaft

21. Mai 1997: Vor 25 Jahren holte Königsblau den Pott in den Pott

Über diesen Abend in Mailand sprechen viele Schalker noch heute mit leuchtenden Augen: Am 21. Mai 1997 krönten die legendären Eurofighter im Giuseppe-Meazza-Stadion eine sensationelle UEFA-Cup-Saison mit dem Titel. Im Elfmeterschießen bezwang die Mannschaft von Chef-Trainer Huub Stevens den Favoriten Inter Mailand mit 4:1 und feierte damit den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

220519_thon_podcast

Podcast #31 mit Olaf Thon: Erinnerungen und Anekdoten zum UEFA-Cup-Sieg 1997

Vor 25 Jahren holten die Knappen den Pott in den Pott! Nach einem 4:1-Sieg im Elfmeterschießen gegen Inter Mailand triumphierte Königsblau im UEFA-Cup-Finale und sorgte damit für den bis heute größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Was folgte, waren unvergessene Jubelszenen auf dem Feld sowie auf den Tribünen des Giuseppe-Meazza-Stadions.

Aufstiegsfeier FC Schalke 04

DurchGEklickt: 22.000 Fans feiern den Zweitliga-Meister

Eine Party in Blau und Weiß auf dem Rudi-Assauer-Platz: 22.000 Anhängerinnen und Anhänger des FC Schalke 04 haben die Mannschaft am Montag (16.5.) lautstark gefeiert. Das Team präsentierte den Fans stolz die Meisterschale, die sich die Knappen tags zuvor in Nürnberg gesichert hatten.