Zu Gast in Sankt Petersburg

Anlässlich der „Deutschen Woche 2019“ besuchten der Head of International Relations des FC Schalke 04 Bodo Menze und Vereinslegende Olaf Thon auf Einladung des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland Sankt Petersburg.

Im Mittelpunkt des Besuchs stand dabei die deutsch-russische Kulturzusammenarbeit. Im Rahmen dessen besuchten die beiden eine deutsche Schule. Dort stellte Menze den Schülerinnen und Schülern unter anderem ein selbstentwickeltes und -geschriebenes Fußball-Wörterbuch Deutsch-Russisch vor. Von A wie Abseits bis Z wie Zweikampf sind darin alle wichtigen Begriffe aus der Welt des Fußballs enthalten. Als 2015 der russische Stürmer Aleksey Gasilin für eine Saison die Schalker U23 verstärkte, sollte ihm das Buch die Eingewöhnung im fremden Land erleichtern.

Im Anschluss an den „Frontalunterricht“ wurde es für die Kinder dann auch praktisch: Olaf Thon veranstaltete in der kleinen Arena des Petrovski-Stadions ein Fußballtraining, bot den Schülerinnen und Schülern spannende Einblicke in das Leben eines Profifußballers.

Olaf Thon

Schalke und Zenit pflegen seit langer Zeit Partnerschaft

Die Deutsche Woche hat sich über die Jahre zu einem der wichtigsten Ereignisse des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Lebens der Stadt St. Petersburg entwickelt. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Stärkung und Entwicklung der Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. In diesem Jahr fand die Deutsche Woche bereits zum 16. Mal in Sankt Petersburg statt, organisiert wurde sie vom Generalkonsulat, dem Goethe-Institut und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Bereits seit über acht Jahren pflegen der FC Schalke 04 und der ansässige Fußballclub, FC Zenit St. Petersburg, eine Partnerschaft. So kommt es regelmäßig zum Austausch und gegenseitigen Besuchen. Außerdem treffen sich die U13-Teams beider Vereine regelmäßig bei „Football for Friendship“, einem von Hauptsponsor GAZPROM initiierten internationalen Jugendsozialprojekt. Dabei kommen Hunderte Kicker von Clubs aus inzwischen 32 verschiedenen Ländern und Kulturen am Wochenende des Champions-League-Endspiels zusammen, bestreiten ein Turnier, lernen sich kennen und beschäftigen sich in Workshops mit wichtigen Werten und Themen wie Freundschaft, Gleichheit, Gerechtigkeit und Tradition.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren