04 Fragen an Alexander Jobst

Um 17.56 Uhr Ortszeit ist der FC Schalke 04 am Montag (17.7.) in Shanghai gelandet. Marketingvorstand Alexander Jobst erläutert auf schalke04.de seine ersten Eindrücke und die Erwartungen an die zweite China-Reise der Königsblauen.

Alexander Jobst

Alexander Jobst, wie sind Sie in China empfangen worden, was sind Ihre ersten Eindrücke?
Der Empfang war großartig, hunderte chinesische Fans haben uns bereits am Flughafen willkommen geheißen. Bei dieser Begeisterung der Schalke-Fans hier vor Ort ist schnell jegliche Müdigkeit unseres Teams vergessen. Viele Fans haben Stunden auf uns gewartet, wir geben hier gerne etwas von der Herzlichkeit zurück.

Sie waren bereits im vergangenen Jahr in China. Was erwarten Sie sich von der Reise?
Wir werden, ähnlich wie im Vorjahr, mit zahlreichen Aktivitäten der Mannschaft für unsere Fans, Sponsoren und Medienpartner zur Verfügung stehen und wollen Land und Leute für den FC Schalke 04 begeistern. Wichtig ist uns dabei, den Spagat zwischen der Internationalisierung und sportlicher Vorbereitung zu meistern. Unsere Mannschaft wird vor Ort trainieren und zu zwei hochkarätigen Freundschaftsspielen gegen Besiktas Istanbul und Inter Mailand antreten. Die Spiele werden im chinesischen TV live übertragen.

Bereits seit längerer Zeit betreibt der S04 auch Nachwuchsförderung im Reich der Mitte. Inwiefern spielt auch das wieder eine Rolle?
Wir veranstalten gemeinsam mit Gerald Asamoah, Olaf Thon und unserer Knappen-Fußballschule erneut Trainings, um auch die junge Generation der Chinesen für Schalke 04 zu begeistern. Zudem besuchen wir unsere Fußballschule in Kunshan, die dort bereits seit einiger Zeit nachhaltige Aufbauarbeit für den Nachwuchs leistet. Es freut uns sehr, dass unsere Kunshan-Kooperation kürzlich von Chinas Staatspräsident Xi und Bundeskanzlerin Angela Merkel als Vorzeige-Projekt aus der Bundesliga in China gewürdigt wurde. Unser Knappen-Fußballschule Team um Marco Fladrich leistet in China großartige Arbeit. Nicht zuletzt vertiefen wir unsere Wirtschaftskontakte über unsere Netzwerke und die Zusammenarbeit mit der lokalen Organisation vor Ort.

Insgesamt bleiben Sie eine knappe Woche vor Ort. Was steht nun zuerst auf dem Programm?
Uns erwartet ein straffes Programm. Die Mannschaft wird am Abend bereits zum ersten Mal regenerativ trainieren, am Dienstag stehen dann zwei weitere Trainingseinheiten an, ebenso PR-Termine. Abends laden wir unsere mitgereisten Fans, Partner und Sponsoren sowie Delegierte der regionalen Wirtschaftspolitik zu einem S04-Dinner ein.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.