04 Fragen an Alexander Jobst

Um kurz nach 11 Uhr Ortszeit am Sonntag (3.7.) ist der FC Schalke 04 in der chinesischen Millionen-Metropole Guangzhou angekommen. Marketing-Vorstand Alexander Jobst erläutert auf schalke04.de seine ersten Eindrücke und die Erwartungen an die China-Reise.

Bereits bei der Ankunft warteten bereits mehrere hundert chinesische S04-Fans auf Sie – haben Sie damit gerechnet, dass Schalke bei seiner ersten China-Reise mit der Mannschaft so begeistert empfangen wird?

Der Empfang war wirklich toll und in den Gesichtern der vielen Fans war zu erkennen, dass es an der Zeit ist, mit unserer Mannschaft in diesem Land Nähe und Gesicht zu zeigen. Die Mannschaft und die gesamte Delegation waren überwältigt vom Interesse und der Euphorie, die uns hier entgegengebracht werden.

Alexander Jobst, Sie sind in China gelandet – was sind Ihre ersten Eindrücke?

Nach einem langen Flug nach Hongkong und anschließender vierstündiger Busfahrt sind wir ein bisschen müde, aber dafür mit großer Vorfreude in Guangzhou angekommen. Zugegeben: es ist sehr heiß und schwül. Und wenn es regnet, dann direkt Bindfäden (lacht).

Was erwarten Sie sich von Ihrem Aufenthalt in China?

Wir nutzen die knappe Woche, die wir hier verbringen, für zahlreiche Aktivitäten unserer Mannschaft für unsere Sponsoren sowie vorrangig chinesische Medienpartner. Natürlich wird die Mannschaft aber auch vor Ort trainieren und wir haben zwei Freundschaftsspiele vereinbart, die in jeweils über 400 Millionen TV-Haushalte live übertragen werden. Zudem veranstalten wir mit Gerald Asamoah und unserer Knappen-Fußballschule Trainings, um auch die junge Generation der Chinesen für Schalke 04 zu begeistern. Nicht zuletzt knüpfen wir weitere Wirtschaftskontakte über unsere Netzwerke und die Zusammenarbeit mit der lokalen Organisation vor Ort.

Was steht nun zuerst auf dem Programm?

Die Organisation vor Ort läuft reibungslos, so dass wir uns voll und ganz auf ein straffes Programm konzentrieren können. Es steht ein Termin mit dem Vorstand unseres Freundschaftsspielgegners Guangzhou R.F. zu einer Absichtserklärung einer langfristigen Zusammenarbeit an. Darin planen wir ein sportliches Austauschprogramm zwischen beiden Vereinen in der Jugendarbeit sowie wirtschaftliche Anknüpfungspunkte für S04. Am Abend laden wir unsere mitgereisten Fans, Partner, Sponsoren und Delegierte der regionalen Wirtschaftspolitik sowie das General-Konsulat der Region Guangdong zu einem S04 Dinner ein, das unter dem Motto „Hello China“ steht und an dem auch die Mannschaft teilnehmen wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.