Abdul Rahman Baba: Habe richtige Wahl getroffen

Neuzugang Abdul Rahman Baba freut sich auf seine Zeit bei den Königsblauen. Auf schalke04.de spricht der ghanaische Nationalspieler über die ersten Eindrücke seiner neuen Mannschaft, alte Bekannte und seine Zeit in der englischen Premier League.

Abdul Rahman Baba über …

… die ersten Eindrücke seiner neuen Mannschaft:

Die Jungs haben mich super aufgenommen. Die ersten Stunden im Kreis des Teams haben mir sehr gut gefallen. In den ersten Trainingseinheiten habe ich bereits gemerkt, dass Schalke eine gute Mannschaft hat. Da steckt viel Qualität drin. Einige Spieler kenne ich noch aus der Vergangenheit. Johannes Geis zum Beispiel. Mit ihm habe ich in Fürth zusammengespielt.

… den Grund für seinen Wechsel von der Insel ins Revier:

Ich hatte ein Gespräch mit Antonio Conte (neuer Trainer des FC Chelsea, Anm. der Redaktion). Er hat mir vermittelt, dass ich in seinem System vermutlich nicht regelmäßig spielen werde. Ich möchte aber spielen, deshalb habe ich den Verantwortlichen in London signalisiert, dass ich gerne wechseln würde. Mit dem FC Schalke 04 habe ich einen sehr guten Verein gefunden. Ich bin mir sicher, dass ich die richtige Wahl getroffen habe.

… Markus Weinzierl

Ich kenne den Trainer bereits aus meiner Zeit beim FC Augsburg. Wir verstehen uns sehr gut. Bei Markus Weinzierl habe ich jederzeit viel Vertrauen gespürt. Das ist immer wichtig für einen Spieler.

… seine Ziele mit den Königsblauen:

Natürlich möchte ich mit Schalke oben mitspielen. Mein Ziel ist es, alles zu geben, damit die Mannschaft Erfolg hat. Ich will dem Team helfen und freue mich schon auf die Atmosphäre beim ersten Heimspiel. Ich weiß, was in der VELTINS-Arena los ist, wenn Schalke spielt. Schließlich war ich mit Fürth und Augsburg schon zu Gast in diesem tollen Stadion.

Ich weiß, was in der VELTINS-Arena los ist, wenn Schalke spielt.

… seine Zeit in England:

Insgesamt war es ein gutes Jahr, auch wenn ich am Anfang nicht allzu viel Spielzeit hatte. Das lag unter anderem daran, dass ich erst sehr spät zum Team gestoßen bin. Leider haben wir in der Tabelle mit der Mannschaft nicht so abgeschnitten, wie wir uns das vorgestellt hatten.

… die Unterschiede zwischen der Premier League und der Bundesliga:

In England wird viel mit langen Bällen operiert. In Deutschland hingegen wird mehr Wert auf das Spielerische gelegt.

… Gerald Asamoah:

Ich kenne Asa sehr gut. Er kommt wie ich aus Ghana, zudem haben wir in Fürth zusammen in einer Mannschaft gespielt. Dass ich nun seine Rückennummer, die 14, auf Schalke trage, macht mich ein Stück weit stolz.
Hier geht’s zum Baba-Trikot auf s04-shop.de

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Leidenschaft und Mentalität im Derby noch einmal übertreffen

An den 4:2-Erfolg im April dieses Jahres im Stadion der Schwarz-Gelben denkt Alexander Nübel noch heute gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über sein erstes Derby, das anstehende Duell in der VELTINS-Arena und den Saisonstart der Königsblauen.

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.