Ahmed Kutucu: #DasWarenZeiten auf Instagram war ein spontaner Einfall

Mit seiner Serie #DasWarenZeiten auf seinem Instagram-Account hat Ahmed Kutucu an den vergangenen Tagen viele Fans zum Lachen gebracht. Im Interview mit schalke04.de verrät der 20-Jährige, wie er auf die Idee gekommen ist, die Foto-Montagen zu erstellen. Zudem kündigt der gebürtige Gelsenkirchener an, dass es bald ein königsblaues Duell an der Dartscheibe geben könnte.

Ahmed Kutucu

Ahmed, zuletzt hast du viele Fans auf Instagram überrascht und ungeahnte Photoshop-Talente gezeigt. Auf deinem Account finden sich diverse Foto-Montagen mit dem Hashtag #DasWarenZeiten, die alle eines gemeinsam haben: dich als Spieler in Schalke-Teams aus der Vergangenheit. Wie bist du auf die Idee gekommen?
Das war ein spontaner Einfall. Da die vergangenen Tage für uns alle nicht ganz einfach waren, wollte ich mit ein paar Bildern aus der Vergangenheit des FC Schalke 04 für positive Momente im Alltag sorgen. Dabei entstand die Idee, selbst Teil der Fotos zu werden. Ich bin aber ehrlich: Bei der Umsetzung musste ich mir etwas Hilfe holen, da meine Photoshop-Kenntnisse noch steigerungsfähig sind. Die Ideen kamen aber ausnahmslos von mir selbst.

Wie sind die Bilder bei den Fans angekommen?
Das Feedback auf Instagram war sehr positiv. Viele Fans haben sich über etwas Abwechslung gefreut. Und ich bin froh, dass ich sie zum Lachen bringen konnte.

Bei deinen Posts warst du unter anderem Ausgleichsschütze beim 4:4 im Jahrhundertderby sowie DFB-Pokalsieger 2011 und UEFA-Cup-Gewinner 1997. Welches dieser Ereignisse hättest du am liebsten live auf dem Platz miterlebt?
Ganz klar den UEFA-Cup-Triumph in Mailand. Wer das hautnah miterlebt hat, wird das sein Leben lang nicht mehr vergessen. Und das gilt auch für alle anderen (lacht). Schließlich war ich 1997 noch nicht einmal geboren. Trotzdem sind die Spieler aus jener Zeit absolute Helden für mich. Die Eurofighter haben mit diesem Titel Geschichte geschrieben. Wobei, DFB-Pokalsieger oder ein Naldo 2.0, das hätte auch was (schmunzelt).

Das Feedback der Fans war sehr positiv.

Ahmed Kutucu

Du bist in Gelsenkirchen geboren und seit frühester Kindheit Schalke-Fan? Kannst du dich noch an dein allererstes Trikot erinnern?
Klar, das war 2006 ein Geschenk. Da habe ich das damalige Auswärtstrikot, das weiß und hellblau war, mit der Rückennummer 6 bekommen. Die ‚6‘ hat damals Hamit Altintop getragen. Auf meinem Trikot stand allerdings nicht ‚Hamit‘, sondern ‚Ahmed‘.

Hamit Altintop ist ebenso wie du gebürtiger Gelsenkirchener. Hast du ihn schon einmal persönlich kennengelernt?
Leider noch nicht. Aber ich hoffe, dass sich irgendwann einmal die Möglichkeit ergibt. Denn als kleiner Junge war Hamit Altintop mein großes Vorbild.

In der Doku-Reihe „So leb ich dich“ von Schalke TV war zu sehen, dass eine Dartscheibe in deinem Zimmer hängt. Hast du an den vergangenen Tagen ein wenig an deiner Treffsicherheit gefeilt?
Ich habe tatsächlich einige Male mit den Pfeilen auf die Scheibe geworfen. Aber ich muss zugeben: Ich bin noch immer ein schlechter Dart-Spieler (lacht). Da ist noch ordentlich Luft nach oben.

Wusstest du eigentlich, dass Jochen Schneider ein großer Dart-Fan ist? Er war sogar im Dezember bei der WM im berühmten Ally Pally.
Wirklich? Das wusste ich tatsächlich noch nicht. Auch wenn ich nicht der beste Spieler bin, werde ich Jochen Schneider vielleicht mal zu einem königsblauen Duell herausfordern (schmunzelt).

Was machst du aktuell neben dem Training und deinen Aktivitäten auf Instagram noch, damit dir die Decke nicht auf den Kopf fällt?
Die Tage sind tatsächlich sehr lang, wenn man die Wohnung nicht verlässt. Aber diese Regelungen sind sinnvoll, also halte ich mich auch daran. Ich zocke häufiger an der PlayStation und spiele FIFA gegen meinen besten Kumpel. Ansonsten chille ich viel und ruhe mich aus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Galerie: #DasWarenZeiten mit Ahmed Kutucu

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.