Ahmed Kutucu will für die Türkei und Schalke spielen

Beim 2:0 in Andorra in der EM-Qualifikation feierte Ahmed Kutucu seine Premiere in der türkischen A-Nationalmannschaft. Im Interview mit schalke04.de spricht er über sein Debüt, seine Chancen auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft und nimmt klar Stellung zu den Wechselgerüchten um seine Person.

Ahmed Kutucu

Ahmed, herzlichen Glückwunsch zur Länderspiel-Premiere. Wie hat es sich angefühlt, erstmals für die türkische A-Nationalmannschaft aufzulaufen?
Für mich war es etwas ganz Besonderes und sicherlich ein Meilenstein in meiner bisherigen Karriere. Ich bin wahnsinnig stolz darauf, dass ich mich jetzt türkischer Nationalspieler nennen darf.

Ursprünglich warst du für das EM-Qualifikationsspiel in Andorra nicht vorgesehen. Wie kam es dazu, dass Nationaltrainer Senol Günes dich nachnominiert hat?
Ich habe eigentlich zum Aufgebot der U21 gezählt. Nach der geglückten EM-Qualifikation, die nach dem 0:0 gegen Island feststand, wollte Senol Günes aber einigen jungen Spielern eine Chance geben, sich im A-Team zu zeigen. Für diese Möglichkeit bin ich sehr dankbar. Die Nachricht, dass ich dabei sein darf, habe ich Ende der vergangenen Woche erhalten.

Und es kam noch besser. Du warst nicht nur Teil des Kaders, sondern hast direkt gespielt!
Ich habe mich riesig gefreut, als ich erfahren habe, dass ich in der Anfangsformation stehe. Die Partie haben wir am Ende mit 2:0 für uns entschieden.

Was hast du mit dem Trikot aus deinem ersten Länderspiel gemacht?
Ich habe glücklicherweise zwei Trikots bekommen. Eines habe ich meinem großen Bruder geschenkt. Und das andere wird künftig einen Ehrenplatz bei mir zu Hause bekommen.

Das Trikot wird einen Ehrenplatz bei mir zu Hause bekommen.

Ahmed Kutucu

Du warst nicht der einzige Schalker, der gegen Andorra seine Premiere feiern durfte. Auch Ozan Kabak lief erstmals im türkischen A-Team auf!
Für uns beide war es ein perfekter Tag. Dieses Spiel wird uns für ewig miteinander verbinden. Ozan ist genauso glücklich wie ich.

Hat Senol Günes dir nach dem Spiel Feedback gegeben?
Er hat mich gelobt. Ihm hat gefallen, dass ich auf dem Platz viel gearbeitet und mich gut in die Mannschaft eingefügt habe. Und Senol Günes hat gesagt, dass er meinen weiteren Weg verfolgen wird und ich in seinem Blickfeld bleibe. Diese Aussagen haben mich sehr gefreut.

Machst du dir Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme im kommenden Sommer?
Ich habe natürlich das Ziel, den Sprung in den Kader zu schaffen. Wenn ich etwas anderes sagen würde, wäre das nicht die Wahrheit. Bis zur Europameisterschaft ist es aber noch ein weiter Weg. Und bis zur Nominierung vergehen noch einige Monate. Unter Druck setze ich mich allerdings nicht, schließlich bin ich noch ein junger Spieler. Wenn sich die Chance bietet, werde ich sie aber auf jeden Fall ergreifen.

Ich bin Spieler des FC Schalke 04 – und ich möchte auch Spieler des FC Schalke 04 bleiben.

Ahmed Kutucu

Rund um das Spiel kamen Gerüchte auf, dass du den FC Schalke 04 in der Winterpause verlassen möchtest. Es hieß, eine Leihe stünde im Raum!
Das habe ich auch mit Erstaunen gelesen. Ich weiß nicht, woher diese Gerüchte stammen. Von mir jedenfalls nicht, denn ich habe diese Gedanken überhaupt nicht. Ich bin Spieler des FC Schalke 04 – und ich möchte auch Spieler des FC Schalke 04 bleiben. Ich bin in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen. Es war immer mein Traum, für diesen Verein in der Bundesliga aufzulaufen. Wir haben eine gute Mannschaft, die in dieser Saison sehr erfolgreich ist. Und am Ende können nur elf Spieler auflaufen. Ich will mich hier durchbeißen, gebe in jedem Training mein Bestes und bleibe geduldig.

Am Wochenende seid ihr in Bremen gefordert. Werder wartet seit dem 4. Spieltag auf einen Sieg …
… aber davon lassen wir uns nicht blenden. In der Vorsaison haben wir in Bremen verloren. Dieses Mal soll es anders laufen. Ich glaube an uns und weiß, was in uns steckt. Das haben wir in dieser Spielzeit auswärts nicht nur einmal gezeigt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Oliver Held

Oliver Held im Kreisel-Interview: Ich wäre der sechste Schütze gewesen

Vor 25 Jahren warf sich Oliver Held in ein königsblaues Abenteuer, das aus dem zuverlässigen Mann in zweiter Reihe einen Eurofighter und Vizemeister machte. Im neuen Schalker Kreisel blickt der 47-Jährige auf sechs unvergessliche Spielzeiten im S04-Trikot zurück.

Nassim Boujellab

Nassim Boujellab im Kreisel-Interview: Unmaskiert

Hinter Nassim Boujellab liegen bewegte Monate. Über sein erstes Profijahr und die eigenen Wurzeln spricht der 21-Jährige im neuen Schalker Kreisel.

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.