Alessandro Schöpf: Das macht mir Riesenspaß

Mit seinen beiden Toren hatte Alessandro Schöpf maßgeblichen Anteil am Heimerfolg über Werder Bremen. Anschließend zeigte sich der Österreicher zufrieden und interpretierte im Gespräch mit schalke04.de seine Position auf der rechten Seite.

Erst stand er goldrichtig, dann nahm er genau Maß: Zweimal durfte Schöpf beim 3:1 gegen die Grün-Weißen jubeln. Beim 1:0 profitierte der Österreicher vom Lattenknaller Max Meyers, in dessen Folge Schöpf frei vor Werder-Keeper Felix Wiedwald nur noch einzuköpfen brauchte. Bei seinem zweiten Treffer, dem 3:1-Endstand, setzte er sich gegen einen Bremer Verteidiger durch und schob auf Vorlage von Sead Kolasinac platziert ins rechte untere Eck ein.

„Ich versuche immer, mein Bestes zu geben und der Mannschaft zu helfen“, zeigte sich der 22-Jährige anschließend zufrieden. „Es ist super, dass ich zwei Tore zum Sieg beitragen konnte. Momentan funktioniert die Mannschaft, deswegen ist es für uns alle leichter.“

Ich kann der Mannschaft in der Defensive und Offensive helfen.

Mit der Systemumstellung vom 4-2-3-1 zum 3-5-2 vor einigen Wochen hat sich auch Schöpfs Rolle auf Schalke verändert. Statt wie zuvor rechts offensiv beackert die königsblaue Nummer 21 nun die gesamte rechte Außenbahn. „Ich kann der Mannschaft in der Defensive und Offensive helfen“, analysiert Schöpf seine Position. „Das macht mir Riesenspaß.“

Kollers Sonderlob für Schöpf

Nach dem holprigen Saisonstart findet der S04 immer besser in die Spur und ist inzwischen seit neun Pflichtspielen ungeschlagen. Woran liegt das? „So wie wir das angenommen haben, muss man der Mannschaft ein Riesenlob aussprechen. Jeder ist über 90 Minuten fokussiert, versucht, keinen Fehler zu machen und alles zu geben. Wenn wir als Mannschaft gemeinsam so arbeiten, ist es schwer, uns zu schlagen. So gilt es, in den nächsten Wochen weiterzumachen.“

Mit seinem Doppelpack im Gepäck ist Schöpf nun zur Nationalmannschaft gereist. Die Österreicher bekommen es in der WM-Qualifikation mit Irland zu tun, anschließend steht ein Freundschaftsspiel gegen die Slowakei auf dem Programm. Auch bei der ÖFB-Auswahl liegt nun ein besonderer Fokus auf Schöpf. Trainer Marcel Koller jedenfalls sprach bereits ein Lob für den ehemaligen Nürnberger aus: „Alessandro hat bei Schalke hervorragend gespielt und spielt auch bei uns immer hervorragend. Wenn er reinkommt, ist er sofort voll da.“

28

Alessandro Schöpf

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 07.02.1994
Größe 1.78 m
Gewicht 74 kg
Auf Schalke seit 09.01.2016

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Leidenschaft und Mentalität im Derby noch einmal übertreffen

An den 4:2-Erfolg im April dieses Jahres im Stadion der Schwarz-Gelben denkt Alexander Nübel noch heute gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über sein erstes Derby, das anstehende Duell in der VELTINS-Arena und den Saisonstart der Königsblauen.

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.