Alessandro Schöpf: Das macht mir Riesenspaß

Mit seinen beiden Toren hatte Alessandro Schöpf maßgeblichen Anteil am Heimerfolg über Werder Bremen. Anschließend zeigte sich der Österreicher zufrieden und interpretierte im Gespräch mit schalke04.de seine Position auf der rechten Seite.

Erst stand er goldrichtig, dann nahm er genau Maß: Zweimal durfte Schöpf beim 3:1 gegen die Grün-Weißen jubeln. Beim 1:0 profitierte der Österreicher vom Lattenknaller Max Meyers, in dessen Folge Schöpf frei vor Werder-Keeper Felix Wiedwald nur noch einzuköpfen brauchte. Bei seinem zweiten Treffer, dem 3:1-Endstand, setzte er sich gegen einen Bremer Verteidiger durch und schob auf Vorlage von Sead Kolasinac platziert ins rechte untere Eck ein.

„Ich versuche immer, mein Bestes zu geben und der Mannschaft zu helfen“, zeigte sich der 22-Jährige anschließend zufrieden. „Es ist super, dass ich zwei Tore zum Sieg beitragen konnte. Momentan funktioniert die Mannschaft, deswegen ist es für uns alle leichter.“

Ich kann der Mannschaft in der Defensive und Offensive helfen.

Mit der Systemumstellung vom 4-2-3-1 zum 3-5-2 vor einigen Wochen hat sich auch Schöpfs Rolle auf Schalke verändert. Statt wie zuvor rechts offensiv beackert die königsblaue Nummer 21 nun die gesamte rechte Außenbahn. „Ich kann der Mannschaft in der Defensive und Offensive helfen“, analysiert Schöpf seine Position. „Das macht mir Riesenspaß.“

Kollers Sonderlob für Schöpf

Nach dem holprigen Saisonstart findet der S04 immer besser in die Spur und ist inzwischen seit neun Pflichtspielen ungeschlagen. Woran liegt das? „So wie wir das angenommen haben, muss man der Mannschaft ein Riesenlob aussprechen. Jeder ist über 90 Minuten fokussiert, versucht, keinen Fehler zu machen und alles zu geben. Wenn wir als Mannschaft gemeinsam so arbeiten, ist es schwer, uns zu schlagen. So gilt es, in den nächsten Wochen weiterzumachen.“

Mit seinem Doppelpack im Gepäck ist Schöpf nun zur Nationalmannschaft gereist. Die Österreicher bekommen es in der WM-Qualifikation mit Irland zu tun, anschließend steht ein Freundschaftsspiel gegen die Slowakei auf dem Programm. Auch bei der ÖFB-Auswahl liegt nun ein besonderer Fokus auf Schöpf. Trainer Marcel Koller jedenfalls sprach bereits ein Lob für den ehemaligen Nürnberger aus: „Alessandro hat bei Schalke hervorragend gespielt und spielt auch bei uns immer hervorragend. Wenn er reinkommt, ist er sofort voll da.“

28

Alessandro Schöpf

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 07.02.1994
Größe 1.78 m
Gewicht 74 kg
Auf Schalke seit 09.01.2016
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.