Alessandro Schöpf: Ein guter Auftritt allein bringt uns nichts

In München spielte Alessandro Schöpf nach dem Seitenwechsel auf der Sechs. Eine Variante, die auch im anstehenden Spiel gegen Hoffenheim möglich ist. Auf schalke04.de spricht der österreichische Nationalspieler über das Duell mit den Kraichgauern, den Glauben an eine Serie und das Halbfinale im DFB-Pokal.

Alessandro, zuletzt habt ihr in München eine starke Leistung gezeigt …
Es bringt uns aber leider nichts, wenn wir sagen, dass es ein guter Auftritt war, wir aber mit leeren Händen dastehen. Wir wollten in München gewinnen – wie in jedem Spiel. Ich bin mir aber sicher, dass wir mit einer ähnlich engagierten Leistung in den kommenden Partien wieder punkten werden.

In der Allianz-Arena hast du in der zweiten Halbzeit phasenweise auf der Sechs gespielt. Ist diese Rolle auch gegen Hoffenheim eine Option, da Max Meyer aufgrund einer Gelbsperre pausieren muss?
Der Trainer ist in München schon in der Halbzeit auf mich zugekommen und hat gesagt, dass er mich auf die Sechs schieben wird, wenn Max wegen der Verwarnung ausgewechselt werden muss. Für mich war das eine neue Position, ich bin eher auf der Acht zu Hause. Aber es war kein Problem. Denn im Training haben wir das schon ab und zu probiert. Ich spiele dort, wo der Trainer mich aufstellt und ich der Mannschaft am besten helfen kann.

Das wird keine einfache Aufgabe. Trotzdem wollen wir die Punkte holen.

Alessandro Schöpf

In der Hinrunde habt ihr nach zwei Niederlagen hintereinander eine beeindruckende Serie gestartet.
Das stimmt. Nach den Niederlagen gegen die Bayern und Hoffenheim sind wir bis zur Winterpause ungeschlagen geblieben. Vielleicht gelingt es uns erneut, eine Serie zu starten. Im Fußball ist vieles möglich. Warum sollte es nicht zweimal klappen …?

Wie schätzt du den kommenden Gegner aus Hoffenheim ein?
Die TSG hat eine gute Mannschaft und bringt viel Qualität auf den Platz. Das wird keine einfache Aufgabe. Trotzdem wollen wir die Punkte holen.

Danach geht es nach Leverkusen. In der BayArena hast du dich in der Vorsaison am Kreuzband verletzt. Wirst du mit einem mulmigen Gefühl ins Rheinland reisen?
Natürlich werden die Erinnerungen noch einmal hochkommen, da es eine schwere Verletzung war. Aber ich sage jetzt nicht, dass ich nicht mitmöchte. Ganz im Gegenteil: ich möchte spielen und gewinnen.

Im DFB-Pokal trefft ihr im Halbfinale auf Eintracht Frankfurt. Was sagst du zum Los?
Ich finde es gut. Hauptsächlich, weil wir ein Heimspiel und unsere Fans im Rücken haben. Das ist sehr wichtig für uns, denn die Frankfurter verfügen über eine richtig gute Mannschaft. Das zeigt auch die aktuelle Tabelle. Gerade auswärts ist die Eintracht in dieser Saison richtig stark. Wir brauchen eine starke Leistung, um den Einzug ins Finale zu schaffen. Wir wollen nach Berlin!

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Steven Skrzybski

Steven Skrzybski: Verletzungsfrei bleiben und durchstarten

Im zweiten Teil der Hinrunde kam Steven Skrzybski immer besser in Fahrt und bewies seinen Torriecher. Auch privat hat der 26-Jährige zuletzt einen Volltreffer gelandet. Im Interview mit schalke04.de blickt der Offensivmann auf sein aufregendes Jahr 2018 zurück. Zudem spricht er über seine Torquote, den Austausch mit den Fans, den Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg und seinen Traum von einem Bundesliga-Auswärtsspiel an der Alten Försterei.

Cedric Teuchert

Cedric Teuchert: Ich will das Vertrauen zurückzahlen

Seit ziemlich genau einem Jahr ist Cedric Teuchert ein Knappe. Im Interview mit schalke04.de zieht der U21-Nationalspieler eine Bilanz der ersten zwölf Monate im blau-weißen Trikot. Zudem spricht der Stürmer über einen guten Austausch mit Domenico Tedesco, Verletzungspech und die Gier auf sein erstes Bundesligator.

Suat Serdar

Suat Serdar: Ein anderes Gesicht zeigen

Mit der Ausbeute von 18 Punkten aus 17 Spielen in der Bundesliga ist Suat Serdar alles andere als zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler selbstkritisch über den ersten Saisonteil, seine Vorbereitung auf die Vorbereitung und die Ziele für die Rückserie.

181127_aktionsspieltag

Alexander Jobst: Ein ganz besonderes Trikot!

Ende 2018 schließt auch die letzte Zeche im Ruhrgebiet – Grund genug für den FC Schalke 04, den Bergbau zu würdigen und feierlich zu verabschieden. Das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 19. Dezember bildet dafür den Rahmen. Marketingvorstand Alexander Jobst äußert sich auf schalke04.de zu den Hintergründen.