Alessandro Schöpf: Einen Fight abliefern!

Nach der Niederlage in der Bundesliga empfangen die Knappen die Fohlen bereits am Donnerstag (9.3.) zu einer weiteren Partie - dieses Mal auf europäischem Parkett und in der VELTINS-Arena. Alessandro Schöpf spricht auf schalke04.de über das 2:4 bei Borussia Mönchengladbach, die Europa League und das deutsche Duell.

… die Niederlage im Borussia-Park:

Wir haben als Mannschaft kein gutes Spiel gemacht, da kann sich kein einzelner Spieler ausnehmen. Mönchengladbach hat viel Qualität in der Offensive. Gegen so einen Gegner ist es nicht einfach zu verteidigen. Wir haben ihnen aber in der zweiten Halbzeit zusätzlich in die Karten gespielt. Wir wussten, dass sie relativ tief stehen wollen und versuchen, auf Konter zu spielen – genau dazu haben wir sie eingeladen. Sie hatten die Balleroberungen im Mittelfeld und haben dann schnell nach vorne umgeschaltet. Jetzt gilt es, das Spiel abzuhaken und nach vorne zu schauen.

… die aktuelle Tabellensituation:

Momentan ist es nicht der richtige Ansatz, auf die Tabelle zu schauen. Wir müssen jetzt wieder bessere Spiele machen. Vor allem jetzt am Donnerstag! Die Fehler, die wir in Mönchengladbach gemacht haben, müssen wir so schnell wie möglich abschalten. Wir wollen wieder ein anderes Gesicht zeigen, denn wir wissen, dass wir besser Fußball spielen können. Vor allem haben wir in den vergangenen beiden Spielen das Zweikampfverhalten vermissen lassen – da müssen wir ansetzen. Jeder Einzelne auf dem Platz hat die Pflicht dazu, alles in jeden Zweikampf zu investieren.

… die Europa League:

In zwei Spielen in der Europa League ist viel möglich. Das muss jeder Fan im Stadion sehen, das müssen wir auf dem Platz zeigen. Jeder muss wirklich Vollgas geben und versuchen, die zwei Spiele zu gewinnen. Wir haben schon gezeigt, dass wir gut Fußball spielen können. An solche Momente müssen wir uns zurückerinnern und das auch zeigen. Die Fehler, die wir gemacht haben, müssen wir abstellen und versuchen, alles reinzuhauen, um wirklich einen Fight abzuliefern.

… das deutsche Duell:

Es ist natürlich einfacher, wenn man ein Spiel 4:2 gewonnen hat. Jetzt geht es aber wieder bei 0:0 los. Es geht darum, defensiv gut zu stehen. Hinten die Null zu halten. Nach vorne clever zu agieren, um die Möglichkeiten, die wir dort bekommen, wirklich zu 100 Prozent und kaltschnäuzig zu nutzen. Wichtig ist, dass wir als Mannschaft auf dem Spielfeld noch näher zusammenrücken. Dass wir noch mehr in die Spiele investieren und vor allem auch die Zweikampfquote verbessern. Wir wollen allen Leuten zeigen, dass wir es besser können.

28

Alessandro Schöpf

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 07.02.1994
Größe 1.78 m
Gewicht 74 kg
Auf Schalke seit 09.01.2016
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.